Hr. Ms. Van Ghent (1926)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hr. Ms. Van Ghent noch als Hr. Ms. De Ruyter
Hr. Ms. Van Ghent noch als Hr. Ms. De Ruyter
Geschichte Flagge
Typ Zerstörer
Kiellegung 21. August 1925
Stapellauf 23. Oktober 1926
Indienststellung 31. Mai 1928
Außerdienststellung 15. Februar 1942
Verbleib gestrandet und aufgegeben
Technische Daten
Verdrängung

1666 t (Einsatz)

Länge

98,14 m

Breite

9,53 m

Tiefgang

3,00 m

Besatzung

129

Antrieb
Geschwindigkeit

36,00 kn (65 km/h)

Bewaffnung

4 × 120-mm-Schnellfeuerkanonen in Einzellafetten auf dem Vorder- und Achterdeck
2 × 75-mm-Flugabwehrkanonen
4 × 12,7-mm-MGs
6 × 533-mm-Torpedorohre in 2 Drillingssätzen

Bordflugzeug

Fokker C.XI-w

Die Hr. Ms. Van Ghent (eigentlich Hr. Ms. Torpedobootjager Van Ghent, häufig auch als HNLMS Van Ghent bezeichnet) war ein niederländischer Zerstörer der Admiralen-Klasse, der 1929 als Hr. Ms. De Ruyter (Hr. Ms. Torpedobootjager De Ruyter, nach Admiral Michiel de Ruyter) bei der Königlich Niederländischen Marine in Dienst gestellt und 1934 in Van Ghent umgetauft wurde. Nach der Umbenennung war sie das zweite nach dem Admiral Willem van Ghent benannte Kriegsschiff der niederländischen Marine. Der Zerstörer diente in den Gewässern von Niederländisch-Indien und nahm in der Folge ab 1941 am Pazifikkrieg teil.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Zerstörer wurde am 21. August 1925 bei Wilton-Fijenoord in Schiedam auf Kiel gelegt und lief am 23. Oktober 1926 vom Stapel. Am 31. Mai 1928 wurde das Schiff in Dienst gestellt und von Beginn der Dienstzeit an in Niederländisch-Indien eingesetzt. Am 1. Oktober 1934 wurde sie in Hr. Ms. Van Ghent umgetauft, da in auf der Wilton-Feijenoord-Werft ein neuer Leichter Kreuzer auf Stapel lag, der den traditionsreichen Namen De Ruyter erhalten sollte.

Wie fast alle ihre Schwesterschiffe diente Van Ghent am 1. Oktober 1934 in Niederländisch-Ostindien und nahm später am Zweiten Weltkrieg bzw. Pazifikkrieg teil. 1941 wurde sie Teil der ABDA-Flotte und kämpfte nach der Kriegserklärung des Kaiserreichs Japans an die Niederlande mit britischen, australischen sowie US-amerikanischen Kriegsschiffen gegen die Invasion der europäischen Kolonien in der Region. Aufgrund des frühen Verlustes konnte das Schiff jedoch keine große Rolle mehr bei den Kämpfen spielen.

Einsatz[Bearbeiten]

Der Zerstörer kämpfte am 4. Februar 1942 bei der Schlacht in der Straße von Makassar unweit von Kangean gegen japanische Sturzkampfbomber, wobei es mit ihren FlaKgeschützen gelang, mindestens eine der angreifenden Maschinen abzuschießen.

Die Van Ghent war in der Folge an der Bergung von zwei US-amerikanischen Schiffen beteiligt. Zuerst kam sie mit dem US-Zerstörer USS Paul Jones dem durch das japanische U-Boot I-166 (KKpt. Yoshitome) schwer beschädigten US-Dampfer USAT Liberty (6211 BRT) zu Hilfe und schleppte diesen ab. Allerdings musste dieser aufgrund der schweren Schäden an der nordöstlichen Küsten von Bali bei Tulamben auf Grund gesetzt werden, wo er später kenterte und aufgegeben wurde. Das andere Schiff war der beschädigte Truppentransporter USAT Liberty Glo, der ebenfalls abgeschleppt wurde.

Am 15. Februar 1942 war die Hr. Ms. Van Ghent am Angriff auf den Konvoi nach Palembang beteiligt, wobei sie auf dem Weg ins Kampfgebiet aufgrund eines Navigationsfehlers in der Stolzestraße beim Bamidjo-Riff zwischen Banka (heute: Muntok) und der Insel Billiton auf der Position 3° 5′ S, 107° 21′ O-3.0833333333333107.35 strandete und aufgrund der erlittenen schweren Schäden aufgegeben werden musste. Bei diesem Unfall gab es keine personellen Verluste.

Der Schiffbruch war der erste Schiffsverlust für die ABDA-Flotte. Eine Folge war, dass die von Anbeginn ohnehin unterlegene ABDA-Flotte schon zu Beginn unnötig geschwächt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg; Motorbuchverlag Stuttgart 1991; ISBN 3-613-01426-2

Weblinks[Bearbeiten]