Hugo Kern und Liebers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hugo Kern und Liebers
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1888[1]
Sitz Schramberg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Dirk Heers (Technischer Geschäftsführer und CTO)
  • Klaus Scheuble (Kaufmännischer Geschäftsführer und CFO)
  • Hannes Steim (Geschäftsführer Geschäftsfeldentwicklung und CBDO)
Mitarbeiterzahl 8.050 (2017/18)[2]
Umsatz 745 Mio. Euro (2017/18)[2]
Branche Metallverarbeitung
Website www.kern-liebers.de

Hugo Kern und Liebers, bekannt unter der Abkürzung Kern-Liebers, mit Sitz in Schramberg ist eine internationale Unternehmensgruppe der Metallverarbeitung. Die Gruppe beschäftigt weltweit 8.050 Mitarbeiter und erzielte 2017/2018 einen Umsatz von 745 Mio. EUR.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugo Kern begann 1888 mit der Produktion von Zugfedern für die Uhrenindustrie im Schwarzwald. 1920 wurde das Unternehmen von dessen Sohn, Hugo Ernst Kern, übernommen und firmierte als Hugo Kern KG. 1936 wurde Kurt Steim, Enkel von Hugo Kern, dessen Nachfolger als Geschäftsführer des Unternehmens. 1946 wurde die Platinenproduktion, die aus Stanzteilen für den Textilmaschinenbau und die Textilindustrie bestand, aufgenommen. Ab Mitte der 1960er Jahre wurden Rückholfedern für die automatischen Sicherheitsgurte für Automobile produziert. 1971 fusioniert die Hugo Kern KG mit der Platinenfabrik Liebers & Co., Ingolstadt, zur Hugo Kern und Liebers GmbH & Co, Kern-Liebers. 1972 zieht das Unternehmen nach Schramberg-Sulgen um. Ab 1973 werden Drahtfedern gefertigt. 1975 wird in Toledo in Ohio die erste ausländische Fertigungsstätte in Betrieb genommen. 2002 wird eine Mehrheitsbeteiligung an der Kurt Meder GmbH Villingen-Schwenningen übernommen. 2004 wird eine Mehrheitsbeteiligung an der Bohnert GmbH Hardt durchgeführt, wodurch sich eine Mehrheitsbeteiligung an der Thüringer Präzisionsfederfabrik GmbH Ruhla ergibt. Im selben Jahr werden die Gebrüder Schmidt GmbH Wuppertal sowie die Saxonia International BV mit der Saxonia Umformtechnik GmbH in Göppingen, der Paul Leistner GmbH in Schwabach und weiteren Werken in Tschechien, Malaysia, China, Hongkong und USA übernommen. 2005 wird die Schweizer GmbH & Co. KG Federtechnik in Reutlingen gekauft.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Zulieferer für Systemhersteller der Automobil-, Textil- und Konsumgüterindustrie entwickelt und fertigt Kern-Liebers weltweit in vier Geschäftsfeldern an 50 Standorten Produkte aus Flachstahl und Draht für die Photovoltaik.

Zu den Produktbereichen gehören Bandfedern (Triebfedern, Rollfedern, Spiralfedern, Doppelrollbandfedern, Hülsenfedern und Teleskopfedern); Drahtfedern (Druck-, Schenkel-, Zugfedern, Mikrofedern, Drahtbiegeteile und Spezialdrähte), Stanztechnik (Feinschneidteile, Stanzteile, Mikrostanzteile, Stanzbiegeteile, Kunststoffverbundteile, Baugruppen) und Komponenten für Textilmaschinen (Komponenten für Stricksysteme Komponenten für Wirksysteme, Benadelte Komponenten und Kämmereiprodukte).

Zur Unternehmensgruppe Kern-Liebers gehören die Unternehmen Hugo Kern und Liebers GmbH & Co., Schramberg, Gebr. Schmidt Federnspezialfabrik GmbH, Wuppertal, Bohnert GmbH, Hardt, Carl Haas GmbH, Schramberg, J.N. Eberle Federnfabrik GmbH, Schwabmünchen, Bruker-Spaleck GmbH, Schramberg, Schweizer GmbH & Co.KG, Reutlingen, Thüringer Präzisionsfedern GmbH, Ruhla, Eberle Rieden GmbH, Rieden am Forggensee, Saxonia Umformtechnik GmbH, Göppingen, Kurt Meder GmbH Villingen-Schwenningen, Sächsische Nadel- und Platinenfabriken GmbH (NAPLAFA), Chemnitz, SCHNÖRING GmbH, Schalksmühle und Bayerische Nadelleistenfabrik Paul Leistner GmbH, Schwabach.

Das Unternehmen unterhält Forschungspartnerschaften mit deutschen Universitäten. Kern-Liebers ist Mitglied des Arbeitskreises Feinschneiden (AKF) am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, ein Zusammenschluss von Experten auf dem Gebiet der Feinschneidtechnologie sowie Unternehmen aus den Bereichen Werkzeugtechnik, Schmierstofftechnik, Werkstofftechnik und Anlagentechnik.[3]

Im Stammwerk in Schramberg sind 1.439 Mitarbeiter beschäftigt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kern-Liebers feiert mit Familientag. In: Schwarzwälder-Bote, 6. Mai 2013.
  2. a b c d Kern-Liebers Gruppe expandiert weiter In: Neue Rottweiler Zeitung, 8. Juli 2018.
  3. Arbeitskreis Feinschneiden (AKF)