Human Appropriation of Net Primary Production

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Human Appropriation of Net Primary Production (HANPP) ist ein sozialökologischer Indikator, der den gesellschaftlich angeeigneten Anteil an der in einem Ökosystem vorhandenen Biomasse bzw. Nettoprimärproduktion angibt. Er ist ein methodisches Werkzeug, mit dem die Intensität menschlicher Eingriffe in Natursysteme quantifiziert und auf ihre ökologische Nachhaltigkeit hin überprüft werden kann.[1]

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangspunkt für die Ermittlung des HANPP ist die Nettoprimärproduktion (NPP), also die Menge an Biomasse, die von photoautotrophen Organismen, vor allem grünen Pflanzen in einem Ökosystem, produziert wird. Im Gegensatz zur Primärproduktion ist darin nicht die für die Photosynthese notwendige Sonnenenergie enthalten, sondern nur die in Biomasse gespeicherte Energie. Die Nettoprimärproduktion ist die Energiebasis für alle heterotrophe Organismen, zu denen auch der Mensch zählt. Dieser beeinflusst durch Landnutzungspraktiken die in der Biosphäre vorhandene Biomasse. Zu diesen Praktiken zählen unter anderem die Umwandlung natürlicher Systeme in Agrarsysteme oder die Errichtung von Infrastruktur. Durch die Berechnung des HANPP können die Folgen dieser Eingriffe in die Natur quantifiziert werden.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine HANPP-Analyse kann auf globaler Ebene, auf nationaler Ebene oder für eine geographische Region durchgeführt werden.

HANPP kann wie folgt berechnet werden: HANPP = NPP0-NPPt

NPP0 bezeichnet hierbei die potentielle Vegetation, also die Gesamtmenge an Biomasse, die ohne Existenz des Menschen produziert wird. Zieht man davon die Menge an Biomasse ab, die nach einem menschlichen Eingriff im Ökosystem verblieben ist (NPPt), erhält man denjenigen Anteil in Prozent, der durch den Menschen angeeignet wurde.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Haberl: Human Appropriation of Net Primary Production as an Environmental Indicator: Implications for Sustainable Development. In: Ambio. Band 26, 1997, S. 143–146.
  • Helmut Haberl: Human Appropriation of Net Primary Production. In: Helmut Geist (Hrsg.): The Earth's Changing Land: An Encyclopedia of Land-Use and Land-Cover Change. Band 1 A-K. Greenwood Publishing Group, Westport, CT, 2006, S. 292–294.
  • Robert H. Whittaker und Gene E. Likens: The Primary Production: The Biosphere and Man. In: Human Ecology. Band 1, Nr. 4, 1973, S. 357–369.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erb K.-H., Krausmann F., Gaube V., Gingrich S., Bondeau A.: Analyzing the global human appropriation of net primary production — processes, trajectories, implications. An introduction. In: Ecological Economics. Band 69, 2009, S. 250–259
  2. Helmut Haberl et al.: Quantifying and mapping the human appropriation of net primary production in earth’s terrestrial ecosystems. In: PNAS. Band 104, Nr. 31, 2007, S. 12942–12947, doi:10.1073/pnas.0704243104