Hugo Murero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hugo Murero (* 13. März 1906 in Wiener Neustadt; † 30. Januar 1968) war ein deutscher Basketballtrainer und Sportjournalist.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 1. Oktober 1930 bis 30. September 1939 war er in der Reichswehr als Sportlehrer beschäftigt,[1] ab dem 1. Juni 1938 gehörte er im Rang Hauptsturmführer zur SS und war Mitarbeiter im Amt für Leibesübungen.[2]

Murero kam 1931 in Rom mit Basketball in Berührung und band das Spiel in den Unterricht an der Heeressportschule Wünsdorf ein.[3] Als Wanderlehrer wurde er neben anderen Sportlehrern, die Basketball-Kenntnisse erlangt hatten (zum Beispiel auch Theo Clausen),[4] Mitte der 1930er Jahre mit der Verbreitung des Basketballsports in Deutschland betraut.[3]

Bei den Olympischen Sommerspielen 1936 war er Trainer der deutschen Mannschaft.[5] Zudem war er Basketball-Referent im „Fachamt 4 Handball/Basketball“ des Deutschen Reichsbundes für Leibesübungen. Von 1936 bis 1942 war er Reichstrainer für Basketball.[6]

Ab 1934 arbeitete Murero beim Sender Berlin und ab 1937 bei der Reichsrundfunkgesellschaft (RRG) in Berlin.[7] 1938 berichtete er in einer ersten Basketball-Hörfunkreportage vom Europaturnier in Berlin.[3]

Murero gehörte zu den Personen, die sich darum bemühten, den Basketballsport nach dem Zweiten Weltkrieg wiederaufzubauen.[3] Beruflich wurde er nach dem Krieg als Journalist beim NWDR tätig[8] und war zeitweilig Betriebsratsvorsitzender.[9]

Er war nach der Aufteilung in Westdeutschen und Norddeutschen Rundfunk der erste Sportchef des WDR,[10] in seine Amtszeit fiel die erste Ausstrahlung der Sendung Sportschau im Juni 1961.[11] 1956 war er Sprecher der Sendung „Die bunte Sportschau“. Er blieb bis 1968 WDR-Sportchef.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/MURERO%2C%20HUGO_0002.pdf
  2. - "Braune Vergangenheit ungeschönt aufgeschrieben". In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 26. März 2018]).
  3. a b c d https://www.basketball-bund.de/wp-content/uploads/Basketball-und-DBB-Geschichte.pdf
  4. GIESSEN 46ers | Chronik - GIESSEN 46ers. Abgerufen am 26. März 2018.
  5. Christoph Büker: Olympische Premiere. In: Deutscher Basketball Bund (Hrsg.): DBB-Journal 01/2008. Hagen, S. 41.
  6. http://www.dog-bewegt.de/fileadmin/images/Interaktiv/OF/OF_2-2007.pdf
  7. http://rundfunkundgeschichte.de/assets/RuG_04_1.pdf
  8. https://www.hans-bredow-institut.de/uploads/media/Artikel/cms/media/5080ae84bd9baf79345498b89ffb68befa660cb5.pdf
  9. http://rundfunkundgeschichte.de/assets/RuG_2011_1-2.pdf
  10. Christian Gödecke: Die erste "Sportschau": "Ich hatte eiskalte Hände". In: Spiegel Online. 3. Juni 2011 (spiegel.de [abgerufen am 26. März 2018]).
  11. RP ONLINE: 40 Jahre Sportschau: 'Mutter' aller Sportsendungen wird 40. Abgerufen am 26. März 2018.
  12. Fernsehen: Herzlichen Glückwunsch allerseits. In: FAZ.NET. 7. Juni 2001, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 26. März 2018]).