Hungária

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hungária war eine ungarische Rockband, die 1967 in Budapest gegründet wurde. Kopf der Gruppe war Miklós Fenyö.

Musikalisch begann die Band mit Psychedelic Rock. 1968 belegten sie den ersten Platz im Fernsehquizprogramm Wer weiß was und gewannen den Publikumspreis beim ungarischen Tanzliedfestival. 1970/71 erhielten sie für die Alben Koncert a Marson und Hungária jeweils eine Goldene Schallplatte. Ab 1971 war die Gruppe auch in der DDR sehr erfolgreich. Auftritte in der Jugendsendung rund folgten. 1973, zu den X. Weltfestspielen, nahmen sie am DT64-Galaprogramm teil. Mit Kati Kovács tourte Hungaria 1973 drei Monate durch die Sowjetunion und produzierte mit ihr eine deutschsprachige LP bei Amiga.

1978 nahmen Hungária ein Album mit Coverversionen von Beatles-Songs auf. Ab 1980 verschrieb sich die Gruppe dem Rock’n’Roll im Stil der 1950er und frühen 1960er Jahre. 1985 formierte Fenyö die Gruppe nach einer zweijährigen Schaffenspause neu, diesmal als Rockabilly-Band (Van aki forrón szereti). Im Jahr darauf bildete Fenyö die Band, die sich nun Modern Hungária nannte, abermals um. 1989 löste sich die Gruppe auf. In den 1990er-Jahren kam es zu einem kurzen Hungária-Revival. In Deutschland gelten die Platten der Gruppe als Raritäten und sind sehr schwer zu bekommen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Koncert a marson (1970)
  • Hungária (1971)
  • Beatles Laz (1978)
  • Rock’n’Roll Party (1980)
  • Hotel Menthol (1981)
  • Arena (1983)
  • Finale? (1983)
  • Reg volt, igy volt (1985)
  • Van aki forrón szereti (1985)
  • Szív, zene, szerelem (1986)
  • Csók x csók (1987)
  • Egyszer fenn, egyszer lenn (1988)
  • Hungária aranyalbum (1990)
  • Hungária válogatás (1994)
  • Ébredj fel Rockandrollia (1995)
  • Micsoda buli (1995)

Besetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Miklós Fenyő (g, voc, keyboard), 1967–1985
  • Péter Csomós (g), 1967–1971
  • Miklós Matlaszkovszky (g, voc), 1967–1969
  • László Klein (bass), 1967–1969, 1971
  • Péter Láng (sax), 1967–1969
  • József Tóth (dr), 1967–1969
  • Péter Sipos (voc, bass), 1969–1980
  • Tamás Barta (g), 1969–1971, 1972 zu Locomotiv GT
  • József Tóth (dr), 1969–1971
  • Zoltán Kékes (g, voc), 1972–1985
  • Gábor Szucs Antal (g), 1971
  • Gyula Fekete (sax, voc), 1972–1985
  • Gábor Fekete (dr), 1971
  • Róbert Szikora (dr, voc), 1972–1982
  • Dolly (voc), 1980–1985
  • Flipper Öcsi (voc), 1980–1985
  • Zsoldos Deddy (dr), 1982–1985

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. P. Hofmann: Beat Lexikon. Interpreten, Autoren, Sachbegriffe. VEB Lied der Zeit Musikverlag, Berlin (DDR) 1977.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]