Hotel Les Trois Rois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beide Hotelgebäude (im Vordergrund) von der Mittleren Brücke aus gesehen
Der Eingang des Hotels im weihnächtlichen Schmuck

Das Basler Luxushotel Les Trois Rois, früher Hotel drei Könige, ist eines der ältesten Hotels der Schweiz. Es liegt unmittelbar am Rhein und an der Mittleren Rheinbrücke. Es ist ein Fünf-Sterne-Hotel sowie eines der Leading Hotels of the World.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1681 wurde das Haus erstmals erwähnt, als „Herrenherberge und Gasthof zu den drei Königen“. Das heutige Hauptgebäude wurde im Jahr 1844 im Stil des Klassizismus nach Plänen des Architekten Amadeus Merian erbaut. Im Jahr 1911 wurde dann der Kopfbau an der Schifflände nach den Linien und Formen der Belle Époque erweitert. In den folgenden 160 Jahren wurde das Hotel immer wieder umgebaut.

2004 kaufte Thomas Straumann, ein Grossindustrieller (Straumann Holding AG),[1] das Trois Rois von der Richemont-Gruppe und liess den Zustand von 1844 wiederherstellen. Statt einer Entkernung wurde das Gebäude Schicht für Schicht abgetragen; dabei stiess man auf Malereien im Eingangsbereich und die Originaltapeten, die restauriert wurden. Am 20. März 2006 wurde das Hotel wiedereröffnet und firmiert seither unter dem Namen Les Trois Rois.

Theodor Herzl 1901 auf dem Balkon des Hotels

In der vierhundertjährigen Geschichte des Hotels waren hier unter anderem Voltaire, Napoleon Bonaparte, Königin Elisabeth II., Pablo Picasso, Thomas Mann und viele andere Prominente aus aller Welt regelmässig Gäste.[2] Zudem entstand das bekannteste Foto Theodor Herzls im Jahr 1901 während des Fünften Zionistenkongresses auf dem Balkon des Hotels. Im November 1912 arbeiteten die Delegierten des Internationalen Sozialistenkongresses dort ihr Friedensmanifest aus.

Restaurant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Guide Michelin 2016 ist das Restaurant Cheval Blanc unter Küchenchef Peter Knogl mit drei Sternen ausgezeichnet (als eines von drei Schweizer Restaurants).[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hotel Drei Könige Basel. Hôtel des Trois Rois, Bâle. The Three Kings Hotel in Basle. Publicit Viquerat, Yens-sur-Morges 1975.
  • Maximilian Triet, Anne Nagel, Michael Leuenberger: Les Trois Rois. Einblicke in die Geschichte. Mit einem Essay von Andreas Morel. Schwabe, Basel 2006, ISBN 3-7965-2282-3 (kulturhistorische, architekturhistorische und gastronomiehistorische Aspekte)
  • Anne Nagel: The Grand Hotel Les Trois Rois in Basel. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 820, Serie 82). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2007, ISBN 978-3-85782-820-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hotel «Les Trois Rois» – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Kurzer Abriss der Hotel-Geschichte auf dessen Website (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) (PDF; 477 kB)
  3. restaurant-ranglisten.de: Cheval Blanc by Peter Knogl

Koordinaten: 47° 33′ 37,6″ N, 7° 35′ 15,6″ O; CH1903: 611218 / 267758