Horst Tomayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Tomayer. Still aus Cycling to Liberation (2009)

Horst Tomayer (* 1. November 1938 in Asch; † 13. Dezember 2013 in Hamburg[1]) war ein deutscher Dichter, Kolumnist und Schauspieler. Seine Kolumne „Tomayers ehrliches Tagebuch“ erschien von 1982 bis 2013 in der Monatszeitschrift Konkret.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Lehre als Versicherungskaufmann war Tomayer laut Selbstbeschreibung „Kriegsdienstverweigerer, Pflastermaler, IM ‚Niete‘ beim MfS, Praktikant bei Wolfgang Neuss, mit Stefan Aust Kolumnist der St. Pauli-Nachrichten und Darsteller in vielen Soap Operas“.[2]

In den 1970er Jahren arbeitete Tomayer beim Berliner Extra-Dienst und war Autor zahlreicher Radio-Beiträge, vor allem in der WDR-Sendung Kritisches Tagebuch. Als Mitarbeiter der Monatszeitschrift konkret führte er in den 1980er Jahren zahlreiche verdeckte Telefongespräche mit hohen Beamten, Unternehmern, Würdenträgern und entlockte ihnen, indem er sich als „typisch bayerischer“ Reaktionär ausgab, erstaunliche Äußerungen, die sodann in der Zeitschrift erschienen. So telefonierte er unter anderem mit der Stimme von Luis Trenker mit Ernst Jünger, was dieser in seinen später veröffentlichten Tagebüchern erwähnte – bis zum Schluss nicht wissend, dass es sich um einen Scherz Tomayers gehandelt hatte.[3]

Seine Kolumne „Tomayers ehrliches Tagebuch“ erschien bis kurz vor seinem Tod in konkret. Mit dem Herausgeber Hermann L. Gremliza trat er als Vortragskünstler in der Reihe „Sehr gemischtes Doppel“ auf.

Das Bundesverfassungsgericht entschied im Jahre 1990 letztinstanzlich, dass Tomayers Deutschlandlied ’86, eine Parodie auf das Lied der Deutschen, als Satire und somit als Kunst zu gelten habe. Tomayer war angeklagt worden, den Staat und seine Symbole u. a. mit den Zeilen „Deutsche Türken, deutsche Pershings / Deutscher BigMäc, deutscher Punk / Sollen in der Welt behalten / Ihren alten schönen Klang“ verunglimpft zu haben.[4]

Tomayer spielte weiterhin Nebenrollen in Fernseh- und Kinofilmen, unter anderem in den Otto-Filmen, in den Fernsehserien Tierarzt Dr. Engel, Der König von Bärenbach und Kir Royal, in den beiden „7 Zwerge“-Filmen Männer allein im Wald und Der Wald ist nicht genug, sowie in Wenzel Storchs Film Die Reise ins Glück (Stimme des weißen Kaninchens). In Hans-Christoph Blumenbergs Film Rotwang muss weg spielte er 1994 eine der Hauptrollen als „Bruno Ringeltaub“.

Er starb am 13. Dezember 2013 an den Folgen einer Krebserkrankung.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Interessieren Sie sich für Sexualität? Audio-CD, Live-Mitschnitte von Auftritten im Roten Salon Berlin, in Braunschweig und im Toten Salon am Hamburger Thalia Theater. Bittermann, Berlin 2005, ISBN 3-89320-092-4.

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitate über Tomayer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Horst Tomayer hat sich um das deutsche Gedicht verdient gemacht.“

„Seit Dezennien leuchtet mir der deutsche Dichter Tomayer durch alle Finsternisse.“

„Wer so exzellent dichtet, der hat in Deutschland sein angeborenes Recht auf hochdotierte Literaturpreise verwirkt. Horst Tomayer scheint sich damit abgefunden zu haben, dass er sowohl von der Literaturkritik als auch von der Preisjurorenmafia links liegengelassen worden ist. Ich aber sage euch, dass der späte Horst Tomayer nicht nur als Dichter ein Gigant ist, sondern auch als Vortragskünstler.“

Gedicht für Tomayer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

           Sportsgeist

Hotte, Hüh! – wir Radelnden
Sind die sich selber Adelnden
Ob Sonne oder Regenschauer
Wir radeln gegen Bergsons Dauer
Denn Dasein hier auf Erden
Das gibt’s bloß als Dawerden
Bis zum Exit, bis zum Schlusse
– Süffisante Sisyphusse
Schon biste über siebzig
Und sagst Dir selbst: Dett jiebt sich.
Natias Neutert[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Horst Tomayer ist tot“, Neues Deutschland, 14. Dezember 2013, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  2. „Horst Tomayer live: Interessieren Sie sich für Sexualität?“, Titanic, ohne Datum, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  3. Personalien: Horst Tomayer. In: Der Spiegel. Nr. 38, 1993, S. 286 (online20. September 1993).
  4. http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv081298.html
  5. „Konkret trauert um Horst Tomayer“, Konkret, 13. Dezember 2013, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  6. Konkret 12/1998, S. 60.
  7. Konkret 12/1998, S. 60.
  8. Titanic 12/2005 „Humorkritik: Tomayer und Rowohlt live“, ohne Datum, abgerufen am 20. Januar 2014.
  9. Natias Neutert: Sportsgeist. (für Hotte Tomayer) In: Konkret. 4/2012, S. 7 sowie in: Fahrradspaß. Geschichten und Gedichte. Ausgewählt von Alexander Kluy. Reclam Verlag, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-15-010976-2, S. 65.