Hubert Gaisbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hubert Gaisbauer (* 22. Jänner 1939 in Linz) ist ein österreichischer Autor und Hörfunkabteilungsleiter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubert Gaisbauer verbrachte seine Kindheit in Hagenberg im Mühlkreis und besuchte das Bischöfliches Gymnasium Petrinum in Linz, anschließend studierte er Literatur- und Theaterwissenschaften in Wien.

Von 1963 bis zu seiner Pensionierung 1999 arbeitete Gaisbauer beim Österreichischen Rundfunk. Nach der ORF-Reform 1966 wurde ihm die Verantwortung für die Jugendsendungen im Rundfunk übertragen. Er war unter anderem für die legendäre „Ö3-Musicbox“ zuständig. 1970 wurde er Leiter der neu gegründeten Abteilung „Gesellschaft, Jugend, Familie“. Gaisbauer gründete 1984 die Biographie-Sendung Menschenbilder.[1] Ab 1989 wurde ihm die Leitung der ORF-Abteilung Religion im Hörfunk übertragen. Gaisbauer schrieb zwei Bücher über Papst Johannes XXIII.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder- und Jugendliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In aller Ruhe sagen: Das war's (Hubert Gaisbauer hat vom Hörfunk Abschied genommen), Interview von Reinhold Aumaier mit Hubert Gaisbauer in: Extra, Wochenend-Beilage zur Wiener Zeitung, 7./8. Mai 1999, Seite 11

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ORF Ö1: Kurzbeschreibung zu den Menschenbilder, 25-Jahre-Sendung am 24. Mai 2009 (Memento vom 23. Mai 2009 im Internet Archive)
  2. http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/61757.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]