Hubert Salentin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hubert Salentin, ca. 1865, Foto Arnold Overbeck, Gebr. G. & A. Overbeck in Düsseldorf

Hubert Salentin (* 15. Januar 1822 in Zülpich; † 7. Juli 1910 in Düsseldorf) war ein deutscher Genremaler der Düsseldorfer Schule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ölgemälde der Hirtenjunge
Gedenktafel für Salentin an seinem Geburtshaus in der Schumacherstraße in Zülpich

Salentin war 14 Jahre lang Hufschmied und kam erst 1850 auf die Düsseldorfer Akademie, wo Wilhelm von Schadow, Carl Ferdinand Sohn und Adolph Tidemand seine wichtigsten Lehrer waren. Er malte mit Vorliebe gemütvolle Genreszenen aus dem bäuerlichen Leben in Westdeutschland, die sich durch korrekte Zeichnung und lichte Farbgebung bei flüssiger Behandlung auszeichnen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von seinen zahlreichen Bildern sind hervorzuheben:

  • Der Schmiedelehrling
  • Das Maifest
  • Der blinde Knabe (Museum in Besançon)
  • Die Nachbarn (Museum in Douai)
  • Goldene Hochzeit (1857)
  • Die Frühlingsboten (Museum in Prag)
  • Die Heilquelle (Museum in Köln, 1866)
  • Die Dorfkirche (städtische Galerie in Düsseldorf)
  • Wallfahrer vor der Kapelle (1870, Nationalgalerie Berlin)
  • Der kleine Prinz auf Reisen (1873)
  • Kahnfahrt zur Kapelle (1875)
  • Die kleinen Gratulanten (1879)
  • Hirtenkinder (1880)
  • Der Storch (1886)
  • Die Probe des Kinderchors (1888)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Hubert Pesch: Drei Geschichten um den Nagelschmied und Maler Hubert Salentin. In: Eifelkalender, 1940, S. 79–81. (mit Abb.)
  • Mayme Frances Waltraud Neher: Hubert Salentin. Ein Vertreter des poetischen Genre in der Düsseldorfer Malerschule. Dissertation Bonn, Richard Schwarzbold, Bonn 1983.
  • Mayne Neher: Hubert Salentin: 1822 Zülpich – 1910 Düsseldorf. Der Poet in der Düsseldorfer Malerschule. Meisterschüler von Friedrich Wilhelm von Schadow. Manfred-Vetter-Stiftung für Kunst und Kultur (Hrsg.), Köln 2008, ISBN 978-3-9807147-8-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hubert Salentin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.