Hugh N. Kennedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugh N. Kennedy, häufig auch Hugh Kennedy (* 22. Oktober 1947), ist Professor für Arabistik an der Faculty of Languages and Cultures an der School of Oriental and African Studies in London.

1972 wurde er an die University of St Andrews berufen, wo er Geschichte lehrte. Sein Hauptgebiet wurde die Geschichte des islamischen Nahen Ostens und der iberischen Halbinsel sowie die islamische Archäologie.[1] Dabei lag sein Schwerpunkt auf dem Frühmittelalter.

1981 befasste er sich mit den frühen Abbasiden und lieferte 1986 ein Überblickswerk über die Zeit zwischen Mohammed und 1050, das 2004 in überarbeiteter Form erschien. 1990 lieferte er einen Beitrag im Rahmen eines großangelegten englischen Projekts zur Übersetzung der Annalen des al-Tabari.[2] 1994 publizierte er zu den Burgen der Kreuzfahrer, ab 1996 zum muslimischen Iberien. 2007 erschien ein Überblickswerk von ihm zur frühen Islamischen Expansion. Daneben befasste er sich immer wieder mit anderen nomadischen Eroberern, wie den Mongolen oder den Hunnen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Early Abbasid Caliphate. A Political History, Barnes and Noble, London, New York 1981.
  • The Prophet and the Age of the Caliphates, 600–1050, Longman, London 1986, überarbeitete Aufl. 2004.
  • Crusader Castles, Cambridge University Press 1994, überarbeitete Aufl. 2001.
  • Muslim Spain and Portugal. A Political History of al–Andalus, Longman, London 1996. (span. unter dem Titel Os muçulmanos na Península Ibérica: história política do al-Andalus) 1999.
  • mit Georgina Herrman: Monuments of Merv. Traditional Buildings of the Karakum, Society of Antiquaries of London, 1999.
  • The Armies of the Caliphs. Military and Society in the Early Islamic State, Routledge, London 2001 (ital. 2010).
  • Mongols, Huns and Vikings. Nomads at War, Cassell, London 2003.
  • The Court of the Caliphs, London 2004 (span. 2008).
  • The Byzantine and Early Islamic Near East, Ashgate Publishing, Farnham 2006.
  • When Baghdad Ruled the Muslim World. The Rise and Fall of Islam's Greatest Dynasty, Da Capo Press, Cambridge 2005.
  • The Great Arab Conquests. How the Spread of Islam Changed the World We Live in, London 2007.
  • Justinianic Plague in Syria and the Archaeological Evidence, in: L. Little (Hrsg.): Plague and the End of Antiquity, Cambridge University Press 2007, S. 87-95.
  • The Mediterranean Frontier: Christianity face to face with Islam, 600–1050, in: Cambridge History of Christianity, Cambridge University Press 2008, S. 178-196.
  • The City and the Nomad, in: The New Cambridge History of Islam, Bd. 4: Islamic Cultures and Societies to the End of the Eighteenth Century, Cambridge University Press 2010, S. 290-305.
  • Syrian Elites from Byzantium to Islam: Survival or Extinction?, in: J.Haldon (Hrsg.), Money, Power and Politics in early Islamic Syria, Ashgate, Aldershot 2010, S. 181-198.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Professor Hugh N Kennedy, Website des Department of the Languages and Cultures of the Near and Middle East der Universität London.
  2. The History of al-Tabari: An Annotated Translation, Volume 29: Al-Mansur and Al-Mahdi, A.D. 763-786; A.H. 146-169.