Humanes Coronavirus 229E

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Humanes Coronavirus 229E
Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria
Reich: Orthornavirae[1]
Phylum: Pisuviricota[1]
Klasse: Pisoniviricetes[1]
Ordnung: Nidovirales
Unterordnung: Cornidovirineae[1]
Familie: Coronaviridae
Unterfamilie: Orthocoronavirinae
Gattung: Alphacoronavirus
Untergattung: Duvinacovirus
Art: Human coronavirus 229E
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Human coronavirus 229E
Kurzbezeichnung
HCoV-229E
Links

Das Humane Coronavirus 229E (HCoV-229E) ist ein neurotropes[2] Coronavirus, das Menschen und Fledermäuse infizieren kann.[3] Das Virus hat eine Hülle und als genetisches Material einen Strang einzelsträngiger RNA von positiver Polarität. Die Wirtszelle wird durch die Bindung an einen APN-Rezeptor infiziert.[4] Unter anderem mit dem Humanen Coronavirus OC43 (zu Betacoronavirus 1), dem Humanen Coronavirus NL63 und dem Humanen Coronavirus HKU1 gehört das Humane Coronavirus 229E zu den Viren, die eine gewöhnliche Erkältung auslösen können,[5][6] summarisch auch englisch common cold Coronaviruses (ccCoVs) genannt.[7] Die Spezies gehört zur Familie Coronaviridae, der Unterfamilie Orthocoronavirinae (ehemals Coronavirinae) und der Untergattung Duvinacovirus.[8][9]

Das Virus wurde erstmals 1965 durch Dorothy Hamre an der University of Chicago nachgewiesen.[10] In seltenen Fällen können auch schwere Infektionen der unteren Atemwege auftreten, einschließlich Pneumonie und Bronchiolitis, vor allem bei Säuglingen, älteren Menschen und immungeschwächten Personen.[11] Das Virus kommt auch in Fledermäusen vor,[12] von denen es vermutlich auf den Menschen übergesprungen ist.

Ein Subtyp ist 229E-related bat coronavirus (alias Bat Alphacoronavirus 229E related virus).[13][14][15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mariana Mesel-Lemoine et al.: A Human Coronavirus Responsible for the Common Cold Massively Kills Dendritic Cells but Not Monocytes. In: J Virol., Band 86, Nr. 14, Juli 2012, S. 7577&#x200B–7587; doi:10.1128/JVI.00269-12, PMID 22553325, PMC 3416289 (freier Volltext)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d ICTV: ICTV Taxonomy history: Severe acute respiratory syndrome-related coronavirus, EC 51, Berlin, Deutschland, Juli 2019; Email ratification März 2020 (MSL #35)
  2. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Thema: SARS-CoV-2/COVID-19 – Ein „nerviges“ Virus. 6. Juli 2020, abgerufen am 3. Januar 2022.
  3. Yvonne Lim, Yan Ng, James Tam, Ding Liu: Human Coronaviruses: A Review of Virus–Host Interactions. In: Diseases. Band 4, Nr. 4, 25. Juli 2016, ISSN 2079-9721, S. 26, doi:10.3390/diseases4030026, PMID 28933406, PMC 5456285 (freier Volltext).
  4. Anthony R. Fehr, Stanley Perlman: Coronaviruses: An Overview of Their Replication and Pathogenesis. In: Coronaviruses. Band 1282. Springer New York, New York, NY 2015, ISBN 978-1-4939-2437-0, S. 1–23, doi:10.1007/978-1-4939-2438-7_1, PMID 25720466, PMC 4369385 (freier Volltext).
  5. S. K. P. Lau, P. Lee, A. K. L. Tsang, C. C. Y. Yip, H. Tse: Molecular Epidemiology of Human Coronavirus OC43 Reveals Evolution of Different Genotypes over Time and Recent Emergence of a Novel Genotype due to Natural Recombination. In: Journal of Virology. Band 85, Nr. 21, 1. November 2011, ISSN 0022-538X, S. 11325–11337, doi:10.1128/JVI.05512-11, PMID 21849456, PMC 3194943 (freier Volltext).
  6. E. R. Gaunt, A. Hardie, E. C. J. Claas, P. Simmonds, K. E. Templeton: Epidemiology and Clinical Presentations of the Four Human Coronaviruses 229E, HKU1, NL63, and OC43 Detected over 3 Years Using a Novel Multiplex Real-Time PCR Method. In: Journal of Clinical Microbiology. Band 48, Nr. 8, 1. August 2010, ISSN 0095-1137, S. 2940–2947, doi:10.1128/JCM.00636-10, PMID 20554810, PMC 2916580 (freier Volltext).
  7. Alexandra M. Johansson: Cross-reactive and mono-reactive SARS-CoV-2 CD4+ T cells in prepandemic and COVID-19 convalescent individuals. In: PLOS Pathogens, Band 17, Nr. 2, 29. Dezember 2021, S. 1010203; doi:10.1371/journal.ppat.1010203, PDF.
  8. International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV). Abgerufen am 21. März 2020 (englisch).
  9. Patrick C. Y. Woo, Yi Huang, Susanna K. P. Lau, Kwok-Yung Yuen: Coronavirus Genomics and Bioinformatics Analysis. In: Viruses. Band 2, Nr. 8, 24. August 2010, ISSN 1999-4915, S. 1804–1820, doi:10.3390/v2081803, PMID 21994708, PMC 3185738 (freier Volltext).
  10. Alex Knapp: The secret history of the first coronavirus 229E. In: Forbes. vom 12. April 2020.
  11. Coronaviren und akute respiratorische Syndrome -MERS und SARS. Auf: msdmanuals.com; zuletzt abgerufen am 2. März 2022.
  12. David Cyranoski: Virologie: Porträt eines Killers. Online-Ausgabe des Artikels in Spektrum der Wissenschaft Nr. 8, August 2020, S. 40–49.
  13. NCBI: 229E-related bat coronavirus. Auf: ncbi.nlm.nih.gov; zuletzt abgerufen am 2. März 2022.
  14. UniProt: organism:"229E-related bat coronavirus [1739614]". Auf: uniprot.org; zuletzt abgerufen am 2. März 2022.
  15. Pfam: Proteome: 229E-related bat coronavirus (NCBI tax. ID 1739614) Auf: pfam.xfam.org; zuletzt abgerufen am 2. März 2022.