Hufeisenklee-Widderchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hufeisenklee-Widderchen
Hufeisenklee-Widderchen (Zygaena transalpina)

Hufeisenklee-Widderchen (Zygaena transalpina)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Widderchen (Zygaenidae)
Unterfamilie: Zygaeninae
Gattung: Zygaena
Art: Hufeisenklee-Widderchen
Wissenschaftlicher Name
Zygaena transalpina
(Esper, 1780)
Zwei Ansichten des gleichen Exemplars
Gelbe Form des Hufeisenklee-Widderchens

Das Hufeisenklee-Widderchen (Zygaena transalpina) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Widderchen (Zygaenidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von etwa 30 Millimetern. Sie haben schwarze Vorderflügel mit sechs roten Flecken, die klein und weiter voneinander entfernt sind, als beim Sechsfleck-Widderchen (Zygaena filipendulae). Auf der Flügelunterseite verwachsen diese mehr oder weniger miteinander. Die Hinterflügel sind rot und haben einen schwarzen Saum an der Außenrand. Die Falter der ssp.tilaventa treten auch mit gelber Färbung auf. Die Fühler sind keulenförmig verdickt und an der Spitze bräunlich bis gelblich gefärbt.

Die Raupen werden ca. 20 Millimeter lang und haben eine gelbgrüne Grundfarbe. Sie haben auf jedem Segment zwei schwarze Punkte entlang den Seiten des Rückens und auf der Seite des Körpers eine dünne schwarze Längslinie. Zwischen diesen Beiden Linien befindet sich ein gelber Längsstreifen. Am Rücken befindet sich ebenfalls eine feine schwarze Linie, diese fehlt aber bei manchen Tieren.

Ähnliche Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa sind folgende Unterarten bekannt:[2]

  • Z. t. alpina
  • Z. t. altitudinaria
  • Z. t. annae
  • Z. t. astragali
  • Z. t. bavarica
  • Z. t. centralis
  • Z. t. centricataloniae
  • Z. t. centripyrenaea
  • Z. t. collina
  • Z. t. curtisi
  • Z. t. dufayi
  • Z. t. emendata
  • Z. t. gulsensis
  • Z. t. helvetica
  • Z. t. hilfi
  • Z. t. hippocrepidis
  • Z. t. intermedia
  • Z. t. jugi
  • Z. t. latina
  • Z. t. maritima
  • Z. t. marujae
  • Z. t. miltosa
  • Z. t. philippsi
  • Z. t. provincialis
  • Z. t. pseudoalpina
  • Z. t. rupicola
  • Z. t. sorrentinaeformis
  • Z. t. splugena
  • Z. t. subalticola
  • Z. t. tenuissima
  • Z. t. tilaventa
  • Z. t. transalpina
  • Z. t. xanthographa

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man findet diese Art an warmen Stellen in den Alpen bis über 2.000 Meter Seehöhe und im süddeutschen Bergland und allgemein in und großzügig um die Alpen, in den italienischen Voralpen, in ganz Italien, mit Ausnahme Siziliens und an der Adriaküste.[3] Sie leben in trockenwarmen Gegenden, besonders auf Trockenrasen aber auch auf blumenreichen, höhergelegenen Wiesen. Sie sind nicht häufig.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falter kurz nach dem Schlupf. Unten der Kokon mit herausragender Pupenhülle.

Die Hufeisenklee-Widderchen sitzen im Gegensatz zum Sechsfleck-Widderchen beim Nektarsaugen mit gespreizten Flügeln auf den Blüten. Die Weibchen legen ihre Eier in Spiegeln meistens an die Blattunterseite der Futterpflanzen ab. Die Raupen leben manchmal in Gemeinschaft. Sie überwintern und verpuppen sich erst im Juni des nächsten Jahres in einem langgestreckten, gelblichen Kokon an Stängeln und Halmen.

Die Raupen ernähren sich von den Blättern des Gewöhnlichen Hufeisenklee (Hippocrepis comosa), selten aber auch von Bunter Kronwicke (Coronilla varia) oder Gewöhnlichem Hornklee (Lotus corniculatus).

Flug- und Raupenzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Falter fliegen in einer Generation von Ende Mai bis August. Die Raupen findet man ab August und nach der Überwinterung bis Juni des darauffolgenden Jahres.[4]

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burchard Alberti: Zur Frage der Bastardierung zwischen Zygaena angelicae O. und transalpina Esp. (Lep. Zygaenidae.). Zeitschrift der Wiener Entomologischen Gesellschaft, 41. Jahrgang (1956), S. 231, online (PDF; 1,0 MB).
  2. Zygaena transalpina bei Fauna Europaea. Abgerufen am 14. März 2011
  3. Phylogeography of the Zygaena anglicae/transalpina Complex. (Nicht mehr online verfügbar.) Björn M. von Reumont, archiviert vom Original am 25. September 2011; abgerufen am 14. März 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.reumont.net
  4. Manfred Koch: Wir bestimmen Schmetterlinge. Band 2: Bären, Spinner, Schwärmer und Bohrer Deutschlands. 2., erweiterte Auflage. Neumann, Radebeul/Berlin 1964, DNB 452481929, S. 62.
  5. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiko Bellmann: Der neue Kosmos-Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1.
  • Günter Ebert: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. 1. Auflage. Band 3. Nachtfalter I. Wurzelbohrer (Hepialidae), Holzbohrer (Cossidae), Widderchen (Zygaenidae), Schneckenspinner (Limacodidae), Sackträger (Psychidae), Fensterfleckchen (Thyrididae). Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1994, ISBN 3-8001-3472-1.
  • Hans-Josef Weidemann, Jochen Köhler: Nachtfalter, Spinner und Schwärmer. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-89440-128-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hufeisenklee-Widderchen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien