Hoxeler Viadukt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 49° 45′ 0″ N, 7° 4′ 41″ O

Hoxeler Viadukt
Hoxeler Viadukt
Ort Morscheid-Riedenburg
Gesamtlänge 160 m
Anzahl der Öffnungen 8
Höhe 42 m
Fertigstellung 1903
Bauzeit 1900–1903
Lage
Hoxeler Viadukt (Rheinland-Pfalz)
Hoxeler Viadukt

Der Hoxeler Viadukt ist eine Eisenbahnbrücke auf der Hunsrückquerbahn. Trotz des Namens steht der Viadukt nicht auf Hoxeler Boden, sondern auf dem Gebiet des Morbacher Ortsteils Morscheid-Riedenburg und wird im Volksmund auch Ennisch-Breck genannt.[1] Dieser Name ist jedoch nicht geklärt. Ferner wird in einigen Quellen der Name „Hunsrückbahnviadukt“ verwendet.[2]

Die Brücke ist ca. 160 m lang und 42 m hoch.[2][3] Sie hat insgesamt 8 Bogenöffnungen, die je 16 m breit sind. Die Bauzeit dauerte von 1900 bis 1903. Beim Bau der Brücke waren unter anderem Arbeiter aus Italien, Polen und Österreich beteiligt. Im Verlauf der Brücke befindet sich genau bei km 87 eine Linkskurve. Die Brücke gilt als eine der schönsten Eisenbahnbauten im Hunsrück.[3]

Kurz vor dem Tunnel am westlichen Ende des Viaduktes befand sich eine Tunnelwache.[3]

Während des Zweiten Weltkriegs war die Brücke mehrmals Ziel zahlreicher Fliegerangriffe. Dabei wurde sie 1944 so stark beschädigt, dass sie zum Teil unbefahrbar war. Davon zeugen etliche Bombentrichter, die heute zu Biotopen geworden sind. Nach der Wiederherstellung des zerstörten Viadukts konnte es am 3. August 1950 dem Eisenbahnbetrieb übergeben werden.[3]

Der letzte Personenzug überquerte die Brücke am 29. Mai 1976.[2] Danach fanden nur noch Güterzugverkehr und Sonderfahrten statt.[2] Seit den 1990er Jahren fahren keine Züge mehr über die Brücke.[2] Seit der Stilllegung dieses Abschnitts der Hunsrückquerbahn zwischen Hermeskeil und Morbach findet der Viadukt kaum noch Beachtung.[4] In Zukunft soll die Brücke touristisch besser genutzt werden, jedoch fehlen für Wiederinbetriebnahme und Werbung die Fördermittel.[4] Immerhin führt jedoch der Saar-Hunsrück-Steig auf der Etappe Börfink-Morbach am Hoxeler Viadukt vorbei.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hoxeler Viadukt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hoxeler Viadukt heißt auch Ennisch-Breck auf Volksfreund.de, abgerufen am 12. Juni 2014
  2. a b c d e Hunsrückbahnviadukt (Memento des Originals vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.morbach.de, abgerufen am 12. Juni 2014
  3. a b c d Daten zum Hunsrückbahnviadukt (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kbs607b.hunsrueckquerbahn.de, abgerufen am 12. Juni 2014
  4. a b Neuer Blick auf ein altes Schmuckstück, erschienen in der Rheinzeitung, abgerufen am 12. Juni 2014
  5. Saar-Hunsrück-Steig, abgerufen am 12. Juni 2014