Hundeartige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hundeartige
Wolf

Wolf

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
ohne Rang: Ferae
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige
Wissenschaftlicher Name
Canoidea
Simpson, 1931

Die Hundeartigen (Canoidea, manchmal auch Caniformia) sind eine Überfamilie innerhalb der Ordnung der Raubtiere (Carnivora). Sie besitzen meistens eine spitze Schnauze und sind häufig Zehengänger, deren Krallen sich nicht einziehen lassen (im Gegensatz zu ihrer Schwestergruppe, den Katzenartigen (Feloidea)). Auch die Robben entwickelten sich aus hundeartigen Vorfahren und sind daher mit ihren drei Familien dieser Gruppe zuzuordnen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hundeartigen werden in folgende Familien unterteilt:

Zwei weitere Familien, die Amphicyonidae „Bärenhunde“ und die Hemicyonidae „Hundebären“, sind im Miozän ausgestorben. Eine weitere ausgestorbene Gruppe sind die möglicherweise paraphyletischen Amphicynodontidae, die entweder den Bären oder den Robben nahe stehen.

Phylogenie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wahrscheinlichen verwandtschaftlichen Beziehungen zeigt das folgende Diagramm[1]:

Caniformia 

 Hunde (Canidae)


 Arctoidea 

 Bären (Ursidae)


     
 Robben (Pinnipedia) 

 Hundsrobben (Phocidae)


     

 Ohrenrobben (Otariidae)


     

 Walrosse (Odobenidae)




 Marderverwandte (Musteloidea) 

 Kleine Pandas (Ailuridae)


     

 Skunks oder Stinktiere (Mephitidae)


     

 Kleinbären (Procyonidae)


     

 Marder (Mustelidae)








Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John J. Flynn, John A. Finarelli, Sarah Zehr, Johnny Hsu & Michael A. Nedbal: Molecular Phylogeny of the Carnivora (Mammalia): Assessing the Impact of Increased Sampling on Resolving Enigmatic Relationships. Syst. Biol. 54(2):317–337, 2005 doi:10.1080/10635150590923326