Hronec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hronec
Wappen Karte
Wappen von Hronec
Hronec (Slowakei)
Hronec
Hronec
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Brezno
Region: Horehronie
Fläche: 35,153 km²
Einwohner: 1.201 (31. Dez. 2019)
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Höhe: 492 m n.m.
Postleitzahl: 976 45
Telefonvorwahl: 0 48
Geographische Lage: 48° 48′ N, 19° 35′ OKoordinaten: 48° 47′ 50″ N, 19° 34′ 50″ O
Kfz-Kennzeichen: BR
Kód obce: 508667
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Bohuslav Nemky
Adresse: Obecný úrad Hronec
Zlievarenská 516
976 45 Hronec
Webpräsenz: www.hronec.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Hronec (deutsch Rhonitz, ungarisch Kisgaram – bis 1888 Rohnic) ist eine Gemeinde in der Mitte der Slowakei, mit 1201 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) und liegt im Okres Brezno, einem Kreis des Banskobystrický kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Landschaft Horehronie am Flüsschen Čierny Hron, einem Zufluss des Hron. Südlich des Ortes erhebt sich das Gebirge Veporské vrchy. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 492 m n.m. und ist sieben Kilometer von Brezno sowie 37 Kilometer von Banská Bystrica gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hronec entstand im 14. Jahrhundert auf dem Herrschaftsgebiet der Burg Liptsch und wurde zum ersten Mal 1357 schriftlich erwähnt. Im 16. Jahrhundert gab es beim Ort Eisenerz-Bergwerke sowie Hammerwerke der Neusohler Kammer. Die Eisenproduktion kam zum erneuten Aufschwung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. 1795 wurde der erste Hochofen errichtet, dazu kam noch 1804 ein zweiter. Es entstand der sogenannte Komplex von Hronec, der aus Hochöfen in umliegenden Gemeinden, zahlreiche Hammerwerke sowie später drei Walzwerke bestand. Die erste Gusseisenbrücke wurde im Jahr 1810 gefertigt. 1883 wurde die Hochöfen abgerissen, sodass nur die Gießerei bestand; 1885 kam dazu ein Werk zur Herstellung von emaillierten Geschirr. 1919 wurde die Gießerei vom Staat gekauft und 1922–23 modernisiert.

1953 gliederte sich ein Teil der heutigen Gemeinde Podbrezová aus.

Heute besteht neben der Gießerei auch eine Säge, die Holz aus umliegenden Wäldern verarbeitet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1157 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 97,49 % Slowaken
  • 1,56 % Zigeuner
  • 0,78 % Tschechen

Nach Religion:

  • 77,46 % römisch-katholisch
  • 15,73 % konfessionslos
  • 2,68 % evangelisch

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Kirche St. Kliment im klassizistischen Stil, 1821–26 erbaut
  • Glockenturm am Platz von 1835 mit vier Glocken
  • barockes Landschloss aus dem 18. Jahrhundert
  • Gusseisenbrücke von 1810 vor der örtlichen Gießerei
  • Schwarzgranbahn
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hronec

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hronec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien