Hotel Sacher (1939)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelHotel Sacher
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1939
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieErich Engel
DrehbuchFriedrich Forster Burggraf, Stefan Kamare
ProduktionMondial (für UFA)
MusikWilly Schmidt-Gentner
KameraKurt Schulz, Werner Bohne
SchnittRené Métain
Besetzung

Hotel Sacher ist ein deutscher Spielfilm von Erich Engel aus dem Jahr 1939.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Streifen spielt zu Silvester 1913/14 im Hotel Sacher in Wien. Dieses ist zu jener Zeit Treffpunkt der „großen Welt“ und auch der Halbwelt. Kaiserliche und Königliche Hoheiten, Diplomaten, hohe Beamte und Offiziere umschwärmen die Damen der Gesellschaft und die Mädchen des Opernballets. Die Hotelchefin Frau Sacher und ihre Oberkellner kontrollieren und überwachen teilweise auch die Speisesäle und die Séparées, wo sich neben Politik auch andere „Sachen“ abspielen. Das neue Jahr, in dem der Erste Weltkrieg ausbrechen wird, wird jubelnd überall begrüßt und gefeiert. Doch im Zimmer der Spionin Nadja fällt ein Schuss. Sie wird vor der russischen Botschaft verhaftet. Der österreichische Staatsbeamte Stefan liebt sie, gerät aber selbst in den Verdacht, ein Agent zu sein. Als Nadja angeklagt wird, erschießt er sich.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der routiniert inszenierte und gespielte Spionagefilm kann trotz seiner melodramatischen Liebeshandlung ein wenig von der durch Haß, Intoleranz und Mißtrauen aufgeladenen politischen Atmosphäre in Österreich vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs deutlich machen.“

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hotel Sacher im Lexikon des Internationalen Films