Horst Siebert (Pädagoge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Siebert (* 8. Juli 1939 in Iserlohn) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler und war von 1977 bis 2007 Professor an der Leibniz-Universität Hannover.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Literaturwissenschaft, Altphilologie, Philosophie in Kiel und München folgte 1965 die Dissertation über den Einfluss Hegels auf Friedrich Hebbel. 1966 wurde er Assistent am Institut für Pädagogik der Ruhr-Universität Bochum, 1969 erfolgte die Habilitation über Erwachsenenbildung in der DDR. Seit 1970 war Siebert Professor für Erwachsenenbildung an der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen, ab 1977 an der Universität Hannover. Ferner war er Honorarprofessur an der Universität Alexandru Ioan Cuza Iași (Rumänien) und hatte Lehraufträge in Sofia, Wien, Bielefeld und Lüneburg.

Siebert gehört zu den führenden Konstruktivisten in der deutschen Erziehungswissenschaft. Er ist ein Spezialist für die Erwachsenenbildung.

Schwerpunkte in Lehre und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwachsenenbildung in der Erziehungsgesellschaft der DDR. Bertelsmann Universitätsverlag, Düsseldorf 1970, DNB 458945455 (Zugleich Habilitationsschrift an der Universität Bochum).
  • Bildungspraxis in Deutschland: Schule und Erwachsenenbildung der BRD und DDR im Vergleich, Bertelsmann Universitätsverlag, Düsseldorf 1970, ISBN 3-571-09254-6.
  • Pädagogischer Konstruktivismus. Lernzentrierte Pädagogik in Schule und Erwachsenenbildung, 3. Auflage, Beltz, Weinheim 2005, ISBN 3-407-25399-0.
  • Theorien der Erwachsenenbildung. Phasen – Richtungen – Kontroversen , Juventa, Weinheim 2009, Enzyklopädie Erziehungswissenschaft online.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]