Horst Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Meier

Horst Meier (* 14. Juli 1954 in Oberkaufungen) ist ein deutscher Autor und Jurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1973 bis 1981 studierte Horst Meier Rechtswissenschaft in Göttingen und promovierte 1992 über die Verbotsurteile gegen SRP und KPD (Doktorvater war der Rechtstheoretiker Ralf Dreier). Meier war von 1982 bis 1984 Rechtsreferendar (u. a. bei Gerhard Mauz und dem Hamburger Strafverteidiger Uwe Maeffert) und bis 1991 Strafverteidiger (zuletzt Sozius von Rechtsanwalt Knuth Pfeiffer in Kassel). Von 2008 bis 2010 arbeitete er als Studienleiter für Recht und Politik an der Evangelischen Akademie Hofgeismar. Meier publiziert zu rechtspolitischen Themen wie Parteiverbot und Republikschutz, Bürgerrechte und (direkte) Demokratie, Innere Sicherheit sowie Rede- und Versammlungsfreiheit. Er veröffentlichte u. a. Beiträge für taz, FR, FAS und seit 1989 für die Monatszeitschrift Merkur, außerdem Radiosendungen für WDR, DLF und NDR (u. a. seit 1990 für die Essayreihe Gedanken zur Zeit). Horst Meier lebt in Kassel.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Parteiverbote und demokratische Republik. Nomos, Baden-Baden.
  • 1995: Republikschutz (Mitautor). Rowohlt, Reinbek.
  • 1995: Hitler zurücknehmen. Zum antinazistischen Imperativ bei Jean Améry. In: Jean Améry, Ressentiments. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg.
  • 2002: Verbot der NPD oder Mit Rechtsradikalen leben? (Mithrsg.). Suhrkamp, Frankfurt.
  • 2010: Direkte Demokratie im Grundgesetz? (Mithrsg.). Evangelische Akademie, Hofgeismar.
  • 2010: Rechtsradikale unter dem Schutz der Versammlungsfreiheit (Mithrsg.). Evangelische Akademie, Hofgeismar.
  • 2010: Erhard Denninger, Polizei im demokratischen Rechtsstaat (Mithrsg.). Evangelische Akademie Hofgeismar.
  • 2012: Protestfreie Zonen? [44] Variationen über Bürgerrechte und Politik. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin.
  • 2012: Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik (Koautor Claus Leggewie). Verlag Archiv der Jugendkulturen, Berlin.
  • 2015: Verbot der NPD – ein deutsches Staatstheater in zwei Akten. Analysen und Kritik 2001–2014. Berliner Wissenschafts-Verlag. (mit Gastbeiträgen u. a. von Hans Magnus Enzensberger, Eckhard Jesse, Wolfgang Kraushaar, Claus Leggewie, Johannes Lichdi, Volker Neumann und Peter Niesen sowie einem Gespräch mit Bernhard Schlink)
  • 2017: Das zweite Verbotsverfahren gegen die NPD. Analyse, Prozessreportage, Urteilskritik. Duncker & Humblot, Berlin (mit Claus Leggewie und Johannes Lichdi).
  • 2018: Eintrag in "Kleines Kasseler Literatur-Lexikon", hrsg. von Nikola Roßbach. Wehrhahn Verlag, Hannover.

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rettungsfolter? In: Merkur 656 (Dezember 2003).
  • Bewaffnete Intervention und Völkerrecht. In: Merkur 661 (Mai 2004).
  • Über die Parteienfreiheit. In: Merkur 668 (Dezember 2004).
  • Lob des Rechtspositivismus (über Hans Kelsen). In: Merkur 673 (Mai 2005).
  • Holocaustgedenken und Staatsräson. In: Merkur 680 (Dezember 2005).
  • Feindstrafrecht?. In: Merkur 685 (Mai 2006).
  • Gesetzloses Wunder. Vom Sinn der Gnade. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 6/2007.
  • Mehr Diskussion, nicht erzwungenes Schweigen. Über die Redefreiheit in den USA. In: Merkur 708 (Mai 2008).
  • Über die Todesstrafe. In: Merkur 711 (August 2008).
  • Sonderrecht gegen Neonazis?. In: Merkur 733 (Juni 2010).
  • Die guten Rechte schlechter Leute. In: FAS vom 22. August 2010.
  • Ein Grundgesetz für Pazifisten? Über Krieg und Verfassung. In: Merkur 741 (Februar 2011).
  • Restrisiko. Die Atomtechnik und das Recht. In: Merkur 747 (August 2011).
  • Verhaften Sie die üblichen Verdächtigen! In: FAS vom 29. April 2012.
  • Verfassungsschutz. Über das Ende eines deutschen Sonderwegs. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 10/2012 (Koautor Claus Leggewie).
  • Wer vom Parteiverbot spricht, darf über die Freiheit nicht schweigen. In: FAZ vom 13. Dezember 2012. (Mitautor)
  • Belastungsmaterial ohne Gewicht und Beweiskraft. Der Verbotsantrag des Bundesrats gegen die NPD steht auf tönernen Füßen. In: FR vom 25. Februar 2013. (Mitautor)[1]
  • „Geistiges Eigentum“ im digitalen Zeitalter. Zur Debatte um das Urheberrecht. In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 3/2013.
  • Endlosschleife NPD-Verbot. Über Parteienfreiheit und „streitbare Demokratie“. In: Merkur 768 (Mai 2013).
  • Über die Zukunft des Parteiverbots. Europäische Standards und deutsches Grundgesetz. In: Recht und Politik, Heft 2/2013. (mit Şeyda Emek)
  • Wozu eigentlich noch Verfassungsschutz? In: Merkur 777 (Februar 2014) – ebenfalls in: Eurozine vom 12. Februar 2014. (vgl. Weblinks)
  • Mit ‚Rechts‘ leben. Horst Meier im Gespräch mit Bernhard Schlink. In: Recht und Politik, Heft 4/2014.
  • NPD-Verbot - Eine Frage der Parteienfreiheit in Katapult-Magazin (Juli 2015)
  • Claus Leggewie/Horst Meier, Vom Betriebsrisiko der Demokratie. Versuch, die deutsche Extremismusdebatte vom Kopf auf die Füße zu stellen. In: Eckhard Jesse (Hrsg.), Wie gefährlich ist Extremismus? Sonderband der Zeitschrift für Politikwissenschaft (2015), S. 163–196
  • "Streitbare" oder liberale Demokratie? Wie man in Deutschland und den USA mit "nichtgewalttätigen Extremisten" umgeht. In: Recht & Politik, Heft 4/2015
  • Das abermalige Verbotsverfahren gegen die NPD. Vom Antrag bis zum Eröffnungsbeschluss (Teil 1) - zusammen mit Claus Leggewie und Johannes Lichdi. In: Recht & Politik, Heft 1/2016.
  • Teil 2 in Recht & Politik, Heft 2/2016: "Was sollen wir damit anfangen?" Der Prozeß
  • Teil 3 in Recht & Politik, Heft 2/2017: "Hohe Hürden" sehen anders aus. Kritik des Urteils
  • Kritik der [im NPD-Urteil kreierten] "Potentialität". In: Merkur 819 (August 2017)

Radiosendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Deutsche Hörer!“ Thomas Manns Radiosendungen nach Deutschland 1940–1945. WDR 3, 16. August 1989.
  • Der letzte Postbote des Führers. Gary Lauck, US-Neonazi, vor dem Landgericht Hamburg. SWF 2, Feature, 5. März 1997.
  • „Er war lebenslustig, manchmal gierig nach Leben“. Der NS-Justizmord an Werner Holländer. SWR 2/DLF, Feature, 31. März/20. April 1999.
  • Darf der Staat foltern? Dokumentation des Streitgesprächs zwischen Bernhard Schlink und Winfried Brugger an der Berliner Humboldt-Universität (Auszüge), NDR 3, 20. November 2001.
  • Preuße, Jude, Patriot und Demokrat. Bernhard Weiß, Vizepräsident der Berliner Polizei, und die Verteidigung der Weimarer Republik. DLF Feature 2005.
  • Verfassung und Konflikt. Über den Konsensbedarf in der deutschen Streitkultur. NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 7. März 2010.
  • Unsere schöne neue Datenwelt oder Was bleibt vom Grundrecht auf „informationelle Selbstbestimmung“? NDR Kultur, „Gedanken zur Zeit“, 20. Februar 2011.
  • Wohlfühlen in Deutschland. Das Hotelverbot gegen einen Ex-NPD-Vorsitzenden vor Gericht. DLF Feature 2012.
  • Die Vergangenheit, die Schuld und das Recht. Der Schriftsteller & Jurist Bernhard Schlink im Gespräch mit Horst Meier., DLF „Essay & Diskurs“, 8. Dezember 2013. (vgl. Weblinks)
  • Nötigung zur Wahl des grösseren Übels oder Brauchen wir eigentlich noch eine Fünfprozentsperrklausel?, NDR Kultur / WDR3, „Gedanken zur Zeit“, 30. März 2014.[2]
  • Darf der Staat töten? Über die Todesstrafe. NDR Kultur/ WDR3, Gedanken zur Zeit, 5. Oktober 2014.[3]
  • Über das Richtermachen. Warum wir eine Reform für die Wahl unserer Verfassungshüter brauchen. NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 22. Februar 2015
  • Auf dem Weg in den Präventionsstaat. Über Freiheit und Sicherheit in Zeiten globaler Unordnung, NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 8. November 2015
  • Schlimmer als die Polizei erlaubt? Über politische Satire und Strafjustiz. NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 19. Juni 2016 - Manuskript.[4]
  • ÜBER DIE PARTEIENFREIHEIT. Das Verbotsverfahren gegen die NPD. Ein zweiteiliger Essay von Claus Leggewie & Horst Meier. Deutschlandfunk, Essay & Diskurs, 11. und 18. September 2016
  • Die Stunde der Demagogen. Über Hassparolen und Streitkultur. NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 25. September 2016 -(anlässlich des Erscheinens von Timothy Garton Ash, Redefreiheit, 2016)
  • Politische Einheit im Dissens. Was pluralistische Gesellschaften zusammenhält. NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 29. Januar 2017 - (gedruckt in "Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte" 4/2017)
  • Falsche Meldungen und deutsche Lösungen. Kritik des "Netzwerkdurchsetzungsgesetzes". NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 25. Juni 2017 - (gedruckt in Frankfurter Rundschau vom 30. Juni 2017)
  • Kinderpornografie und Waffenhandel, Bürgerrechte und Datenschutz. Das "Darknet" als Dunkelkammer im Internet. NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 22. Oktober 2017
  • Mit Rechten reden - was denn sonst? Über die Lust an der offenen Debatte. NDR Kultur, Gedanken zur Zeit, 25. Februar 2018

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Pressepreis des Deutschen Anwaltvereins für das Radiofeature Daumenschrauben gefällig? – DLF 2003[5]
  • 2006: Regino-Preis der Neuen Juristischen Wochenschrift und Rechtsanwalt Wolfgang Ferner für das Radiofeature Feindstrafrecht? – DLF 2005[6]
  • 2017: Pressepreis des Deutschen Anwaltvereins für den Radioessay Über die Parteienfreiheit. Das Verbotsverfahren gegen die NPD. – DLF 2016[7][8] (gemeinsam mit Claus Leggewie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FR-Artikel: Belastungsmaterial ohne Gewicht und Beweiskraft. Der Verbotsantrag des Bundesrats gegen die NPD steht auf tönernen Füßen. (Memento des Originals vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.horst-meier-autor.de
  2. Manuskript: Nötigung zur Wahl des grösseren Übels oder Brauchen wir eigentlich noch eine Fünfprozentsperrklausel? (Memento vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive)
  3. Audio: Darf der Staat töten? Über die Todesstrafe (Memento des Originals vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/media.ndr.de
  4. Manuskript
  5. Daumenschrauben gefällig?
  6. Feindstrafrecht?
  7. Über die Parteienfreiheit. Das Verbotsverfahren gegen die NPD.
  8. DAT 1/17: Medien werden ihrer Aufgabe gerecht. Abgerufen am 25. Mai 2017.