Hot Spot (Radioaktivität)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hot Spot wird ein eng begrenzter, relativ stark radioaktiv kontaminierter Ort bezeichnet. Er kann zum Beispiel durch radioaktive Partikel entstehen, die von einem Nuklearunfall oder einer Kernwaffenexplosion stammen, vom Wind transportiert werden und sich ungleichmäßig an verschiedenen Stellen ablagern.

Hot Spots sind typisch für alle Arten radioaktiver Niederschläge, zum Beispiel aus Kernwaffenexplosionen[1] und aus der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986.[2] Die Sicherungsarbeiten in Tschernobyl wurden durch Hot Spots erschwert.

Während der Nuklearkatastrophe von Fukushima entstand ein auffälliger Hotspot in dem japanischen Dorf Iitate, das später vollständig evakuiert wurde. Auf dem Kraftwerksgelände entstanden durch die heftige Explosion eines Reaktorblocks Hotspots aus radioaktiven Abfällen mit bis zu 1000 Millisievert pro Stunde Strahlungsdosisleistung.[3] Der Kraftwerksbetreiber erstellte zum Schutz der Arbeiter einen Geländeplan, auf dem diese Punkte eingezeichnet sind.[4] Auch die Arbeiten in den Reaktorgebäuden wurden durch Hot Spots behindert. Man versuchte, sie mit Bleimatten abzudecken.[5]

Bei Castortransporten von radioaktivem Abfall treten hin und wieder Hot Spots an den Transportbehältern auf. Zwar tritt aus den Castoren selbst kein radioaktives Material aus. Es kommt jedoch vor, dass durch das Kühlwasser kleine Partikel, z. B. aus dem Abklingbecken in dem die Brennelemente zuvor gelagert waren, an den Behälter gelangen und so eine äußerliche Kontaminierung verursachen.[6] Ebenso werden immer wieder Hot Spots auf den Beförderungsmitteln der Castorbehälter gefunden.

Radioaktive Hot Spots entstehen auch – beabsichtigt und in ungefährlichem Ausmaß – bei der Szintigrafie. Bei diesem medizinischen Verfahren werden radioaktive Stoffe in den menschlichen Körper eingebracht, um geschädigtes Gewebe ausfindig zu machen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radioaktiver Niederschlag. In: Atomwaffen A-Z. Januar 2006. Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.
  2. Die Gesellschaft für Strahlenschutz warnt: Supergau in Fukushima 1. Gesellschaft für Strahlenschutz. 23. März 2011. Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.
  3. Earthquake Report – JAIF, No. 89 (englisch, pdf; 203 kB) Japan Atomic Industrial Forum. 22. Mai 2011. Archiviert vom Original am 23. Mai 2011. Abgerufen am 23. Mai 2011.
  4. Survey map of Fukushima Daiichi Nuclear Power Station as of 17:20 on April 23, 2011 (englisch, pdf; 620 kB) Tepco. 23. März 2011. Archiviert vom Original am 30. April 2011. Abgerufen am 1. Mai 2011.
  5. Earthquake Report – JAIF, No. 78 (englisch, pdf; 120 kB) JAIF / NHK. 10. Mai 2011. Archiviert vom Original am 10. Mai 2011. Abgerufen am 18. Mai 2011.
  6. Radioaktive Hot-spots aus Schwitzwasser. Welt Online. 28. Mai 1998. Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.