Hugh Elliott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Hugh Elliott

Sir Hugh Francis Ivo Elliott, 3. Baronet OBE (* 10. März 1913 in Allahabad, Indien; † 21. Dezember 1989 in Oxford, Vereinigtes Königreich) war ein britischer Ornithologe und Administrator von Tristan da Cunha. 1961 erbte er den Baronet-Titel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugh Elliott war der Sohn von Sir Ivo Elliott, 2. Baronet. Nach dem Abschluss der Dragon School and des Eastbourne College war er Absolvent des University College in Oxford. 1937 arbeitete Elliott in der Verwaltung von Tanganyika. Vom 31. Januar 1950 bis 30. Oktober 1952 war er der erste Administrator von Tristan da Cunha. Von 1958 bis 1961 war er Sekretär im Ministerium für natürliche Ressourcen von Tanganyika. Von 1961 bis 1966 war er Verbindungsoffizier des Commonwealth zur IUCN. Von 1974 bis 1975 war er Herausgeber des Bulletin of the British Ornithologists’ Club und von 1975 bis 1979 war er Präsident der British Ornithologists’ Union.

Von 1963 bis 1966 war Elliott Generalsekretär der IUCN. Für diese Organisation veröffentlichte er mehrere Artikel, darunter IUCN's Twelfth Technical Meeting. Douzieme reunion technique de L'UICN. Banff, Alberta, Canada. 12 to 15 September 1972. (=IUCN Publications New Series No. 28). (1973) und Second World Conference on National Parks, (Yellowstone & Grand Teton, 1972) (1974). Eines seiner bekanntesten Werke ist The Herons of the World, das er 1978 mit James A. Hancock (1921–2004) verfasste.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hugh (Francis Ivo) Elliott. Contemporary Authors Online, Gale, 2004.
  • Fitter, R., 1990. Obituaries. Sir Hugh Elliott (1913–1989). Ibis, 132(4), pp. 620–621