Hoshangabad (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Hoshangabad
(Hindi होशंगाबाद जिला)
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Madhya Pradesh
Division: Narmadapuram
Verwaltungssitz: Hoshangabad
Fläche: 5408 km²
Einwohner: 1.241.350 (2011)
Bevölkerungsdichte: 230 Ew./km²

Der Distrikt Hoshangabad (Hindi होशंगाबाद जिला) ist ein Distrikt des zentralindischen Bundesstaats Madhya Pradesh. Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum ist die ca. 130.000 Einwohner zählende Stadt Hoshangabad; von großer Bedeutung ist jedoch auch die schnellwachsende Großstadt Itarsi.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Hoshangabad liegt südlich des Narmada-Flusses; er grenzt im Südwesten an den im Jahr 1998 abgetrennten Distrikt Harda, im Nordwesten an den Distrikt Sehore; im Norden wird der Distrikt begrenzt durch den Distrikt Raisen; im Nordosten grenzt der Distrikt Narsinghpur an, im Südosten der Distrikt Chhindwara und im Süden der Distrikt Betul.[1]

Der Distrikt Hoshangabad gliedert sich in acht Verwaltungsbezirke (Tehsils oder Subdivisions): Babai, Bankhedi, Dolariya, Hoshangabad, Itarsi, Pipariya, Seoni Malwa und Sohagpur mit insgesamt etwa 950 Dörfern und – neben der Stadt Hoshangabad – nur fünf mittelgroßen bzw. kleineren Städten: Babai (ca. 20.000), Itarsi (ca. 105.000), Pipariya (ca. 55.000), Seoni Malwa (ca. 35.000) und Sohagpur (ca. 30.000).[2][3]

Die nördliche Grenze des größtenteils zwischen 300 und 350 m hoch gelegenen Distrikts bildet der heilige Fluss Narmada, dessen Nebenfluss, der Tawa, östlich von Hoshangabad in die Narmada einmündet. Im Süden des Distrikts erhebt sich das Satpuragebirge, das innerhalb der Distriktsgrenzen maximal ca. 1350 m Höhe erreicht; hier befindet sich der im Jahr 1981 gegründete Satpura-Nationalpark.[4] Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 1200 mm/Jahr, wovon jedoch ca. 90 % auf die sommerlichen Monsunmonate entfallen.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge des anhaltenden Bevölkerungswachstums in weiten Teilen Nordindiens und durch Zuwanderung ist die Einwohnerzahl des Distrikts in den letzten Jahrzehnten enorm angestiegen:[6]

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner 886.449 1.084.265 1.241.350

Hindus dominieren in den Dörfern auf dem Lande (etwa 98 %); etwa 15 bis 20 % der städtischen Bevölkerung sind Moslems. In der Dekade zwischen 2001 und 2011 wuchs die Bevölkerung um gut 20 % auf etwa 1,87 Millionen an, wobei der männliche Bevölkerungsanteil den weiblichen um etwa 10 % übersteigt. Knapp 70 % der Bevölkerung lebt in den Dörfern auf dem Lande; mehr als ein Drittel der Menschen (zumeist Frauen) gelten als Analphabeten. Man spricht Hindi und verschiedene Bhil-Dialekte.[7][8]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Hoshangabad ist in sehr hohem Maße landwirtschaftlich geprägt, wobei auch Wanderarbeiter – vor allem auf den zahlreichen Baumwollfeldern – bis in die heutige Zeit eine nicht unwichtige Rolle spielen. Lediglich in den wenigen Städten gibt es einige größere Geschäfte und Handwerksbetriebe sowie Banken, Hospitäler und weiterführende Schulen. Die meisten Dörfer sind über Buslinien an das regionale Verkehrsnetz angeschlossen; zwei überregionale Bahnstrecken kreuzen sich in Itarsi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von den großen Ereignissen der Geschichte Indiens kaum berührte Region kam im 15. Jahrhundert unter die Herrschaft des Sultanats Malwa mit der Hauptstadt Mandu. Im Jahr 1531 wurde die Region vom Sultanat Gujarat erobert, doch bereits 30 Jahre später fiel sie an das Mogulreich; im Jahr 1740 kam sie an das Marathen-Reich und wurde von der Holkar-Dynastie beherrscht. Seit dem Jahr 1818 stand das Gebiet unter britischer Kontrolle. Nach der Unabhängigkeit Indiens (1947) bzw. nach der Gebietsreform des Jahres 1956 kam das Gebiet zum neu geschaffenen Bundesstaat Madhya Pradesh. Im Jahr 1998 wurde der Distrikt Harda abgetrennt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet des ansonsten touristisch kaum erschlossenen Distrikts Hoshangabad befindet sich der waldreiche Satpura-Nationalpark, wo noch zahlreiche Wildtiere leben, darunter auch Tiger. Nur ca. 2 km südlich von Hoshangabad befinden sich die Adamgarh Hills, wo prähistorische Felsmalereien entdeckt wurden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hoshangabad district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Distrikt Hoshangabad – Karte etc.
  2. Distrikt Hoshangabad – Städte
  3. Distrikt Hoshangabad – Dörfer
  4. Distrikt Hoshangabad – Karte mit Höhenangaben
  5. Hoshangabad – Klimatabellen
  6. Distrikt Hoshangabad – Einwohnerzahl 1991–2011
  7. Distrikt Hoshangabad – Bevölkerung
  8. Distrikt Hoshangabad – Bevölkerung