Hsu Shu-ching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hsu Shu-ching (chinesisch 許淑淨 / 许淑净, Pinyin Xǔ Shūjìng; * 9. Mai 1991) in Yunlin, Taiwan, ist eine international erfolgreiche taiwanische Gewichtheberin.

In der 53-kg-Klasse der Frauen erreichte sie bei den Olympischen Sommerspielen 2012 die Goldmedaille mit einer Zweikampf-Wertung von 219 kg, dabei erreichte sie 96 kg im Reißen und 123 kg im Stoßen. Dieselbe Zweikampfleistung erzielte zwar auch Cristina Iovu aus Moldawien, die jedoch 380 g schwerer war und somit auf Platz 3 kam.

Hsu gewann die Asienmeisterschaften 2012 mit 220 kg (97 kg + 123 kg) sowie die Asienspiele 2014 mit 233 kg (101 kg + 132 kg), wobei sie den Weltrekord der Kasachin Zulfiya Chinshanlo einstellte[1].

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 erreichte sie ihren größten Erfolg; mit 212 kg im Zweikampf gewann sie die Goldmedaille.

Zu ihren international guten Platzierungen zählen ferner der 4. Platz bei den Gewichtheber-Weltmeisterschaften 2011 in Paris mit 213 kg (93 kg + 120 kg) und der 6. Platz bei den Asienspielen 2010 mit 196 kg (88 kg + 108 kg).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomson Reuters, 21. September 2014
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Hsu ist hier somit der Familienname, Shu-ching ist der Vorname.