Hupperath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hupperath
Hupperath
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hupperath hervorgehoben
Koordinaten: 50° 0′ N, 6° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bernkastel-Wittlich
Verbandsgemeinde: Wittlich-Land
Höhe: 337 m ü. NHN
Fläche: 4,11 km2
Einwohner: 565 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 137 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54518
Vorwahl: 06571
Kfz-Kennzeichen: WIL, BKS
Gemeindeschlüssel: 07 2 31 062
Adresse der Verbandsverwaltung: Kurfürstenstraße 1
54516 Wittlich
Webpräsenz: www.hupperath.de
Ortsbürgermeister: Patrick Simon
Lage der Ortsgemeinde Hupperath im Landkreis Bernkastel-Wittlich
Eifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellLandkreis VulkaneifelTrierLandkreis Trier-SaarburgRhein-Hunsrück-KreisBernkastel-KuesBraunebergBurgen (Hunsrück)ErdenGornhausenGraach an der MoselHochscheidKestenKleinichKommenLieser (Gemeinde)LösnichLongkampMaring-NoviandMinheimMonzelfeldMülheim an der MoselNeumagen-DhronPiesportÜrzigVeldenzWintrichZeltingen-RachtigBausendorfBengel (Mosel)Diefenbach (bei Wittlich)FlußbachHontheimKinderbeuernKinheimKrövReilWillwerscheidBettenfeldDierfeldEckfeldEisenschmittGipperathGreimerath (Eifel)GroßlittgenHasborn (Eifel)Karl (Eifel)LaufeldManderscheidMeerfeldMusweilerNiederöfflingenNiederscheidweilerOberöfflingenOberscheidweilerPantenburgSchladtSchwarzenborn (Eifel)WallscheidBerglichtBreitBüdlichBurtscheid (Hunsrück)DeuselbachDhroneckenEtgertGielertGräfendhronHeidenburgHilscheidHorathImmertLückenburgMalbornMerschbachNeunkirchen (Hunsrück)RorodtSchönberg (bei Thalfang)TallingThalfangBurg (Mosel)EnkirchIrmenachLötzbeurenStarkenburg (Mosel)Traben-TrarbachAltrichArenrathBergweilerBinsfeld (Eifel)Bruch (Eifel)DierscheidDodenburgDreisEsch (bei Wittlich)Gladbach (Eifel)HeckenmünsterHeidweilerHetzerath (Eifel)HupperathKlausen (Eifel)LandscheidMinderlittgenNiersbachOsann-MonzelPlatten (bei Wittlich)PleinRivenichSalmtalSehlem (Eifel)MorbachWittlichKarte
Über dieses Bild

Hupperath (Lautschrift in Eifeler Mundart: Hauperth) in der Eifel ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Wittlich-Land an. Durch die Ortsmitte verläuft der 50. Breitengrad.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hupperath wurde erstmals 1137 als Humbrecterod urkundlich erwähnt. Ab 1794 stand Hupperath unter französischer Herrschaft, 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist er Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hupperath besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[2]

Wahl SPD WG 1 WG 2 Gesamt
2014 7 5 12 Sitze
2009 3 5 4 12 Sitze
2004 3 6 3 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: „Von Grün und Silber geteilt. In Grün ein 12endiges, silbernes Hirschgeweih mit Grind, einschließend ein silbernes Kreuz, in Silber zwei schragenförmig gekreuzte blaue Rodehacken mit schwarzen Stielen“.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsgemeinde Hupperath verfügt momentan über einen Musikverein, einen Sportverein (Spielvereinigung Minderlittgen-Hupperath e. V.), einen Männergesangverein (zusammen mit Minderlittgen), eine Freiwillige Feuerwehr mit Jugendfeuerwehr, den Männergesang Hupperath-Minderlittgen und den Verein für Flora und Fauna in Hupperath.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neujahrsrock: Eine Rock Veranstaltung die einmal jährlich stattfindet. Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Musikverein Hupperath.
  • Konzertabend des Musikvereins. Dieser findet einmal jährlich im November statt.
  • Weiberdonnerstag: Nachmittags Kinderkarneval; danach bunter Abend mit Büttenreden und Sketchen.

Ferien am Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein aus Lehm erbautes Schiff

Die Freizeitwoche „Ferien am Ort“ wird von der Spielvereinigung Minderlittgen/Hupperath in Kooperation mit dem Musikverein Hupperath gestaltet. Sie bietet Jugendlichen eine abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung innerhalb der Sommerferien.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hupperath – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen