Horst Paulmann Kemna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horst Paulmann Kemna

Horst Paulmann Kemna (* 23. Januar 1935 in Kassel, Hessen[1]) ist ein deutsch-chilenischer Unternehmer.[2] Er ist Geschäftsführer von Cencosud, eines Einzelhandelsunternehmens in Südamerika.[3][4]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wanderte der Vater Paulmann Kemnas, Karl Werner Paulmann, 1946 zuerst nach Argentinien aus, da er als früheres NSDAP-Mitglied und Obersturmbannführer der SS Deutschland verlassen wollte. Er war ab 1942 oberster Richter und Chef des Zentralbüros der Gerichte der SS und der Polizei in Kassel zuständig für Korruptionsfälle bei der SS gewesen. Nachdem Paulmanns Mutter mit ihren sieben Kindern 1948 nach Argentinien gefolgt war, wanderte dieser Teil der Familie nach Chile weiter.[5] 1960 informierte die nach Deutschland zurückgekehrte Tochter die deutschen Justizbehörden auf Anfrage, dass ihr Vater 1958 in Santiago de Chile verstorben sei.[6]

Im Alter von 13 Jahren arbeitete Paulmann als Telefonist in Buenos Aires.[7] Später stellte er Holzspielzeug her.[8] Nachdem die Familie Argentinien verlassen hatte, ließ sie sich in Temuco nieder und erwarb 1952 das Restaurant Las Brisas, welches später in einen Supermarkt umgewandelt wurde. Nach dem Tod des Vater bauten Horst und sein Bruder Jürgen Paulmann mehrere Supermärkte auf. Im Jahr 1976 trennten sich die beiden Brüder geschäftlich. Während Jürgen Paulmann die Las-Brisas-Märkte zu einer Supermarktkette ausbaute, gründete Horst Paulmann die Supermärkte der Marke Jumbo. Seit 1976 ist Horst Paulmann Kemna für Cencosud tätig. Bis 2011 wurden unter seiner Leitung 43 Supermärkte in Argentinien, Brasilien, Peru und Kolumbien eröffnet. Laut der im März 2011 veröffentlichen Ausgabe des Forbes Magazines ist Paulmann Kemna mit einem geschätzten Vermögen von 10,5 Milliarden US-Dollar die zweitreichste Person in Chile und zugleich auf Platz 75 weltweit.[1]

Paulmann Kemna lebt in Santiago, ist verheiratet und hat drei Kinder, die Mitglieder des Aufsichtsrates der Cencosud sind.[1] Sein Bruder, Rüdiger Paulmann, ist der Gründer der Paulmann Licht GmbH, sein Bruder Jürgen Paulmann war Gründer der Fluggesellschaft Sky Airline.

Gran Torre Santiago[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde Paulmanns 300 Meter hohes Gebäude Gran Torre Santiago im zentrumsnahen Stadtviertel Providencia von Santiago fertiggestellt und eröffnet. Seit 2015 können Besucher die Aussichtsplattform Sky Costanera besichtigen. Das von dem Architekten César Pelli und dem chilenischen Büro Alemparte, Barreda y Asociados geplante Gebäude ist Teil des Komplexes Costanera Center.

Costanera Center mit der Gran Torre Santiago

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unternehmer des Jahres Diario Financiero (2012)[9]
  • World Entrepreneur of The Year 2012 verliehen durch Ernst & Young (2012)[10]
  • Premio Konex, Empresarios del Comercio y de los Servicios (2008)[11]
  • Socio del Año, Cámara Chileno-Alemana de Comercio e Industria (2007)
  • Premio Extensión Universitaria, Universidad Mayor (2006)[12]
  • Chilenische Staatsbürgerschaft ehrenhalber (2005)[13]
  • Premio ICARE, Unternehmer des Jahres (2005)[14]
  • Premio ASA Salvador D’Anna als bester Unternehmer im Bereich Retail - Argentinien (2005)[11]
  • Verleihung des Orden de Mayo im Rang eines Komtur - Argentinien (2004)[11]
  • Premio Diego Portales, Hervorragender Unternehmer (2004)[15]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paulmann Kemna steht aufgrund angeblicher Verbindungen zur deutschen Sektensiedlung und Folterstätte Colonia Dignidad in der Kritik.[16] Außerdem soll er ein Bewunderer des chilenischen Diktators Augusto Pinochet gewesen sein.[17] Eine im Februar 2012 geplante Veranstaltung des Kasseler Lions Club, auf der Paulmann Kemna eine Gastrede halten sollte, wurde aufgrund zahlreicher Proteste gegen Paulmann Kemna kurzfristig abgesagt.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Forbes biography
  2. Harvard biography (Memento des Originals vom 20. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.library.hbs.edu
  3. Financial Times
  4. Stock Exchange Summary for CENCOSUD (Memento des Originals vom 7. Juni 2004 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bolsadesantiago.com
  5. Jay P. Pederson, International Directory of Company Histories, St James Press, 2005, p. 672
  6. Der Turmbau von Santiago in FAZ vom 28. Dezember 2013, Seite 9
  7. Anne Grüttner: Der Musterdeutsche. In: Handelsblatt. 18. April 2006, abgerufen am 25. März 2019 (deutsch).
  8. Horst Paulmann:"En Alemania revisabamos los tarros de la basura de los americanos para comer....
  9. Horst Paulmann elegido Empresario del Ano por los lectores de Diario Financiero.
  10. World Entrepreneur Of the Year. Archiviert vom Original am 4. März 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ey.com Abgerufen am 24. März 2019.
  11. a b c Horst Paulmann Kemma.
  12. Horst Paulmann recibe reconocimiento de la U. Mayor.
  13. Comision aprueba nacionalidad por gracia a Horst Paulmann.
  14. Premio Icare: El dia de Carozzi, Paulmann y J. Claro.
  15. CNC distinguira a Presidente Lagos con Premio "Diego Portales".
  16. Der Mann, der Pinochet ein Denkmal bauen wollte (Memento vom 26. Februar 2012 im Internet Archive), Süddeutsche Zeitung, 24. Februar 2012
  17. Der umstrittene Herr Paulmann, taz, 24. Februar 2012 (Memento des Originals vom 27. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/taz.de
  18. Lions Club sagt Rede ab, Süddeutsche Zeitung, 26. Februar 2012