Hundefleisch-Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Hundefleisch-Festival findet seit 2009 jährlich vom 21. bis zum 30. Juni im chinesischen Yulin im Autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang anlässlich der Sommersonnenwende statt. Als Hauptattraktion wird das Fleisch von rund 10.000 eigens für das Festival geschlachteten Hunden und auch einigen Katzen verspeist. Das Fleisch wird auf dem Fest unter anderem mit Litschis und Likör serviert.[1]

Am 18. Mai 2017 erklärten die Tierschutzorganisationen Duo Duo und Humane Society International, dass die Stadt Yulin Restaurants, Straßenständen und Markthändlern verbieten wird, Hundefleisch während des Festes im Jahr 2017 zu verkaufen.[2] Jedoch wurde dieses Verbot nachweislich nicht eingehalten und das Festival fand trotz angeblichen Verbotes statt.[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tierschützer aus Staaten, in denen der Verzehr von Hundefleisch nicht üblich ist, protestierten wiederholt gegen das Festival, aber auch innerhalb Chinas wurde wiederholt Kritik an dem Fest laut.[4] Die Hundefleisch-Verkäufer von Yulin und deren Unterstützer geben dagegen an, dass die Tiere auf vergleichsweise sanfte Art getötet würden.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friend or food? Dog meat trade divides China. CNN. Abgerufen am 19. Juni 2015.
  2. China verbietet Hundefleischverkauf bei Festival orf.at, 18. Mai 2017, abgerufen 18. Mai 2017.
  3. Why China's Yulin Dog Meat Festival Won't Be Cancelled This Year After All.
  4. China Yulin dog meat festival under way despite outrage. BBC News. Abgerufen am 22. Juni 2015.
  5. Tausende Tiere bei Hundefleisch Festival in China geschlachtet. DerStandard.at. Archiviert vom Original am 13. Juni 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/derstandard.at Abgerufen am 12. Juni 2016.