Humine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Humine sind neben den Fulvosäuren und den Huminsäuren Bestandteile des Humus.[1] Sie gehören somit zu den Huminstoffen. Alle drei Stoffgruppen entstehen bei der Zersetzung von Pflanzenmaterial (Humifizierung). Humine sind jedoch im Gegensatz zu den anderen beiden Gruppen nicht gut in Lauge löslich,[2] was man zu ihrer Abtrennung nutzen kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Huminstoffe. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 3. Januar 2015.
  2. Joachim W. Kadereit, Christian Körner, Benedikt Kost, Uwe Sonnewald: Strasburger Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften. Springer, Berlin / Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-54435-4, S. 346, doi:10.1007/978-3-642-54435-4.