Hugo de Garis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hugo de Garis (2006)

Hugo de Garis (* 1947 in Sydney, Australien) ist ein pensionierter Forscher auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI). Bekanntheit erlangte er in den 1990er Jahren durch seine Arbeiten über den Einsatz genetischer Algorithmen zur Entwicklung künstlicher neuronaler Netze unter Verwendung dreidimensionaler zellulärer Automaten in Field Programmable Gate Arrays. Er behauptete, dass dieser Ansatz die Schaffung von künstlichen Gehirnen ermöglichen werde, die das menschliche Intelligenzniveau schnell übertreffen würden.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Februar 1993 bis Januar 2000 war de Garis Leiter der Brain Builder Group in der Abteilung für evolutionäre Systeme bei ATR Labs in Kyoto, Japan.[1]

Im September 2001 wurde Dr. de Garis Professor für Informatik an der Utah State University in Logan, Utah, USA.[1]

Seit 2002 hat de Garis mehrere Arbeiten über evolutionäre Algorithmen mitverfasst.

Er ist davon überzeugt, dass das topologische Quantencomputing die Informatik revolutionieren wird, und hofft, dass seine Lehrtätigkeit seinen Studenten helfen wird, die Prinzipien zu verstehen.[2]

Im Jahr 2008 erhielt de Garis ein Stipendium in Höhe von 3 Millionen chinesischen Yuan (ca. 420.000 Euro), um als Teil der Brain Builder Group an der Universität Wuhan ein künstliches Gehirn für China zu bauen (China-Brain Projekt).[3]

Hugo de Garis ging 2010 in den Ruhestand. Davor war er Direktor des Labors für künstliche Gehirne an der Universität Xiamen in China.

Im Jahr 2013 studierte er Mathematik und Physik auf Doktoratsniveau und plant, im Rahmen seiner Webserie "degarisMPC" in den nächsten 20 Jahren 500 kostenlose Vorlesungsvideos für Hochschulabsolventen zu veröffentlichen.[4]

The Artilect War[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Garis geht davon aus, dass ein Krieg mit Milliarden von Toten vor Ende des 21. Jahrhunderts nahezu unvermeidbar ist, da laut ihm KI-Systeme bereits in naher Zukunft in jedem Bereich weitaus intelligenter als Menschen sein werden und dadurch das Potential dazu hätten, die Weltherrschaft zu erlangen.[5]

Dies werde, so de Garis, dazu führen, dass sich innerhalb der Menschheit zwei Gruppen herausbilden werden, die sogenannten „Cosmists“, die die Entwicklung einer Artificial General Intelligence (AGI) und die dazu nötige Forschung unterstützen, in der Hoffnung, dass diese die größten Probleme der Menschheit lösen wird, und die „Terrans“, die den Aufbau einer solchen KI ablehnen, da sie fürchten, dass diese die Menschheit unterwerfen wird.[5]

Dieses von de Garis geschilderte Szenario wurde von einigen KI-Forschern kritisiert, darunter Chris Malcolm, der die Vorstellung als „unterhaltsame Science-Fiction-Horrorgeschichte, die zufällig die Aufmerksamkeit der populären Medien auf sich gezogen hat“ bezeichnete.[6]

Der Futurologe Raymond Kurzweil geht davon aus, dass, falls es zu einem Konflikt zwischen besagten zwei Gruppen kommen sollte, „[...] die weitaus überlegene Intelligenz der Artilecten [...] die Terraner schnell besiegen [würde]“.[7]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • de Garis, Hugo (28. Februar 2005). The Artilect War: Cosmists vs. Terrans: A Bitter Controversy Concerning Whether Humanity Should Build Godlike Massively Intelligent Machines. ETC Publications. S. 254. ISBN 978-0-88280-153-7.
  • de Garis, Hugo (18. März 2010). Multis and Monos : What the Multicultured Can Teach the Monocultured : Towards the Creation of a Global State. ETC Publications. S. 514. ISBN 978-0-88280-162-9.
  • de Garis, Hugo (November 2010). Artificial Brains : An Evolved Neural Net Module Approach. World Scientific. S. 400. ISBN 978-981-4304-28-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Welcome to Engineering Letters (IAENG). Abgerufen am 23. November 2021.
  2. Machines Like Us interviews: Hugo de Garis | Machines Like Us – Science News. 7. Oktober 2007, abgerufen am 23. November 2021.
  3. Hugo de Garis, Jian Yu Tang, Zhiyong Huang, Lu Bai, Cong Chen: The China-Brain Project: Building China's Artificial Brain Using an Evolved Neural Net Module Approach. In: Proceedings of the 2008 conference on Artificial General Intelligence 2008: Proceedings of the First AGI Conference. IOS Press, NLD 2008, ISBN 978-1-58603-833-5, S. 107–121, doi:10.5555/1566174.1566186 (acm.org [abgerufen am 23. November 2021]).
  4. “deGarisMPC” (MathPhysComp) Free Masters, PhD-Level YouTube Lecture COURSES (Free Global Education). In: profhugodegaris. 19. Dezember 2011, abgerufen am 23. November 2021 (englisch).
  5. a b Hugo de Garis: The Artilect War: Cosmists vs. Terrans: A Bitter Controversy Concerning Whether Humanity Should Build Godlike Massively Intelligent Machines. Palm Springs, Kalifornien, USA 2005, ISBN 978-0-88280-154-4.
  6. Why Robots Won't Rule the World. 22. Juli 2010, abgerufen am 23. November 2021.
  7. Transhumanismus: Die größte Gefahr für die Menschheit? - Sein.de. Abgerufen am 24. November 2021 (deutsch).