Hot Chocolate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Band Hot Chocolate; zum Getränk siehe Kakao (Getränk).
Errol Brown in Köln, 1998

Hot Chocolate ist eine britische Soul- und Funkband, die 1969 gegründet wurde und ihre größten Erfolge zwischen 1974 und 1983 mit Discotiteln hatte.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Gründungsmitglieder waren Sänger Errol Brown (1943–2015), Harvey Hinsley (Gitarre), Larry Ferguson (1943/44–2015, Keyboard), Tony Wilson (E-Bass), Tony Connor (Schlagzeug) und Patrick Olive (Conga). Tony Wilson verließ 1975 die Band und dafür übernahm Patrick Olive den Basspart.

Der internationale Durchbruch gelang 1974 mit dem Titel Emma, der Geschichte einer hoffnungsvollen Jung-Mimin, die trotz ihres Talents erfolglos bleibt und dies schließlich zum Anlass nimmt, Selbstmord zu begehen. Der Titel erreichte in den USA Platz 8 und wurde später mehrfach von anderen Bands nachgesungen (u. a. von The Sisters of Mercy und Urge Overkill) gecovert. Geprägt wurde die Gruppe durch ihren charismatischen, kahlköpfigen Sänger Errol Brown. Doch obwohl die Gruppe mit Titeln wie You Sexy Thing (war 1987 wieder in den Charts in England und Deutschland), Every 1’s a Winner, So You Win Again und No Doubt About It eine Vielzahl, oft selbst geschriebener, zumeist von Mickie Most produzierter Hits hatten, erreichte sie in Deutschland nie den Status zeitgenössischer Gruppen wie ABBA, Boney M. oder Smokie, die sich allesamt medial besser verkaufen ließen.

In den 1970er Jahren gab es nur drei Interpreten, die in jedem Jahr Chartplatzierungen in Großbritannien aufweisen konnten: Diana Ross, Elvis Presley und Hot Chocolate. Hot Chocolate war maßgeblich an der Entwicklung des Disco-Sounds beteiligt.

1981, auf der Höhe ihres Erfolges, spielte Hot Chocolate auf der Hochzeit von Prinz Charles und Lady Diana.

1985 verließ Sänger Errol Brown († 2015) die Band und setzte seine Karriere als Solosänger und Produzent fort, wobei es auch zu einer Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen kam.

Die Gruppe erreichte noch einmal Top-Ten-Platzierungen, als 1987 ein Remixalbum ihrer größten Hits herausgegeben wurde.

Im November 2003 empfing die britische Königin den Sänger Errol Brown und ehrte ihn für sein musikalisches Lebenswerk mit dem MBE.

Hot Chocolate tritt weiterhin mit den drei Originalmitgliedern Harvey Hinsley, Patrick Olive und Tony Connor auf. Kennie Simon verstärkt als Sänger die Band. Nach wie vor tourt die Gruppe mit ihren zahlreichen weltbekannten Hits durch die Welt.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Hot Chocolate/Diskografie

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of the United States.svg R&B
1974 Cicero Park 55
(17 Wo.)
1975 Hot Chocolate 34
(7 Wo.)
41
(21 Wo.)
34
(? Wo.)
UK: Silber
1976 Man to Man 32
(12 Wo.)
32
(7 Wo.)
172
(8 Wo.)
UK: Silber
1978 Every 1’s a Winner 27
(15 Wo.)
15
(12 Wo.)
30
(8 Wo.)
31
(16 Wo.)
18
(? Wo.)
1979 Going Through the Motions 112
(6 Wo.)
1982 Mystery 15
(13 Wo.)
24
(7 Wo.)
1983 Love Shot 25
(10 Wo.)
1987 2001 6
(11 Wo.)
8
(10 Wo.)
14
(6 Wo.)
1998 The Sexy Hit-Mix 64
(3 Wo.)
50
(1 Wo.)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Singles Alben UK US
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. Gold-/Platin-Datenbanken: DE UK US

Weblinks[Bearbeiten]