Hotelleriesuisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
hotelleriesuisse

Logo
Rechtsform Verein
Gründung 1882 (als Schweizer Hotelier-Verein, SVH)
Sitz Bern, Monbijoustrasse 130 Welt-IconKoordinaten: 46° 56′ 7,8″ N, 7° 26′ 11″ O; CH1903: 599828 / 198268
Leitung Claude Meier (Direktor)
Andreas Züllig (Präsident)
Mitarbeiterzahl 100
Branche Arbeitgeberverband (Hotellerie)
Website www.hotelleriesuisse.ch

Hotelleriesuisse (Eigenschreibweise hotelleriesuisse, eigentlich Schweizer Hotelier-Verein, SHV;[1] auch Swiss Hotel Association) ist der Unternehmerverband der Schweizer Hotellerie und vertritt primär die Interessen der klassierten national und international ausgerichteten Hotelbetriebe.

Geschichte und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation wurde am 11. Februar 1882 als Schweizer Hotelier-Verein (SVH) gegründet.

Der Verband zählt heute um die 3000 Mitglieder (Stand 2012: 2975) – davon sind rund 2050 Hotels, die 77 Prozent der Hotelübernachtungen in der Schweiz generieren. Der Verband besteht aus 13 regionalen Hotelierverbänden und deren Sektionen.[2]

Die Geschäftsstelle ist in Bern (Hauptsitz), mit Büros in Lausanne. Der Verband zählt 100 Mitarbeitende.

Agenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgabengebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wirtschaftspolitische Interessenvertretung für den Tourismus in der Schweiz
  • Schweizer Hotelklassifikation
  • Betreuung der umfassenden Schweizer Hoteldatenbank
  • Nachwuchsförderung, Aus- und Weiterbildung
  • Beratungs- und Informationsservice
  • Pflege der Sozialpartnerschaft via Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) für das Gastgewerbe
  • Herausgabe der unabhängigen Schweizer Fachzeitung für Tourismus htr hotel revue (www.htr.ch) sowie anderer Fachpublikationen
  • Versicherungsprodukte der HOTELA

hotelleriesuisse ist Aktionärin der Switzerland Travel Centre AG, dem nationalen Reisebüro der Schweiz und Stifterin der Hotelfachschule Thun sowie der Ecole hôtelière de Lausanne.

Hotelklassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 führte der Verband die Hotelklassifikation ein. Seit dem 1. Januar 2011 gilt in der Schweiz ein neues Bewertungssystem für die Vergabe von Hotelsternen. Die neue Schweizer Hotelklassifikation basiert auf einem Normenkatalog, den Hotelleriesuisse zusammen mit europäischen Partnerverbänden erstellt hat. Träger der harmonisierten Hotelklassifikation ist die 2009 gegründete Hotelstars Union. Sie steht unter der Schirmherrschaft der HOTREC, der europäischen Dachorganisation der Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Hotelleriesuisse ist Gründungsmitglied der HOTREC.

Energiepolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2010 unterhält der Verband mit dem Bundesamt für Energie, der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) und der Romande Energie Holding die Energieplattform hotelpower.ch. Das Portal bietet Informationen und Lösungen zum Thema Energie in Hotellerie und Gastgewerbe.[3]

Bildungsdienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partialobligation der Regina-Hotel Jungfraublick AG vom 1. Oktober 1906 mit Abbildung des heutigen Schulhotels Regina von Hotelleriesuisse

Zur besseren Übersicht der umfassenden Angebote im Bereich der Aus- und Weiterbildungen für die Hotellerie, wurde 2014 von hotelleriesuisse die Bildungsplattform hotelbildung.ch lanciert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag@1@2Vorlage:Toter Link/be.powernet.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. im Handelsregister des Kantons Bern.
  2. Wer sind wir?, Website von Hotelleriesuisse, 24. April 2012.
  3. Zum Projekt, www.hotelpower.ch, 31. Mai 2010.