Horst Sindermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Sindermann, 1989
25 Jahrestag zur Errichtung der Mauer, Berlin 1986.
Horst Sindermann zur Dimitroff-Ehrung in Leipzig 1949
Horst Sindermann, 1976

Horst Sindermann (* 5. September 1915 in Dresden; † 20. April 1990 in Berlin) war ein deutscher Kommunist. In der DDR war er Vorsitzender des Ministerrates (Ministerpräsident) und Präsident der Volkskammer.

Als Chefagitator der SED (1953–1963)[1] erfand Horst Sindermann 1961 die Bezeichnung „antifaschistischer Schutzwall“ für die Berliner Mauer.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sindermann wurde am 5. September 1915 als Sohn des sächsischen SPD-Funktionärs Karl Sindermann geboren. Sein Bruder war Kurt Sindermann, von 1929 bis 1933 sächsischer Landtagsabgeordneter. Nach dem Besuch der Volksschule und des Realgymnasiums wurde Sindermann 1929 Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands (KJVD). 1933 wurde er inhaftiert und zu acht Monaten Gefängnis verurteilt, weil er sich dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus angeschlossen hatte. 1935 wurde Sindermann wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu sechs Jahren Haft im Zuchthaus Waldheim verurteilt und war danach in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Mauthausen bis 1945 in Haft.

1945, nach seiner Befreiung aus dem KZ Mauthausen durch die US-Armee, wurde er Mitglied der KPD und 1946 durch die Zwangsvereinigung von SPD und KPD Mitglied der SED. Sindermann arbeitete als Chefredakteur der Sächsischen Volkszeitung Dresden sowie der Volksstimme in Chemnitz. Zwischenzeitlich bekam er Probleme mit Otto Grotewohl, den er wegen seiner Ehe mit einer früheren NS-Funktionärin kritisierte. 1950 ermittelte die Zentrale Parteikontrollkommission gegen ihn, weil er angeblich während der NS-Herrschaft kommunistische Genossen an die Gestapo verraten hatte, doch wurde in dem Verfahren seine Unschuld festgestellt.[3] Von 1950 bis 1953 war Sindermann Chefredakteur der Zeitung Freiheit in Halle.

Zwischen 1954 und 1963 war Sindermann Leiter der Abteilung Agitation beim ZK der SED. Von 1963 bis 1971 war er Erster Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle, auch wurde er ins Politbüro der SED aufgenommen. Von 1971 bis 1973 bekleidete er die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates der DDR.

Von 1963 bis 1989 war er Abgeordneter der Volkskammer. Diese wählte Sindermann am 3. Oktober 1973 zum Vorsitzenden des Ministerrats der DDR, sein Vorgänger Willi Stoph wurde zum Vorsitzenden des Staatsrates gewählt. Wegen zu liberaler Wirtschaftspolitik ersetzte Honecker ihn 1976 durch Stoph. Dies geschah bei der konstituierenden Sitzung der Volkskammer am 29. Oktober 1976, bei der Honecker selbst zum Staatsratsvorsitzenden, Stoph wieder zum Vorsitzenden des Ministerrates und Sindermann zum Präsidenten der Volkskammer gewählt wurden. Von 1976 bis 1989 war Sindermann als Präsident der Volkskammer zwar protokollarisch der dritte Mann im Staat, ansonsten aber mit wenig einflussreichen Aufgaben betraut.

Er wurde am 3. Dezember 1989 aus der SED/PDS ausgeschlossen und saß zeitweilig in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft sowie ein Ausschuss der Volkskammer ermittelten gegen ihn wegen des Verdachts, seine Privilegien mißbraucht zu haben. Zu einer Anklageerhebung kam es jedoch nicht.[4]

Nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft gab er dem Magazin „Der Spiegel“ ein Interview, in dem er bekannte: „Wir sind vom Volk davongejagt worden, nicht von einer 'Konterrevolution'. Wir würden uns doch lächerlich machen, wenn wir Bärbel Bohley, Pfarrer Eppelmann und andere zu 'Konterrevolutionären' erklären wollten. Der gewaltfreie Aufstand paßte nicht in unsere Theorie.“ Das Interview erschien zwei Wochen nach seinem Tod, nach Angaben der Redaktion hatte er den Text noch autorisiert.[5] Seine Autobiografie blieb unvollendet, sie endet mit der Nachkriegszeit 1945/46.[6]

Sein Stiefsohn war der Schauspieler Peter Sindermann.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erfolgreich voran auf dem Kurs des VIII. Parteitages: ausgewählte Reden und Aufsätze. Dietz-Verlag, Berlin 1975
  • Frieden und Sozialismus, Staatsdoktrin der DDR. Ausgewählte Reden und Aufsätze. Dietz-Verlag, Berlin 1980
  • Alles für das Volk, alles mit dem Volk. Ausgewählte Reden und Aufsätze. Dietz-Verlag, Berlin 1985
  • Vor Tageslicht. Autobiografie. Mit einem Vorwort von Egon Krenz. Das Neue Berlin, 2015, ISBN 978-3-360-01871-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horst Sindermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christian Jung. Geschichte der Verlierer: historische Selbstreflexion von hochrangigen Mitgliedern der SED nach 1989, Winter, 2007. ISBN 9783825353087. pag.100
  2. Manfred Weissbecker, Kurt Pätzold, Reinhard Kühnl. Rassismus, Faschismus, Antifaschismus. PapyRossa Verlag, 2000. ISBN 9783894381998. pag.286
  3. Karl Wilhelm Fricke, Martyrium und Machtmussbrauch, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. März 2016, S. 6.
  4. Gestorben - Horst Sindermann, Der Spiegel, 23. April 1990.
  5. Wir sind keine Helden gewesen, Der Spiegel, 7. Mai 1990.
  6. Horst Sindermann: Vor Tageslicht. Autobiografie. Berlin 2015.