Hupp-Yeats Electric Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hupp-Yeats Electric Coach (1912)
RCH 25 HP

Die Hupp-Yeats Electric Car Company war ein US-amerikanischer Automobilhersteller, der 1911–1919 in Detroit ansässig war. Sie wurde von Robert Craig Hupp als R.C.H. Corporation gegründet und später in Hupp-Yeats Electric Car Company umbenannt. Die Gesellschaft stellte sowohl Elektroautos unter dem Namen Hupp-Yeats, als auch benzingetriebene Automobile unter dem Namen R.C.H. her.

1913 verließ Hupp das Unternehmen. Noch bis Mai 1914 entstanden Elektromobile aus Restteilen. Im Juli des gleichen Jahres kaufte sich eine Gruppe von Investoren aus Detroit unter der Führung von J. F. Hartz ein und stellten die Fertigung des R.C.H. ein. Der Hupp-Yeates wurde noch bis 1919 unverändert weitergebaut. Robert Hupp starb schon 1917.

Hupp-Yeats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hupp-Yeats hatte Elektromotoren von Westinghouse Electric mit fünf Gängen. Es gab offene und geschlossene Modelle mit vier Sitzplätzen. Sie hatten eine Reichweite von 120 bis 145 km. Alle Autos besaßen Vollgummireifen. Insgesamt entstanden etwa 1000 Fahrzeuge.

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
Hupp-Yeats 1911–1919 2184–2540 mm

Heute sind nur noch wenige dieser Autos erhalten und die stehen meist in Museen. Eines dieser Fahrzeuge kaufte zum Beispiel James Keith Wilson aus Victoria (British Columbia) für seine Tochter Victoria[1]. Es steht heute im Reynolds-Alberta Museum in Wetaskiwin (Alberta)..

R.C.H.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der R.C.H. war konventioneller, benzingetriebener Wagen, der typisch für seine Zeit war. Er hatte einen seitengesteuerten Vierzylinder-Reihenmotor, der zunächst 22 bhp (16,2 kW) aus 1752 cm³[2] leistete. Bereits ab 1913 wurde ein größerer Vierzylinder mit 2719 cm³[2] und 25 bhp (18,4 kW) Leistung verwendet. Die Fahrzeuge waren als zweisitzige Roadster oder Runabout, als dreisitziges Coupé und als fünfsitziger Tourenwagen erhältlich. Insgesamt entstanden bis 1915 ca. 25.000 Stück.

Modell Bauzeitraum Zylinder Hubraum Leistung Radstand
R.C.H. 1912 4 Reihe 1752 cm³[2] 22 bhp (16,2 kW) 2184 mm
R.C.H. 1913–1915 4 Reihe 2719 cm³[2] 25 bhp (18,4 kW) 2794 mm

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano: The Complete Encyclopedia of Motorcars, 1885 to Present. 1968. (englisch)
  • Beverly Ray Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard Catalog of American Cars 1805–1942. Krause Publications, Iola 1985, ISBN 0-87341-045-9. (englisch)
  • Robert D. Dluhy: American Automobiles of the Brass Era: Essential Specifications of 4,000+ Gasoline Powered Passenger Cars, 1906-1915, with a Statistical and Historical Overview. Mcfarland & Co Inc. publishers, Jefferson NC (2013); ISBN 0-78647-136-0; ISBN 978-078647-136-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hupp-Yeats Electric Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Foto eines Hupp-Yeats (1912)
  2. a b c d Dluhy: American Automobiles of the Brass Era (2013), S. 113