Hoy (Bodensee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Hoy
Insel Hoy vom Ufer der Stadtverwaltung Lindau aus gesehen, im Hintergrund der Pfänder
Insel Hoy vom Ufer der Stadtverwaltung Lindau aus gesehen, im Hintergrund der Pfänder
Gewässer Reutiner Bucht, Obersee, Bodensee
Geographische Lage 47° 32′ 57,43″ N, 9° 41′ 48,16″ OKoordinaten: 47° 32′ 57,43″ N, 9° 41′ 48,16″ O
Hoy (Bodensee) (Bayern)
Hoy (Bodensee)
Länge 9 m
Breite 6 m
Fläche 0,005 3 ha
Höchste Erhebung unbenannt
397 m
Einwohner (unbewohnt)
Oberhalb der Insel Lindau ist Hoy zu erkennen
Oberhalb der Insel Lindau ist Hoy zu erkennen

Hoy ist eine unbewohnte Insel im Bodensee. Sie liegt 400 Meter östlich der Insel Lindau in der Reutiner Bucht und 100 Meter südlich des Seeufers bei der Mündung der Oberreitnauer Ach (Lindauer Ach).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grundriss der Insel ist etwa rechteckig, mit einer Länge von neun Metern und einer Breite von fünf bis sechs Metern. Die Fläche beträgt 53 m². Die Insel Hoy gehört zum Stadtteil und zur Gemarkung Reutin der Stadt Lindau, die bis 1922 eine selbstständige Gemeinde war. Sie ist mit einer Weide bepflanzt, deren Krone den größten Teil der Fläche überdeckt. Die Ufer der Insel sind mit einer Mauer befestigt und ragen knapp zwei Meter über den Wasserspiegel.

Die Hoy ist mit der umliegenden „Reutiner Bucht“ als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Sie weist gewisse Ähnlichkeiten mit einer künstlichen Insel im Chiemsee, dem Schalch, auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Volksmund wird Hoy gelegentlich (allerdings fälschlicherweise) als ehemalige reichsstädtische Galgeninsel bezeichnet, diese liegt jedoch 550 Meter weiter östlich und ist seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Halbinsel.

In Wahrheit handelt es sich bei Hoy um eine kleine künstliche Insel, die vom damaligen Besitzer der nahegelegenen Villa Seeheim (am linken, östlichen Ufer der Lindauer Ach, gegenüber der Stadtverwaltung) erstellt wurde. Mit dem Bau wurde am 20. Februar 1922 begonnen, 1934 wurde die Insel im Rahmen eines Festes mit Fahnenhissung, Gesang und Festreden eingeweiht.

Die Insel wurde in den folgenden Jahren als private Badeinsel genutzt; es war auch eine Badehütte vorhanden. Diese ist um das Jahr 1945 abgebrannt.