Hurra, wir sind mal wieder Junggesellen!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelHurra, wir sind mal wieder Junggesellen!
Hurra wir sind mal wieder Junggesellen Logo 001.svg
ProduktionslandBundesrepublik Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1971
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieHarald Philipp
DrehbuchHorst Wendlandt,
Harald Philipp
ProduktionRialto Film (Horst Wendlandt)
MusikPeter Schirmann
KameraKarl Löb
SchnittAlfred Srp
Besetzung

Hurra, wir sind mal wieder Junggesellen! ist der Titel einer deutschen Filmkomödie von Harald Philipp aus dem Jahr 1971. Uraufführung war am 14. Januar 1971.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frisch geschieden von seiner dritten Ehefrau genießt der Rechtsanwalt Jochen Brinkmann sein neugewonnenes Junggesellenleben. Gesellschaft dabei leisten ihm seine alten Freunde, der Eheberater Willi und der Standesbeamte Georg. Unbemerkt von den drei skatspielenden und trinkfesten Schwerenötern schmiedet Jochens Ex-Frau Suseka, gemeinsam mit den „Ehemaligen“ der anderen beiden, Rachepläne. Sie wollen ihre Männer so weit bringen bis sie reumütig sind, um sie dann eiskalt abblitzen zu lassen.

In einem "Ball Paradox" Tanzcafé erwarten die Exfrauen ihre Männer bereits, und bei einer Dachgartenparty werden sie durch einige Studenten richtig eifersüchtig gemacht. Die listige Tante Agathe aber fädelt schließlich ein Zusammentreffen aller in Garmisch ein, wo sich herausstellt, dass die Beteiligten doch nicht voneinander lassen können.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete die Produktion als „ein mit Schlagern und Kalauern garniertes kümmerliches Lustspiel“ und fand: „Mit deutscher Gründlichkeit wühlt der Film in Opas Witz-Kiste, wobei vom freudschen Versprecher bis zur Sexzote alles vertreten ist“[1]
  • Der Filmbeobachter befand, der unvermögende Regisseur Harald Philipp habe „das ohnehin schon niedrige Niveau des sogenannten deutschen Lustspiels noch etwas tiefer“ gedrückt.[2]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hurra, wir sind mal wieder Junggesellen! In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 22. August 2017.
  2. http://de.tv.yahoo.com/12022009/20/hurra-junggesellen.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]