Horst Ilberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Ilberg (* 23. Oktober 1930 in Wetter (Ruhr)) ist ein ehemaliger deutscher Tischtennis-Nationalspieler und Seniorenweltmeister im Doppel.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilberg begann seine Laufbahn 1946 beim Verein VfL Eintracht Hagen, mit dessen Herrenmannschaft er nach mehrmaligen Aufstiegen und einem Zwischenspiel beim SSV Hagen[1] 1951 die Oberliga, die damals höchste deutsche Spielklasse, erreichte.[2] 1948 wurde er bei den Deutschen Jugendmeisterschaften Zweiter im Doppel mit Gerhard Egeler.

Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den nationalen deutschen Meisterschaften wurde Ilberg 1951 Dritter im Doppel mit Hans-Werner Schippers und 1953 Dritter im Einzel. 1953/54 siegte er – inzwischen dem VfL 63 Hagen angehörend – beim „Großen Preis von Westdeutschland“. In der gesamtdeutschen Rangliste wurde er 1953 auf Platz 10 geführt.[3]

Ilberg nahm an vier Länderspielen teil.[4] Im Dezember 1951 gewann er in einem Länderkampf gegen Dänemark beide Einzel.[5] 1953 wurde er für die Weltmeisterschaft nominiert, wo er gegen Brasilien, Bulgarien und die Niederlande in der deutschen Mannschaft zum Einsatz kam[6]> und mit ihr Platz sieben erreichte. Im Einzel, im Doppel mit Bernie Vossebein und im Mixed mit Hannelore Imlau (Schlaf) schied er frühzeitig aus.

Senioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilberg war bei zahlreichen Seniorenturnieren erfolgreich. Er spielte bei verschiedenen Vereinen, etwa TTC Westfalia Münster (1962 – 1964, Verbandsliga)[7], DJK SV Borussia 07 Münster (ab 1964, Bezirksklasse)[8], SC Westfalia Kinderhaus (um 1986 – 1998), DJK Westfalia Senden (seit 1998). 1997 wurde er mit der Goldenen Ehrennadel des Westdeutschen Tischtennisverbandes WTTV ausgezeichnet.

2005 beendete er seine aktive Laufbahn.

Auszug seiner Erfolge
  • Westdeutsche Meisterschaften: Mindestens 25 Titel
  • Deutsche Seniorenmeisterschaften
    • 1993 Ü60: Sieg im Mixed mit Martha Wilke
    • 1994 Ü60: Sieg im Einzel und Mixed mit Martha Wilke
    • 1995 Ü60: Sieg im Mixed mit Martha Wilke
    • 1998 Ü60: Sieg im Mixed mit Martha Wilke
    • 2002 Ü70: Doppel mit Otto Rau
  • International
    • Europameisterschaft 1997 Ü65: Zweiter im Einzel
    • Weltmeisterschaft 2000 Ü70: Zweiter im Einzel und Weltmeister im Doppel mit Walter Fleiner

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilberg ist verheiratet und lebt in Münster. Beruflich war er in der Versicherungsbranche tätig.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[9]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Weltmeisterschaft  1953  Bukarest  ROU   letzte 64  letzte 32  letzte 32 

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1949/22 S. 15 + 1949/24 S. 7
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 31. August 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eintracht-hagen-tt-online.de
  3. Tischtennis Magazin, Offizielles Organ des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen 2005/11 S. 14
  4. Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925–2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, S. 24
  5. Zeitschrift DTS, 1951/23 S. 2
  6. Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925–2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, S. 181–188
  7. Zeitschrift DTS, 1962/5 S. 7
  8. Zeitschrift DTS, 1964/19 S. 6
  9. ITTF-Statistik (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ittf.com (abgerufen am 9. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]