Hugo Schulz (Pharmakologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel für Hugo Schulz in der Bahnhofstraße 51 in Greifswald

Hugo Schulz (* 6. August 1853 in Wesel; † 13. Juli 1932 in Berlin; vollständiger Name: Hugo Paul Friedrich Schulz) war ein deutscher Pharmakologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulz studierte Medizin in Heidelberg und Bonn. In Bonn arbeitete er im Physiologischen Institut von Eduard Friedrich Wilhelm Pflüger (1829–1910). 1877 wurde er promoviert.

Schulz wurde 1882 Professor für Pharmakologie an der Universität Greifswald. Er arbeitete über das Phänomen der Hormesis. Zusammen mit Rudolf Arndt entwickelt er 1899 die Arndt-Schulz-Regel. Sein Nachfolger wurde 1921 Otto Riesser.

Hugo Schulz war seit 1892 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Friedhof in Greifswald.

Seine Tochter Adeline (Ada) (* ca. 1885) heiratete am 3. Januar 1908 in Greifswald den Chirurgen Ferdinand Sauerbruch. Sie arbeitete in Greifswald wissenschaftlich mit ihrem Vater.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die officinellen Pflanzen und Pflanzenpräparate. Zum Gebrauch für Studirende und Ärzte übersichtlich zusammengestellt. Bergmann, Wiesbaden 1885, (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf).
  • Pharmakotherapie. In: Albert Eulenberg, Simon Samuel (Hrsg.): Lehrbuch der allgemeinen Therapie und der therapeutischen Methodik. Band 1. Urban & Schwarzenberg, Wien u. a. 1898, S. 521–640, (Digitalisat).
  • Vorlesungen über Wirkung und Anwendung der Unorganischen Arzneistoffe für Ärzte und Studierende. Georg Thieme, Leipzig, mehrere Auflagen, teils ergänzt; 3. Auflage erschien 1903; Digitalisat der Auflage von 1907.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Erich HauptRektor der Universität Greifswald
1889
Alexander Reifferscheid