Hsipaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
သီပေါ
Hsipaw
Hsipaw (Myanmar)
Hsipaw
Hsipaw
Koordinaten 22° 37′ N, 97° 18′ OKoordinaten: 22° 37′ N, 97° 18′ O
Basisdaten
Staat Myanmar

State

Shan-Staat
Höhe 419 m
Einwohner 54.000
Blick auf Hsipaw
Blick auf Hsipaw

Hsipaw (birmanisch သီပေါ; BGN/PCGN: thibaw; Shan: သီႇပေႃႉ; auch bekannt als Thibaw) ist eine Kleinstadt im Shan-Staat, Myanmar am Ufer des Duthawadi. Es liegt an der Bahnlinie Mandalay-Lashio ca. 200 km nordöstlich von Mandalay.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shan-Palast: Hier lebte in den 1960er Jahren der Shan-Fürst Sao Kya Seng mit seiner österreichischen Frau Inge Eberhard, einer Försterstochter aus Kärnten, die er in den USA kennengelernt hatte. Der Fürst wurde wahrscheinlich von der Militärdiktatur ermordet.
  • Maha Nanda Kantha-Kloster mit Buddhastatue aus Bambus
  • Mahamyatmuni-Pagode
  • Der Ort ist Ausgangspunkt für Trekkingtouren zu Palaung und Shandörfern.

Shan-Fürsten von Hsipaw[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sao Hswe Kya (1788–1809)
  • Sao Hkun Hkwi (1809–1843)
  • Sao Hkun Paw (1843–1853)
  • Sao Kya Htun (1853–1866)
  • Sao Kya Hkeng (1866–1881)
  • unbekannt (1881–1886)
  • Sao Hkun Saing (1886–1902)
  • (Sir) Sao Khe (1902–1928)
  • Sao On Kya (1928–1959)
  • Sao Kya Seng (1959–1962)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inge Sargent: Dämmerung über Burma: Mein Leben als Shan-Prinzessin. Zürich 2006.
  • Christina Schmidt: Gefangen im Leben einer Anderen. In: chrismon plus 2/2016. ISSN 1619-6384, S. 26–32.
  • James George Scott (1911): Thibaw. In Chisholm, Hugh. Encyclopædia Britannica 26 (11th ed.). Cambridge University Press, S. 846–847.