Hreinn Friðfinnsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hreinn Friðfinnsson (* 1943 in Bær í Dölum, Island) ist ein isländischer Konzeptkünstler.

Friðfinnsson studierte am Icelandic College of Arts and Crafts in Reykjavík. Seit 1971 lebt und arbeitet er in Amsterdam. Friðfinnsson ist Mitbegründer der Gruppe SÚM (1965) und der Gallerí SÚM (1969). Im Jahr 2000 erhielt er den Ars Fennica Preis und einen 2. Preis beim Carnegie Art Award[1].

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien

  • Meessen De Clercq, Brüssel, Belgien

Finnland

  • Kiasma – Museum of Contemporary Art, Helsinki

Frankreich

  • Regionalfonds für zeitgenössische Kunst (Fonds régional d'art contemporain, FRAC) – Pays de la Loire, Carquefou
  • Regionalfonds für zeitgenössische Kunst (Fonds régional d'art contemporain, FRAC) – Bourgogne, Dijon
  • Regionalfonds für zeitgenössische Kunst (Fonds régional d'art contemporain, FRAC) – Limousin, Limoges

Island

Schweden

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 28. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.carnegieartaward.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Island Anmerkung: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.