The Westin Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hotel The Westin Leipzig)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Westin Leipzig
Hotel Merkur
Hotel InterContinental Leipzig
The Westin Leipzig
Ansicht von der Gerberstraße (2009)
Basisdaten
Ort: Leipzig, Deutschland
Bauzeit: 1979–1981[1]
Eröffnung: 13. März 1981
Sanierung: 1993–1994
Status: Erbaut
Architekt: Kajima Corporation
Koordinaten: 51° 20′ 47,7″ N, 12° 22′ 32,4″ OKoordinaten: 51° 20′ 47,7″ N, 12° 22′ 32,4″ O
The Westin Leipzig (Sachsen)
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Hotel
Zimmer: 436[2]
Eigentümer: Westin Hotels & Resorts
Bauherr: Limex-Bau Export-Import
Technische Daten
Höhe bis zum Dach: 96,00[1][4] m
Etagen: 27[3]
Konstruktion: Vorhängefassade
Höhenvergleich
Leipzig: 2. (Liste)
Deutschland: 92. (Liste)
Anschrift
Anschrift: Gerberstr. 15
Postleitzahl: 04105
Stadt: Leipzig
Land: Deutschland

Das Hotel The Westin Leipzig gehört mit 96,8 Metern Gebäudehöhe zu den höchsten Bauwerken Leipzigs. Das für den DDR-Hotelbetreiber Interhotel als Hotel Merkur erbaute Haus gehörte seit 2003 zur Starwood-Hotelkette, seit der Übernahme nunmehr zur Marriott-Gruppe. Es hat 436 Zimmer auf 27 Etagen, davon 17 Gäste- und 3 Büroetagen.[5] In der 4. Etage befinden sich ein Schwimmbecken und ein Wellnessbereich.[6] Im Gebäude befinden sich die Restaurants Gusto, Brühl und Falco sowie die Bar/Lounge Shinto.

Geschichte

1978 wurde zwischen dem DDR-Außenhandelsunternehmen Limex und der Japan GDR Project Company der Vertrag zum Bau des 5-Sterne-Hotels unterschrieben. Kajima Corporation übernahm die Projektierung und die Ausführung. Die Kosten für den Bau betrugen 16,1 Mrd. japanische Yen.[7] Das entsprach bei einem am 1. Januar 1981 an internationalen Devisenmärkten gehandelten Durchschnitts-Wechselkurs etwa 157 Millionen D-Mark.[8] Im September 1978 war die Grundsteinlegung. Die gesamten Betonfertigteile, die für den Bau der Außenfassaden nötig waren, wurden aus West-Berlin angeliefert. Am 31. Januar 1981 übergab Kajima das Importobjekt an die Vereinigung Interhotel.

Hotel Merkur (1981)

Am 13. März 1981 folgte zeitgleich mit der Eröffnung der Leipziger Frühjahrsmesse auch die Eröffnung des Hauses unter dem Namen Hotel Merkur.[7] Anwesend waren neben Ministern und Staatssekretären der DDR etwa 100 Vertreter der japanischen Wirtschaft.

Ausführendes Bauunternehmen (Rohbau) war die Dyckerhoff & Widmann AG (DYWIDAG-Niederlassung-Berlin/West), die auch die Betonfertigteile aus Westberlin hat anliefern lassen. Die Lift-Montage wurde von einem japanischen Unternehmen ausgeführt. Heizung-Klima-Sanitär übernahm das Unternehmen AB Svenska Fläktfabriken aus Schweden. Am Bau waren vom Innenausbau bis hin zur Flachdachabdichtung (VEB Spezialbau Magdeburg) sowie Bauklempnerei (Blechner-Flaschnerarbeiten) Betriebe der DDR beteiligt.

Zu seiner Eröffnung verfügte das Hotel Merkur über 447 klimatisierte Zimmer und Appartements mit 700 Betten, zwölf Restaurants, Bars und Clubs mit insgesamt 800 Plätzen – darunter mit dem Nationalitätenrestaurant „Sakura“, das nach einem Restaurant in Suhl zweite japanische Restaurant der DDR – sowie fünf Salons und ein Bankett- und Kongresszentrum mit 265 Plätzen. Das Hotel beschäftigte 740 Mitarbeiter, davon 110 im Intershop. Zum Hotel gehörten 15 hauseigene Fahrzeuge der Marken Wartburg, Lada und Volvo. Außerdem befand sich im Hotel eine eigene Pass- und Visastelle.

Im Januar 1987 tagte der 15. Internistenkongress im Hotel, im April der Internationale Kongress der Anatomischen Gesellschaft; im September desselben Jahres der 23. Jahrestag der Europäischen Gesellschaft zum Studium des Diabetes. In der Top-Ten-Liste der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ) erschien das Hotel Merkur 1991 auf Platz 8 der besten Hotels Deutschlands.

Die Treuhandanstalt führte die Interhotels zunächst weiter, verkaufte sie aber später an Investoren. Am 1. Januar 1993 wurde das Interhotel Merkur zum Hotel InterContinental Leipzig und Teil der InterContinental Hotels Group. Zwischen 1993 und 1994 wurden insgesamt 43 Mio. DM in die Renovierung und den Umbau des Hauses investiert. Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens von Inter-Continental Hotels & Resorts initiierte das Hotel 1996 die Umwelt- und Benefizaktion Ein Tag für Leipzig.

Ende 2002 wurde das Vier-Sterne-Hotel von der Westin-Kette übernommen; seit dem 1. Januar 2003 firmiert es als The Westin Leipzig. Am 28. April 2005 wurde unter der Leitung von Peter Maria Schnurr das Restaurant Falco in der 27. Etage eröffnet. 2007 erhielt das Gourmetrestaurant den ersten Michelin-Stern[9] und 2008 wurde dem Falco der zweite Michelin-Stern verliehen. Es war damit das erste Restaurant in den neuen Bundesländern mit zwei Michelin-Sternen.[10]

Im Oktober 2021 kam es zu einer medialen Diskussion um das Hotel, nachdem der Sänger Gil Ofarim behauptet hatte, von einem Mitarbeiter der Rezeption aufgrund seiner Halskette mit Davidstern antisemitisch behandelt worden zu sein.[11] Der Mitarbeiter erstattete eine Anzeige wegen Verleumdung gegen Ofarim sowie eine Anzeige wegen Bedrohung aufgrund von Posts in den sozialen Medien.[12] Das Hotel beurlaubte zwei Mitarbeiter zunächst[13] und beauftragte eine Rechtsanwaltskanzlei mit der Untersuchung. Diese fand keine Anhaltspunkte für strafrechtliche oder arbeitsrechtliche Maßnahmen gegen die Mitarbeiter.[14] Der Fall wurde der Staatsanwaltschaft zur rechtlichen Prüfung vorgelegt.[15] Laut Medienberichten konnte auf den Überwachungsvideos des Hotels keine Kette mit sichtbarem Davidstern erkannt werden. Nach Abschluss der Ermittlungen stellte die Staatsanwaltschaft Leipzig das Verfahren gegen den Hotelmitarbeiter ein und erhob gegen Ofarim Anklage wegen Verleumdung und falscher Verdächtigung.[16]

Direktoren

  • 1981–1993: Günter Bragulla
  • 1993–1996: Gerhard E. Mitrovits
  • 1996–2001: Christian Fuchs
  • 2001–2002: Andreas Obrist
  • 2002–2004: Alexander Huschka
  • 2004–2005: Joerg Potreck
  • seit 2005: Andreas Hachmeister

Auszeichnungen

  • 2007 Restaurant des Jahres für das Falco
  • 2007 erster Michelin-Stern für das Falco
  • 2008 zweiter Michelin-Stern für das Falco

Weblinks

Commons: The Westin Leipzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b The Westin Leipzig, Leipzig. In: emporis.de. Abgerufen am 19. Juni 2019.
  2. Hotelübersicht & Umgebung. The Westin Leipzig, abgerufen am 19. Juni 2019.
  3. Hotel Leipzig Hauptbahnhof. The Westin Leipzig, abgerufen am 19. Juni 2019.
  4. Leipziger Hotel Westin: Neue Leuchtschrift in 96 Metern Höhe. In: LVZ.de. 10. August 2018, abgerufen am 19. Juni 2019.
  5. Leipzigs Vorzeige-Hotel ist nicht schön, aber hoch, Die Welt vom 11. März 2011.
  6. https://www.emporis.de/buildings/110010/the-westin-leipzig-leipzig-germany
  7. a b André Böhmer/Guido Schäfer: Leipziger „Westin“ – vom DDR-Devisenhotel zur internationalen Top-Adresse. In: LVZ.de. 7. Oktober 2021, abgerufen am 15. Oktober 2021.
  8. Historischer Währungsrechner - Bankenverband. Abgerufen am 2. November 2021.
  9. Steffen Heyde: 7 Fragen an … Sternekoch Peter Maria Schnurr. In: urbanite.net. 1. Mai 2012, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  10. Jürgen Dollase: Griff nach den Sternen. In: FAZ.net. 6. Juni 2009, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  11. Gil Ofarim erlebt Antisemitismus in Leipzig. In: n-tv.de. 5. Oktober 2021, abgerufen am 5. Oktober 2021.
  12. Antisemitismus-Vorwurf: Hotelangestellter stellt Strafanzeige wegen Verleumdung. Mitteldeutscher Rundfunk, 6. Oktober 2021, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  13. Antisemitismus-Vorwurf von Gil Ofarim – Hotel beurlaubt zwei Mitarbeiter. In: spiegel.de vom 6. Oktober 2021.
  14. Josa Mania-Schlegel: Leipziger Westin-Hotel beendet interne Ermittlungen zum Fall Gil Ofarim. In: LVZ.de. 20. Oktober 2021, abgerufen am 20. Dezember 2021.
  15. Matthias Puppe/Josephine Heinze: Gil Ofarim beklagt Antisemitismus in Leipziger Hotel – Staatsanwaltschaft prüft Vorfall. In: LVZ.de. 5. Oktober 2021, abgerufen am 5. Oktober 2021.
  16. WELT: Antisemitismus-Vorwurf: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Gil Ofarim wegen falscher Verdächtigung. In: DIE WELT. 31. März 2022 (welt.de [abgerufen am 31. März 2022]).