Hugo Fischer-Köppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hugo Fischer-Köppe, 1935

Hugo Fischer-Köppe (* 13. Februar 1890 in Bielefeld; † 31. Dezember 1937 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schauspielunterricht begann er seine Bühnenlaufbahn im November 1907 in Bielefeld. Als Operetten-Buffo trat er in Leipzig und ab 1909 am Schauspielhaus Potsdam auf. 1912/13 war er in Danzig verpflichtet.

Als Teilnehmer am Ersten Weltkrieg wurde er zweimal schwer verwundet und 1917 für das Theater freigestellt. Paul Heidemann vermittelte ihn nach Berlin, wo er für drei Jahre als Buffo für das Theater am Nollendorfplatz engagiert wurde. Er spielte dann an verschiedenen anderen Berliner Bühnen und trat auch als Kabarettist auf, der Chansons und Couplets vortrug.

Seine Filmkarriere begann bereits 1917, aber erst mit Anbruch des Tonfilmzeitalters wurde Fischer-Köppe einem größeren Publikum bekannt. Er war ein beliebter Darsteller der Militärklamotte. Er verkörperte in Nebenrollen Diener, Angestellte, Gauner, Kumpels, Unteroffiziere, Wachtmeister und andere Leute aus dem Volk.

Fischer-Köppe hinterließ Aufnahmen auf Grammophon, Electrola und Telefunken.

Fischer-Köppe beteiligte sich auch am „Reichssender Nipkow“, dem ersten deutschen Versuchsfernsehen. Er starb an den Folgen einer Nierenoperation und ist auf dem Friedhof Steglitz bestattet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1917: Böse Nachbarn
  • 1917: Die Kunst zu heiraten
  • 1918: Die blaue Mauritius
  • 1922: Die Männer der Frau Clarissa
  • 1925: Aschermittwoch
  • 1925: Krieg im Frieden
  • 1925: Drei Portiermädels
  • 1926: Die letzte Droschke von Berlin
  • 1926: Das Panzergewölbe
  • 1926: Husarenliebe
  • 1926: Der Hauptmann von Köpenick
  • 1927: Der größte Gauner des Jahrhunderts
  • 1927: Das Heiratsnest
  • 1929: Die Konkurrenz platzt
  • 1930: Achtung! – Auto-Diebe!
  • 1930: Liebe im Ring
  • 1930: Drei Tage Mittelarrest
  • 1930: Der Greifer
  • 1930: Der Hampelmann
  • 1930: Zwei Krawatten
  • 1931: Danton
  • 1931: Dienst ist Dienst
  • 1931: Schachmatt
  • 1931: Schneider Wibbel
  • 1931: Wer nimmt die Liebe ernst…
  • 1931: Meine Cousine aus Warschau
  • 1931: Reserve hat Ruh
  • 1931: Grock
  • 1931: Gloria
  • 1931: Hilfe! Überfall
  • 1931: Der Schrecken der Garnison
  • 1931: Vater geht auf Reisen
  • 1931: Madame hat Ausgang
  • 1931: Man braucht kein Geld
  • 1932: Aus einer kleinen Residenz
  • 1932: Im Bann des Eulenspiegels
  • 1932: Ja, treu ist die Soldatenliebe
  • 1932: Paprika
  • 1932: Theodor Körner
  • 1932: Die Tänzerin von Sans Souci
  • 1932: Die Wasserteufel von Hieflau
  • 1932: Mein Name ist Lampe
  • 1932: Annemarie, die Braut der Kompanie
  • 1932: Das Blaue vom Himmel
  • 1932: Drei von der Kavallerie
  • 1932: Der verliebte Blasekopp
  • 1932: Der Schönste Mann im Staate
  • 1932: Gehetzte Menschen
  • 1932: Zwei glückliche Tage
  • 1933: Das 13. Weltwunder
  • 1933: Glückliche Reise
  • 1933: Das lustige Kleeblatt
  • 1933: Der Traum vom Rhein
  • 1933: Die Wette
  • 1933: Zwei gute Kameraden
  • 1933: Der große Bluff
  • 1934: In Sachen Timpe
  • 1934: Jede Frau hat ein Geheimnis
  • 1934: Jungfrau gegen Mönch
  • 1934: Der kühne Schwimmer
  • 1934: Meine Frau, die Schützenkönigin
  • 1934: Nischt geht über die Gemütlichkeit
  • 1934: Der Schrecken vom Heidekrug
  • 1934: Der Polizeibericht meldet
  • 1934: Wenn Mutter nicht zuhause ist
  • 1934: Ein Mädel wirbelt durch die Welt
  • 1934: Lockvogel
  • 1936: Der verkannte Lebemann
  • 1937: Alarm in Peking
  • 1937: Petermann ist dagegen

Tondokumente (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herr Hauptmann, Herr Leutnant. Marschlied (Reisfeld - Marbot) Telefunken A 1226 (mx. 18 687) mit Orchester Hans Schindler.

Wenn am Sonntag Abend die Dorfmusik spielt. Walzerlied (Mart Fryberg - Text Von Donop u. Kirsten) Telefunken A 1228 (mx. 18 690) mit Orchester Hans Schindler und Gesangsquartett.

Meier-Foxtrot (Leslie Sarony, deutscher Text von Charles Amberg) Telefunken A 1228 (mx. 18 691) mit Orchester Hans Schindler und Gesangsquartett.

Boxerlied (Artur Guttmann, Text Fritz Rotter) aus dem Terra-Tonfilm “Liebe im Ring”. Electrola E.G.1765 (mx. BLK 6034) mit Max Schmeling und Kurt Gerron, aufgen. 1930

Seemannschoral (Willy Engelberger, Text Walter Mehring) Electrola E.G.2659 (mx. OD 1213) mit Chor und Orchester

Ich bin ein guter Soldat gewesen. Song (TuM Markievicz) Hugo Fischer-Köppe. Am Flügel: der Komponist. Electrola E.G.2676 / 60-2140 (mx. OD 1292-2)

Koks, a.d. Tonfilm “Ganovenehre” (TuM Markievicz) Hugo Fischer-Köppe. Am Flügel: der Komponist. Electrola E.G.2676 / 60-2141(mx. OD 1293-1) - aufgen. im Dezember 1932; “Ganovenehre. Ein Film aus der Berliner Unterwelt” war ein deutscher Spielfilm von Richard Oswald, der im Februar 1933 Premiere hatte. Die Musik und die Liedtexte schrieben Bert Reisfeld und Rolf Marbot.

Hummel-Hummel! (Hermann Krome, Text Franz L. Berthold) Grammophon 2350-A (mx. 2975 1/2 GN-VIII)

Der Seemann braucht 'nen Kümmel (Platen - Frenzel) Grammophon 2350-B (mx. 2976 1/2 GN-VIII)

Lieber Schatz, wenn ich von Dir geh'. Marschlied (Wiga-Gabriel, Text Franz L. Berthold) Grammophon 2687-B (mx. 3128 1/2 GN-VIII), aufgen. 1937

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hugo Fischer-Köppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Hörbeispiele: