Hotel Elfie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelHotel Elfie
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1998–1999
Länge43 Minuten
Episoden13
GenreDrama
IdeeChristian Pfannenschmidt
ProduktionKatharina M. Trebitsch
Real Film GmbH
Musik"Life" von
Manon Straché
Erstausstrahlung22. Februar 2000 auf ZDF
Besetzung

Hotel Elfie ist eine deutsche Fernsehserie, die 1999 als Ableger der Serie girl friends – Freundschaft mit Herz produziert und im Frühjahr 2000 im Vorabendprogramm des ZDF ausgestrahlt wurde. Die Produktion des Formates wurde nach nur einer Staffel (13 Folgen) auf Grund mangelnden Erfolges eingestellt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sekretärin Elfie Gerdes (Manon Straché) verlässt das Hansson Palace Hotel und eröffnet eine eigene kleine Zehn-Zimmer-Frühstückpension, das Hotel Elfie. Zahlreiche Gäste mit ihren ganz eigenen Nöten und Sorgen steigen in der Pension ab, und auch ihre Nachbarn sind immer wieder zu sehen. Nach dem Tod ihres Lebensgefährten Alexander Hofstädter (Peer Jäger) taucht ein unehelicher Sohn von ihm auf und will seinen Anteil an der Erbschaft. Elfies beste Freundin Alrun (Annette Kreft) kommt ums Leben, und plötzlich findet sich die resolute Hotelinhaberin auch noch in der Rolle als Ziehmutter für den jungen Melvin (Mark Horstmann) wieder. Die Halb-Iranerin Fatima Bürgenstock (Jennifer Steffens) ist Elfies rechte Hand im Hotel, Cora Blitz (Sandra Borgmann) ist das Mädchen für alles. Elfies bester Freund Bernd Bosch (Thomas Limpinsel) wäre ein echter Heiratskandidat für sie – wenn er nicht schwul wäre. Und auch die Vorbesitzerin des Hotels, die kettenrauchende Rita Schnabel (Doris Kunstmann), kehrt nach dem Tod ihres Mannes wieder in die Pension zurück.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ausstrahlung der vierten Staffel von Girl friends gab das ZDF bekannt, an einem Spin-off mit dem Titel Hotel Elfie zu arbeiten, in dessen Mittelpunkt die ehemalige Sekretärin Elfie Gerdes, gespielt von Manon Straché, stehen sollte. Realisiert wurde der Ableger von der Hamburger Produktionsfirma Real Film unter der Leitung von Girl friends-Regissuerin Katharina M. Trebitsch.[1] Für die Dreharbeiten in Hamburg-Tonndorf wurden auf 1.300 Quadratmetern eigens zwei komplette Straßenzüge mit acht bespielbaren Häusern errichtet.[1] Neben Straché konnten unter anderem die Schauspielerinnen Jennifer Steffens, Sandra Borgmann und Doris Kunstmann in Hotel Elfie besetzt werden. Auch Ingrit Dohse und Harald Maack hatten in ihren aus Girl friends bekannten Rollen Gastauftritte in der Serie.[2] Die Erstausstrahlung erfolge ab dem 22. Februar 2000 im ZDF. Die Produktion der Serie wurde nach der ersten Staffel eingestellt.[2]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle
Manon Straché Elfriede „Elfie“ Gerdes
Sandra Borgmann Cora Blitz
Thomas Limpinsel Bernd Bosch
Jennifer Steffens Fatima Bürgenstock
Marc Horstmann Melvin Schmidt
Doris Kunstmann Rita Schnabel

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle
Ingrit Dohse Julietta
Annette Kreft Alrun Schmidt
Andreas Herder Tom Claasen
Christopher Novak Hajü Konopke
Willem Fricke Ulli Müggebrecht
Ole Puppe Boris
Harald Maack Heronimus "Schmolli" Schmolke

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gros von Hotel Elfie wurde bereits im Frühjahr 1999 gedreht. Die Ausstrahlung der Serie als Ersatz von girl friends war ursprünglich ab Herbst 1999 im ZDF vorgesehen, jedoch zunächst verschoben.[1] Der Sender zeigte die 13 Folgen schließlich erstmals vom 22. Februar bis 16. Mai 2000 jeweils dienstags. Während der Pilotfilm in Spielfilmlänge zur Hauptsendezeit gezeigt wurde, versendete das ZDF alle weiteren Folgen im Vorabendprogramm.[3]

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung D Regie Drehbuch
1 1 Pilotfilm 22. Februar 2000 Christine Kabisch Christian Pfannenschmidt
2 2 Der verlorene Sohn 29. Februar 2000 Christine Kabisch Christian Pfannenschmidt
3 3 Liebeskummer 7. März 2000 Christine Kabisch Christian Pfannenschmidt
4 4 Rendezvous am Nachmittag 14. März 2000 Christine Kabisch Christian Pfannenschmidt
5 5 Leichte Jungs, schwere Jungs 21. März 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt
6 6 Geld und andere Sorgen 28. März 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt
7 7 Geheimnisse 4. April 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt
8 8 Abschiedsblicke 11. April 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt
9 9 Nie mehr allein 18. April 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt
10 10 Amors Pfeile 18. April 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt
11 11 Streithähne 25. April 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt
12 12 Amors Pfeile 9. Mai 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt
13 13 Streithähne 16. Mai 2000 Richard Engel Christian Pfannenschmidt

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hotel Elfie stieß bei Kritikern auf gemischtes Echo. Emmanuel van Stein von Die Welt befand in seiner TV-Kritik im Vorfeld der Erstausstrahlung, dass es in der Serie turbulent nach bewährter Manier zuginge, was „vor allem an Wirbelwind Elfie (wunderbar verkörpert von Manon Straché) und ihren neuen girl friends, allen voran Sandra Borgmann als Kunststudentin liegt. Von Christine Kabisch routiniert inszeniert, bietet Hotel Elfie dem Zuschauer ordentliche Unterhaltungs-Konfektion“.[4] Die Zeitschrift Cinema bezeichnete die Serie als „harmlose Lektionen für Existenzgründer“ und schrieb: „Die Pilotfolge der Hotel-Serie kommt etwas betulich daher. Mit den richtigen Gästen kann's aber noch ganz spaßig werden“.[5]

Die taz bezeichnete die Serie als sehr „ZDFig, wie geleckt, aber auch wunderbar ausgeleuchtet, teils widerborstig ausgeheckt“. Die Serie sei eine „reizend-sentimentale Hymne auf die guten Freunde und, naja, patentes mittelständisches UnternehmerInnentum“.[3] Der Spiegel urteilte, dass Straché in girl friends – Freundschaft mit Herz positiv „als Frau mit Herz, Witz und komödiantischem Talent“ aufgefallen sei. In Hotel Elfie würden jedoch „ihre Grenzen sichtbar: Regie und Drehbuch muten ihr zu viel zu. Die Schauspielerin will ihr Bestes geben und verlegt sich auf übertriebene Mimik – ein Fehler, den die Kamera nicht verzeiht“.[6]

Merchandising[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hotel Elfie, der von Autor Christian Pfannenschmidt und Edith Beleites verfasste Roman zur Serie, erschien parallel zur TV-Ausstrahlung im April 2000 im Rowohlt Taschenbuch Verlag. Die komplette Serie wurde im November 2008 von Studio Hamburg Enterprises auf DVD veröffentlicht.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Riesiger Aufwand für Hamburger ,Hotel Elfie'. MoPo.de. Abgerufen am 13. März 2019.
  2. a b Hotel Elfie. Crew-United.de. Abgerufen am 13. März 2019.
  3. a b Spin-off als Hymne. In: Die Tageszeitung. Abgerufen am 16. April 2020.
  4. Ordentliche Konfektion. In: Die Welt. 22. Februar 2000, abgerufen am 16. April 2020.
  5. Kritik. In: Cinema. Abgerufen am 16. April 2020.
  6. Vorschau: Ausschalten. In: Der Spiegel. 28. Februar 2000, abgerufen am 16. April 2020.
  7. Hotel Elfie. fernsehserien.de. Abgerufen am 28. April 2019.