Hubwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Hubwerk werden unterschiedliche Antriebs- und Übertragungseinrichtungen bezeichnet, die zum Heben oder Anheben einer Last oder eines Bauteils dienen. Die Bezeichnung kommt unter anderem beispielsweise für die Hebeeinrichtung von Schaufelradbaggern oder den Hammer-Anhebeantrieb für Glockenspiele vor.

Spezieller ist die Bezeichnung Seilhubwerk oder Windwerk für die Gesamtheit der Seilzüge, Rollen und Antriebe an Kränen. Die wesentlichen Bestandteile eines Seilhubwerks sind:

Selbständige Hubwerke sind: Flaschenzüge, Elektrozüge und Winden.

Ein Hubwerk kann mechanisch, hydraulisch oder pneumatisch betrieben werden. Der Elektrozug gehört zu den mechanisch betriebenen Hubwerken.[1] Dabei wird das Handling maßgeblich von der Wahl des Elektromotors beeinflusst. Ein polumschaltbarer Motor hebt Lasten mit zwei Geschwindigkeiten. Ein Antrieb mit Frequenzumrichter passt die Geschwindigkeit stufenlos an. Dadurch lassen sich Lasten präziser und schneller positionieren, etwa schnell anfahren und vorsichtig absetzen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hubwerk. deacademic.com. Abgerufen am 23. März 2016.
  2. Trick- und variantenreich. drahtmagazin.de. Abgerufen am 23. März 2016.