Howard Schultz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Howard Schultz (2012)
Howard Schultz, Chairman und CEO von Starbucks, 2007

Howard Schultz (* 19. Juli 1953 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Aufsichtsratsvorsitzender sowie CEO der internationalen „Coffee House“- oder Kaffeehauskette Starbucks.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Schultz ist der Sohn eines jüdischen Hilfsarbeiters und wuchs in einer Sozialwohnung in Brooklyn auf. Auf der High School war er Quarterback der Football-Mannschaft und erhielt ein Football-Stipendium an der Northern Michigan University. Da er jedoch nicht gut genug für die College-Mannschaft spielte, musste er einen Studentenkredit aufnehmen. Er belegte Kurse in Marketing, Rhetorik und Kommunikation und konnte 1975 seinen Abschluss als Bachelor machen. Damit wurde er auch der erste Akademiker seiner Familie. Er ging wieder zurück nach New York und erhielt beim Technologie- und Dienstleistungsunternehmen Xerox seine Verkäuferschulung. Danach arbeitete er für drei Jahre im Verkauf und Marketing von Xerox. Anschließend wechselte er zu Hammarplast, der amerikanischen Filiale des schwedischen Konzerns Pestorp, einem Hersteller von Haushaltsgeräten.

Kaffeehandel[Bearbeiten]

1981 wurde er Abteilungsleiter für den Verkauf sowie Vizepräsident von Hammarplast. Er kam dabei in Kontakt mit der Firma Starbucks in Seattle. Die Firma verkaufte Edelkaffeebohnen und hochwertige Kaffeemaschinen. Nach mehreren Anläufen stellten ihn die Eigentümer von Starbucks 1982 als Manager für das Marketing und das operative Geschäft ein, das zu diesem Zeitpunkt nur aus vier Geschäften bestand.

Ab 1983 verfolgte Schultz die Idee, Kaffee als Getränk anzubieten. Er kündigte und gründete seine eigene Kaffeebar namens „Il Giornale“, wobei er von seinen früheren Arbeitgebern unterstützt wurde. Mithilfe von Investoren kaufte er 1987 die Firma Starbucks den bisherigen Besitzern ab. Die Kette expandierte danach rapide. 1991 konnte die Gründung der hundertsten Filiale gefeiert werden, seit 1992 ist Starbucks börsennotiert, 1995 begann die Expansion ins Ausland. Im Jahr 2000 zog sich Schultz aus dem operativen Geschäft zurück und wechselte in den Aufsichtsrat.

Kampagne "Race Together" in den USA[Bearbeiten]

Im März 2015 iniitierte Schultz die Kampagne "Race together", in der er seine Mitarbeiter in den 12.000 Starbucks-Läden in den USA aufforderte, mit den Kunden Gespräche über das Problem der Rassentrennung und Rassendiskriminierung in den USA zu führen. Die Kampagne führte zeitweise zu einem Shitstorm auf Twitter, aufgrund dem einer der Pressesprecher von Starbucks zeitweise sein Twitter-Konto löschte. "Schulz ist einer der wenigen Chefs, die soziale Belange mit dem Geschäft vermischen" schrieb das deutsche Handelsblatt in einem Artikel über die Kampagne.[1][2]

Vermögen[Bearbeiten]

Howard Schultz hat lt. Forbes-Liste 2015 ein geschätzes Vermögen von 2,5 Milliarden US-Dollar und belegt damit Platz 737 der reichsten Menschen der Welt.[3]

Veröffentlichungen / Literatur[Bearbeiten]

  • Howard Schultz & Dori Jones Yang: „Die Erfolgsstory Starbucks.“ Seedorf: Signum 2003, 334 S., ISBN 3-85436-314-1
    - Übersetzung von „Pour Your Heart Into It. How Starbucks Built a Company One Cup at a Time.“ Hyperion Books: New York 1999 ISBN 0-7868-8356-1
  • Howard Schultz, Joanne Gordon: Onward : wie Starbucks erfolgreich ums Überleben kämpfte, ohne seine Seele zu verlieren, Weinheim, Wiley, 2. Auflage 2013 (erste Auflage 2011), ISBN 978-3-527-50756-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe A. Dörner, C. Bialek, M. Schröder: Manager mit Mission : Der Starbucks-Chef ist einer der wenigen Manager, die Geschäft mit sozialen Anliegen verbinden, in: Handelsblatt 19. März 2015, Seite 18
  2. In einem Kommentar zum Thema im Handelsblatt schrieb Grischa Brower-Rabinowitsch: "Es gibt gesellschaftlich relevante und eindeutige Themen wie Rassismus, Sexismus oder Religionsfreiheit, zu denen auch Unternehmen Stellung nehmen müssen", in: Mut zur Meinung, in Handelsblatt 19. März 2015, Seite 27
  3. Forbes-Liste 2015, abgerufen am 6. April 2015