Horst Sauerbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Sauerbruch (* 1941) ist ein deutscher Maler und emeritierter Hochschullehrer. Er lebt und arbeitet in München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sauerbruch wurde in Rom als Sohn des Künstlers Hans Sauerbruch und Enkel des Chirurgen Ferdinand Sauerbruch geboren; der Architekt Matthias Sauerbruch ist sein jüngerer Bruder. Sauerbruch studierte von 1963 bis 1967 bei Anton Marxmüller und Hermann Kaspar an der Akademie der Bildenden Künste München. Von 1969 bis 1971 war er dort Assistent. Von 1972 bis 2006 hatte er die neu errichtete Professur für Kunsterziehung inne.[1]

Gemeinsam mit Thomas Zacharias und Rudi Seitz prägte er in diesen Jahren die Ausbildung gymnasialer Kunsterzieher an der Münchner Akademie der Bildenden Künste. Studenten bei ihm waren unter anderem Stephan Huber, Werner Maier, Albert Hien, Martin Gensbaur und Gerhard Schebler.[2]

Er zeigt seine Arbeiten u. a. in der Galerie Karl & Faber in München und illustriert Bücher des mit ihm befreundeten Autors Reiner Kunze.[3]

Preise und Mitgliedschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Professorenlisten auf der Webseite der Akademie der Bildenden Künste München (PDF, 125 kB) S. 8.
  2. Gerhard Schebler (Hrsg.): Klasse Sammelband zur Klasse Sauerbruch 2005 ISBN 3-00-015416-7
  3. Rainer Kunze, Horst Sauerbruch: Was macht die Biene auf dem Meer? ISBN 978-3-596-85442-4