Hundskohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hundskohl
Hundskohl (Theligonum cynocrambe)

Hundskohl (Theligonum cynocrambe)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Rötegewächse (Rubiaceae)
Gattung: Theligonum
Art: Hundskohl
Wissenschaftlicher Name
Theligonum cynocrambe
L.

Der Hundskohl[1] (Theligonum cynocrambe) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Theligonum.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theligonum cynocrambe ist ein einjähriger Kriech-Therophyt, der Wuchshöhen von 5 bis 50 Zentimeter erreicht. Die Pflanze ist niederliegend bis aufsteigend. Die Knoten sind verdickt. Die Blätter sind gestielt und eiförmig. Die unteren Blätter sind gegenständig, die oberen wechselständig. Die Nebenblätter sind scheidig und häutig. Die Blüten sind klein, grünlich und sitzend. Männliche Blüten haben 7 bis 12 Staubblätter und eine zweiteilige, zurückgerollte Blütenhülle. Die Blütenhülle der weiblichen Blüten ist schief röhrig und winzig gezähnt. Die Frucht ist eiförmig und 2 Millimeter groß.

Die Blütezeit reicht von Februar bis Mai.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theligonum cynocrambe kommt im Mittelmeerraum in Felsspalten, Mauern und auf offenen, steinigen oder sandigen Böden vor. Auf Kreta siedelt es in Höhenlagen von 0 bis 1400 Metern.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralf Jahn, Peter Schönfelder: Exkursionsflora für Kreta. Mit Beiträgen von Alfred Mayer und Martin Scheuerer. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1995, ISBN 3-8001-3478-0, S. 204.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Name nach Schönfelder: Die neue Kosmos-Mittelmeerflora. 1. Aufl., S. 336.