Kloster Ravengiersburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hunsrückdom)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kloster Ravengiersburg befindet sich in der Ortsgemeinde Ravengiersburg im zentralen Hunsrück.

Bis 1566 war das Kloster ein Augustiner-Chorherrenstift, heute befindet sich das Kloster im Besitz der katholischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hunsrückdom in Ravengiersburg

Das Kloster wurde 1074 von Graf Berthold und Hedwig von Ravengiersburg, die kinderlos geblieben waren und ihren ganzen Besitz dafür hergaben, als Augustiner-Chorherrenstift gestiftet.[1] Es wurde daraufhin vom Erzbischof Siegfried I. von Mainz für 12 Kanoniker gegründet. Es gilt als das älteste Kloster in der Hunsrückregion. Die Klosterkirche ist dem hl. Christophorus geweiht. Klostervögte waren die Wildgrafen, später die Herren von Heinzenberg (als wildgräfliches Lehen).[2] Nach dem Aussterben der Heinzenberger 1395 und dem Aussterben der Wildgrafen 1408 erhielten die Pfalzgrafen die Vogtei über das Kloster. 1410 wurde das gesamte Propsteigebiet mit dem Kloster an das neu geschaffene Herzogtum Pfalz-Simmern-Zweibrücken (später Pfalz-Simmern) übertragen. Das Propsteigebiet umfasste die Landgerichte Nunkirch und Biebern mit zahlreichen Ortschaften.

Bis zur Reformationszeit entwickelte sich das Kloster zum größten Grundbesitzer zwischen Mosel und Nahe. 1564 endete die klösterliche Tradition, mehrere Versuche der Wiederbelebung schlugen fehl. 1631 brannten es schließlich schwedische Truppen während des Dreißigjährigen Krieges nieder. Das heutige Kirchenschiff wurde zwischen 1718 und 1722 von Kurfürst Karl III. Philipp von der Pfalz errichtet.

1920 erfolgte eine Neugründung als Philosophisch-Theologische Ordenshochschule der Missionare von der Heiligen Familie (Provinzialat in Düren bzw. Mainz). Zwischen 1970 und 2006 betrieb die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung eine Ausbildungsstätte für benachteiligte Jugendliche in den Klostergebäuden.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detail der romanischen Westfassade

Vor der Gründung des Klosters stand auf dem Gelände eine Burg. Über die frühe Geschichte der Kirche und deren Baubeginn ist wenig bekannt. Es gilt jedoch als sicher, dass die wuchtige Westfassade mit ihren breiten, etwa 40 Meter hohen romanischen Türmen im späten 12. oder frühen 13. Jahrhundert entstand. Aus dieser Zeit stammt auch das Relief des thronenden Christus in der Mandorla unter der Zwerggalerie zwischen den Türmen und wahrscheinlich ebenso das Kruzifix auf gleicher Höhe am Südturm. Das Kirchenschiff wurde nach einem Brand von 1440 vermutlich 1497 im Stil der Gotik wieder aufgebaut. Es wird nicht ausgeschlossen, dass es in gotischer Zeit zwei Bauperioden gab; in der ersten entstand wahrscheinlich eine Hallenkirche und in der zweiten eine Saalkirche.

Im Dreißigjährigen Krieg kam es zu Zerstörungen. Das Langhaus der heutigen Kirche wurde im frühen 18. Jahrhundert als vereinfachende Wiederherstellung des gotischen Kirchenschiffes errichtet, die die alten Umfassungsmauern und Strebepfeiler mit einbezieht. Die Gewölbe wurden entfernt und durch eine Flachdecke ersetzt.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der etwa 11 Meter hohe Hochaltar von 1722 ist ein Werk aus der Barockzeit. Er ist nussbaumfurniert, mit Säulen neben und über dem Altartisch und beigefügten Skulpturen. Über dem Aussetzungstabernakel steht in einer großen Rundbogennische das Kruzifix. Das ovale Gemälde darüber zeigt den heiligen Christophorus. Zwischen Kruzifix und Gemälde ist das Wappen des Kurfürsten Karl Philipp von der Pfalz angebracht. Die Seitenaltäre links und rechts vom Triumphbogen entstanden etwa zehn Jahre nach dem Hochaltar und sind im Stil an ihn angepasst. Auch die Kanzel, die im 19. Jahrhundert aus der St. Nikolauskirche aus Bad Kreuznach nach Ravengiersburg kam, fügt sich harmonisch in das Gesamtbild ein.

Propstei Ravengiersburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Gebiet der Propstei Ravengiersburg gehörten 1599 folgende Ortschaften:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Back: Das Kloster Ravengiersburg und seine Umgebungen. Ein Beitrag zur älteren Geschichte des Hundsrückens. 2 Bände. Koblenz 1841/53
  • Fritz Arens: Klosterkirche Ravengiersburg, Große Baudenkmäler, Heft 158, 6. Auflage, München/Berlin 1983
  • Willi Wagner: Das Augustiner-Chorherrenstift Ravengiersburg. Geschichte des Stiftes, der Grundherrschaft und des Besitzes von den Anfängen bis zur Aufhebung 1803. Simmern 1977
  • Willi Wagner: Das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift Ravengiersburg und die Nunkirche bei Sargenroth, Rheinische Kunststätten Heft 453, Köln 2000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Beyer: Urkundenbuch zur Geschichte der jetzt die Preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden Mittelrheinischen Territorien. Band 1: Von den ältesten Zeiten bis zum Jahre 1169. Koblenz 1860, S. 431 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  2. Johann Adam Grüsner: Geschlecht der herren von Heinzenberg. In: Historia et commentationes Academiae Electoralis scientiarvm et elegantiorvm litterarvm Theodoro-Palatinae, Bd. IV. Typis Academicis, Mannheim 1778, S. 402–473, bes. S. 403–405 (Google-Books).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kloster Ravengiersburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 56′ 8,4″ N, 7° 28′ 36,6″ O