Hubbrücke Karnin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubbrücke Karnin, 2008. Auf dem verlängerten hinteren Fundament das ehemalige Betriebsgebäude. Im Hintergrund das Ufer von Usedom

Die Hubbrücke Karnin ist der mittlere Teil der Karniner Brücke, einer ehemals etwa 360 m langen Eisenbahnbrücke zwischen dem pommerschen Festland bei Kamp und der Insel Usedom bei Karnin. Das Brückenbauwerk wurde 1933 fertiggestellt; es war Bestandteil der über Swinemünde führenden Bahnstrecke Ducherow–Heringsdorf–Wolgaster Fähre, die heute nur noch zwischen Swinemünde und Wolgast existiert und betrieben wird.

Die Überbauten beiderseits des beweglichen Hubteils wurden 1945 zerstört. Der Hubteil der Brücke steht seit Kriegsende als unverändertes Fragment und als technisches Denkmal mitten im Strom, dem inneren Küstengewässer, das das Stettiner Haff mit dem Peenestrom verbindet.

Aufbau und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Bahnstrecke Ducherow–Heringsdorf–Wolgaster Fähre, deren stillgelegter und demontierter südliche Teil über die Karniner Brücke führte

Das Brückenbauwerk wurde 1875 zusammen mit der Eisenbahn von Ducherow nach Heringsdorf in Betrieb genommen. Vorgänger der zweigleisigen Hubbrücke in der Mitte war eine eingleisige handbetriebene Drehbrücke. Der seit dem zweigleisigen Ausbau der Strecke 1908 vermehrte Zugbetrieb und höhere Verkehrslasten hatten 1932/33 den Bau eines neuen zweigleisigen Brückenbauwerks zur Folge.

Bei der schneller zu betätigenden Hubbrücke wurde das gleiche Hebeprinzip mit an Seilen hängenden Gegengewichten wie beim damals gleichzeitig gebauten und heute noch in Betrieb befindlichen Schiffshebewerk Niederfinow angewendet. Die Hubbrücke macht etwa 52 Meter von 360 Metern Gesamtlänge des ehemaligen Brückenbauwerks aus. Ihre Höhe ist 35 Meter. Die Hubhöhe des beweglichen Brückenteils beträgt 28 m, die Spannweite 47 m.[1] Der Mittelpfeiler der vorherigen Drehbrücke blieb als zusätzliches mittleres Auflager für die abgesenkte Hubplatte bestehen, was deren leichte Bauweise und relativ schnelle Beweglichkeit ermöglichte.

Die Brücke war die wichtigste Verkehrsanbindung von Usedom an das Festland. Sie querte den Strom – wie die kurze Verbindung zwischen dem Stettiner Haff und der Mündung der Peene in den Peenestrom genannt wird – zwischen Kamp und Karnin und war für die touristische Entwicklung der Insel, aber auch für den Standort militärischer Einrichtungen auf Usedom (Munitionslager bei Usedom, Heeresversuchsanstalt Peenemünde ab 1936) von großer Bedeutung. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Brücke von der Wehrmacht gesprengt, um der Roten Armee den Vormarsch zu erschweren. Zerstört wurden dabei die insel- und festlandseitigen festen Brückenteile, die eigentliche Hubbrücke blieb unbeschädigt. Begründet wurde das Verschonen des Mittelteiles mit den im Stettiner Haff operierenden deutschen Marineeinheiten, denen man einen hindernisfreien Fluchtweg über den Peenestrom in die Ostsee offen halten wollte. Der bewegliche Brückenteil, die Hubplattform, wurde vorher in die oberste Endlage gefahren, wo sie auch heute noch verklemmt in der Höhe schwebt. Die Überbauten des Festteiles der 360 Meter langen Brücke wurden 1952 verschrottet.

Nach dem Krieg wurde das Brückenbauwerk nicht wieder aufgebaut, unter anderem deshalb, weil die Strecke nun zuerst ins jetzt polnisch gewordene Swinemünde (polnisch: Świnoujście) führte. Die Verbindung dorthin war entbehrlich geworden und wurde über Swinemünde hinaus bis zum deutsch gebliebenen Ahlbeck demontiert. Der Verlauf des ehemaligen Streckenabschnitts Ducherow–Karnin–Usedom–Dargen–Swinemünde ist heute noch zu erkennen. Die gesprengten und in den Strom gestürzten Träger der beidseits der Hubbrücke Karnin befindlichen Bogenbrücken wurden geborgen und zum Teil zum Wiederaufbau der zerstörten Oderbrücken der Ostbahn in Küstrin verwendet.

In den 1960er Jahren wurde der Wiederaufbau der Bahnstrecke und der Brücke geplant, doch dieser ist bisher immer wieder verschoben worden. Auf der Reststrecke von Ahlbeck nach Wolgaster Fähre gab es lange Zeit Inselbetrieb. Eine Anbindung ans Festland erfolgte im Jahre 2000 über die neue Peenebrücke Wolgast, die als kombinierte Eisenbahn- und Straßenbrücke ausgeführt worden war.

Im Frühjahr 1990 sollte die Hubbrücke Karnin abgerissen werden. Das Spezialschiff zur Durchführung der Arbeiten war bereits von Stralsund aus unterwegs, als der Kreisnaturschutzbeauftragte für die Insel Usedom, Claus Schönert, und der Zirchower Pfarrer Otto Simon aktiv wurden. Sie machten, gemeinsam mit einer Gruppe Jugendlicher, die Öffentlichkeit auf die einzigartige Brutkolonie von Turmfalken auf der Brücke aufmerksam. Dadurch konnte Zeit gewonnen werden. Um den Brückenbauingenieur Hans Nadler fanden sich schließlich Gleichgesinnte zusammen, die zur Durchsetzung ihrer Ziele (denkmalpflegerischer Erhalt und Wiederaufbau) 1992 die Usedomer Eisenbahnfreunde e. V. gründeten. Der Verein restaurierte ab 1997 das Empfangsgebäude des Bahnhofs Karnin und betrieb dort von 1999 bis 2005 eine Ausstellung zur Streckengeschichte.[2]

Heute steht dieses Brückenbauwerk unter Denkmalschutz.

Überlegungen zum Wiederaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleisreste der ehemaligen Zufahrt von Usedom aus
Ansicht von Osten, links das Festland

Im Bedarfsplan für die Bundesschienenwege aus dem Jahr 2004 wurde der Wiederaufbau der Strecke Seebad Heringsdorf, Swinemünde (pl.: Świnoujście) und Ducherow als lfd. Nr. 11 im Abschnitt Internationalen Projekte aufgeführt.[3] Durch diese Verbindung würde sich die Fahrzeit zwischen Berlin und der Insel Usedom von heute fast vier auf etwa zwei Stunden verkürzen.[4] Da die Hubbrücke Karnin zur Eisenbahnstrecke Ducherow–Swinemünde gehört, sind die aktuellen Bestrebungen zum Wiederaufbau dort gemeinsam dargestellt.

Am 9. April 2010 haben in Berlin rund 50 Politiker und Wirtschaftsvertreter aus Deutschland und Polen das Aktionsbündnis Karniner Brücke gegründet, welches den Wiederaufbau der Bahnstrecke und damit die Reaktivierung der Brücke vorantreiben soll.[5][6][7][8] Im November 2010 startete es eine bundesweite Unterschriftensammlung für den Wiederaufbau der südlichen Bahnanbindung der Insel Usedom über Karnin.[9] Gleichzeitig präsentierten die Usedomer Eisenbahnfreunde und das Zweiradmuseum Dargen ein Modell der historischen Hubbrücke im Maßstab 1:27, welches in verschiedenen deutschen Großstädten und Stettin öffentlich gezeigt werden soll.[10]

Die Bundesregierung antwortete am 10. April 2012[11] und am 15. Mai 2012[12] auf Kleine Anfragen im Deutschen Bundestag, dass der Wiederaufbau der Eisenbahnstrecke Ducherow–Karnin–Swinemünde einschließlich der Karniner Hubbrücke aufgrund der vorliegenden Gutachten unwirtschaftlich sei.

Anfang Oktober 2012 veröffentlichte die DB dann eine neue Studie, in der auch das Fahrgastpotenzial nach Swinemünde berücksichtigt wurde.[13] Die Planungen sehen nun eine Klappbrücke hinter der Karniner Hubbrücke und eine eingleisige Strecke vor. Die veranschlagten Baukosten liegen mit 100 Millionen Euro um 40 Millionen Euro unter den bisherigen Planungen.[14]

Mecklenburg-Vorpommern meldete die Strecke für den Bundesverkehrswegeplan 2030 an.[15][16] Der für die Region beiderseits des Peenestroms zuständige Wahlkreisabgeordnete des Deutschen Bundestags, Matthias Lietz (CDU), der zugleich Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestags ist, lehnte das Eisenbahnprojekt ab und forderte den Bau von Ortsumgehungen der Bundesstraßen, die auf Usedom liegen und dorthin führen.[17] Im September 2014 bildete sich eine „Bürgerinitiative Karnin 21“, die sich gegen die Reaktivierung der Eisenbahnlinie wendet.[18][19]

In der Grobbewertung für den Entwurf des BVWP 2030 schied das Projekt „1-387 Wiederaufbau Karniner Brücke“ im März 2016 mit folgender Begründung aus:

„Die betroffene Strecke wird auch künftig nicht bzw. kaum durch SPFV oder überregionalen SGV genutzt werden. Da es sich daher um eine SPNV-Maßnahme handelt, ist der Projektvorschlag nicht in den BVWP aufzunehmen.“[20]

Auf eine verbindliche Ermittlung des Nutzen-Kosten-Faktors wurde verzichtet. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass die Landesregierung MV in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn AG unter Berücksichtigung von Fördermitteln der Europäischen Union den Wiederaufbau realisiert. Der Deutsche Bahnkunden-Verband kritisierte in seiner Stellungnahme zum Entwurf des BVWP 2030 die Nichtaufnahme in die Projektvorschlagsliste.[21]

In ihrer Antwort vom 20. Mai 2016 auf eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN teilt die Bundesregierung mit, dass die Nachfrage im SPFV, auf die sich die Projektanmeldung beruft, nicht genügend Potential für einen eigenwirtschaftlich zu betreibenden SPFV biete. Für den SGV habe die Strecke keine Relevanz, weil es im deutschen Teil der Insel Usedom kein nennenswertes, für die Verlagerung auf die Schiene geeignetes Verkehrsaufkommen gibt und die für den Güterverkehr wichtigeren Anlagen des Seehafens Swinemünde auf der Insel Wollin (Polen) liegen. Das Fahrgast- und Güterpotential der wachsenden Hafenstadt Swinemünde bleibe deshalb unberücksichtigt. Das Projekt sei nach Einschätzung der Bundesregierung aber für den SPNV von Bedeutung.[22]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Evers, Hans Nadler: Die Eisenbahnhubbrücke Karnin. Radke-Verlag, 2003, ISBN 3-932614-16-X.
  • Heiko Bergmann: Die Eisenbahnhubbrücke Karnin – technisches Meisterwerk bei Usedom. Küsten-Regionalverlag, Ueckermünde 2007, ISBN 978-3-9809539-2-4.
  • Hans Ulrich Bauer: Die Eisenbahnhubbrücke Karnin: Berlin–Usedom in 2 Stunden. IGEL Verlag, 2012, ISBN 978-3-9810371-7-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hubbrücke Karnin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnhubbrücke Karnin. In: brueckenweb. Frank Sellke, abgerufen am 26. November 2013 (deutsch).
  2. Pressemitteilung Usedomer Eisenbahnfreunde vom 26. November 2007 zum Tode Hans Nadlers
  3. BGBl. 2004 I S. 2322
  4. Peter Neumann: Bahn will in zwei Stunden nach Usedom. In: Berliner Zeitung, 14. Mai 2007
  5. Schneller per Zug nach Usedom. In: Berliner Zeitung, 30. März 2010
  6. Per Zug in weniger als zwei Stunden nach Usedom`. In: Berliner Zeitung, 12. April 2010
  7. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1 @2 Vorlage:Toter Link/www.ostsee-zeitung.deAktionsbündnis für zweite Bahnanbindung gegründet. In: Ostsee-Zeitung, 10. April 2010
  8. Berlin-Usedom wieder in 2 Stunden. balticportal.pl, Swinemünde, 9. April 2010
  9. Bundesweite Aktion für Süd-Bahnanbindung Usedoms gestartet. (Memento vom 19. Mai 2012 im Internet Archive) In: Ostsee-Zeitung, 8. November 2010
  10. Städtetour des Aktionsbündnisses Karniner Brücke begann erfolgreich. Aktionsbündnis Karniner Brücke, Pressemitteilung vom 11. Oktober 2010
  11. Drucksache Nr. 17/9290. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN betreffend „Entwicklung des Schienenverkehrs zwischen Deutschland und Polen“ hrsg=Deutscher Bundestag. 10. April 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012 (PDF; 196 kB, die Fragen 15 und 16 beziehen sich auf die Wirtschaftlichkeit eines Wiederaufbaus der Strecke Ducherow–Swinemünde).
  12. Drucksache Nr. 17/9642. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der SPD betreffend „Ausbau der deutsch-polnischen Bahnverbindungen“. Deutscher Bundestag, 15. Mai 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012 (PDF; 78 kB, die Frage 8 bezieht sich auf einen Neubau der Karniner Brücke).
  13. Schnellere Zugverbindung nach Usedom möglich. In: Ostsee-Zeitung, 2. Oktober 2012
  14. Karniner Brücke: Sellering wirbt in Polen für Bahn-Projekt. In: Ostsee-Zeitung, 16. Juni 2012
  15. Schneller ans Meer. In: Berliner-Zeitung.de, 17. April 2013
  16. Aktionsbündnis Karniner Brücke: Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015. Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Länder)
  17. CDU-Abgeordneter spricht sich gegen Karniner Brücke aus. In: Ostsee-Zeitung. 27. Januar 2015
  18. Störende Güterzüge und Steuereinbußen. Ostsee-Zeitung. 18. September 2014
  19. Bürgerinitiative Karnin 21: Beschwerde gegen die Unterstützung der Wiederherstellung der Eisenbahnverbindung Ducherow-Swinemünde-Heringsdorf und den Antrag der Aufnahme in den vordringlichen Bedarf Plus+ des BVWP 2015. Petition an den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern
  20. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Hrsg.): Projektinformationssystem (PRINS) zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030. Berlin 16. März 2016 (online [abgerufen am 17. April 2016]).
  21. Deutscher Bahnkunden-Verband (Hrsg.): Stellungnahme zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030. Schreiben. Berlin 9. April 2016 (online [PDF; 2,7 MB; abgerufen am 15. Mai 2016]).
  22. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Drucksache 18/8526. Antwort der Bundesregierung „Verbesserung des Schienenverkehrs zwischen Deutschland und Polen – Berücksichtigung von Infrastrukturprojekten im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans“. Bundesanzeiger Verlag GmbH 20. Mai 2016, ISSN 0722-8333, S. 4 (bundestag.de [PDF; 252 kB; abgerufen am 27. Mai 2016]).

Koordinaten: 53° 50′ 37″ N, 13° 51′ 20″ O