Hurrikan Matthew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hurrikan Matthew
Kategorie-5-Hurrikan (SSHS)
Hurrikan Matthew bei Spitzenintensität im Norden Kolumbiens am 1. Oktober

Hurrikan Matthew bei Spitzenintensität im Norden Kolumbiens am 1. Oktober
Entstehung 28. September 2016
Auflösung 9. Oktober 2016
Spitzenwind-
geschwindigkeit
160 mph (260 km/h) (1 Minute anhaltend)
Niedrigster Luftdruck 934 mbar (hPa; 27.59 inHg)
Opfer mindestens 1050
Schäden Unbekannt
Betroffene
Gebiete
Große Antillen, Kleine Antillen, Venezuela, Kolumbien, Florida, Georgia, South Carolina
Saisonübersicht:
Atlantische Hurrikansaison 2016

Hurrikan Matthew war ein sehr starker tropischer Wirbelsturm über dem Karibischen Meer; der Hurrikan war der erste atlantische Hurrikan seit Hurrikan Felix in der atlantischen Hurrikansaison 2007, der die Kategorie 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichte. Das 14. tropische System ist der dreizehnte tropische Sturm, fünfte Hurrikan und zweite schwere Hurrikan der atlantischen Hurrikansaison 2016 und bildete sich aus einer starken tropischen Welle, die sich am 22. September von der Küste Afrikas löste und westwärts über den tropischen Atlantik zog, bis das System am 28. September östlich der Inseln über dem Winde als tropischer Sturm klassifiziert wurde. Bereits einen Tag später wurde der Sturm direkt westlich der Antillen zu einem Hurrikan, der sich weiter rapide in einen Kategorie-5-Hurrikan intensivierte. Südöstlich von Jamaika drehte das System auf eine nördliche Zugbahn ein. Der Hurrikan zog mit andauernden Windgeschwindigkeiten bis zu 230 km/h über Haiti, Jamaika, Kuba und Teile der Dominikanischen Republik und setzt seinen Weg Richtung Bahamas und Ostküste der Vereinigten Staaten fort.

Sturmverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergangene Zugbahn

Am 22. September löste sich eine tropische Welle von der Westküste Afrikas und zog westwärts auf den Atlantischen Ozean hinaus.[1] Zwei Tage später zog die Welle südlich an den Kapverdischen Inseln vorbei[2] und das National Hurricane Center (NHC) stellte fest, dass die Wahrscheinlichkeit einer tropischen Zyklogenese hoch war.[3] Die Umgebungsbedingungen favorisierten eine langsame Entwicklung, und am 25. September nahm die Gewittertätigkeit zu;[4] diese Gewitter organisierten sich in den folgenden Tagen bei der Annäherung an die Kleinen Antillen zunehmend besser.[5] Am 27. September erzeugte die tropische Welle, die Hurricane Hunters bei einem Aufklärungsflug feststellten, andauernde Windgeschwindigkeiten von 65 km/h; allerdings wies das System noch keine geschlossene Zirkulation auf und wurde deshalb noch nicht als tropischer Sturm qualifiziert.[6] Als das System in der Nähe von Barbados war, ergaben Radaraufnahmen auf den Kleinen Antillen, dass sich die Zirkulation besser organisierte.[7] Bei einem weiteren Aufklärungsflug wurde am 28. September eine geschlossene Zirkulation vorgefunden und deswegen begann das NHC an dem Tag um 15:00 Uhr UTC mit der Ausgabe von Sturmwarnungen für den Tropischen Sturm Matthew. Bei diesem Flug wurden (bezogen auf Meereshöhe) Windgeschwindigkeiten von 93 km/h festgestellt und auf Flughöhe erreichten Böen Orkanstärke.[8]

Bei seiner Entwicklung zu einem tropischen Sturm bewegte sich Matthew, gesteuert von einem starken Hochdruckrücken im Norden, weiter westwärts in ein Gebiet mit warmen Oberflächenwassertemperaturen und geringer Windscherung; deswegen wurde von den Wettermodellen eine Verstärkung des Systems erwartet.[8] Das Zentrum zog zwischen den Inseln St. Lucia und St. Vincent hindurch und gelangte so in das Karibische Meer.[9] Am 29. September sorgte zunehmende Windscherung zu einer Freistellung der Zirkulation von der Konvektionstätigkeit.[10] Um 18:00 Uhr UTC an dem Tag stellten die Hurricane Hunters fest, dass Matthew mit einer Windgeschwindigkeit von 120 km/h Hurrikanstärke erreicht hat.[11] Später bildete sich die Konvektion über dem Zentrum neu und die weiter außen liegenden Gewitter organisierten sich in Regenbänder.[12] Sowohl durch die Hurricane Hunters als auch bei einem SSMIS-Satellitendurchgang wurde festgestellt, dass sich früh am 30. September ein Auge gebildet hat.[13] Trotz nordwestlicher Windscherung setzte eine explosive Intensivierung ein, und die Windgeschwindigkeit verdoppelte sich innerhalb von 24 Stunden von 130 km/h auf 260 km/h, d.h. Matthew intensivierte sich innerhalb von 24 Stunden von der Kategorie 1 in die Kategorie 5 der Saffi-Simpson-Hurrikanskala.[14][15] Matthew wurde bei 13,3° Nord zu einem Kategorie-5-Hurrikan und wurde damit der südlichste Hurrikan, der diese Intensität im atlantischen Becken erreichte (bisher hatte diesen Rekord Hurrikan Ivan inne).[15][16] In zeitlicher Nähe zur Spitzenintensität des Hurrikans wurde in Puerto Rico das seltene Wetterphänomen der Kobolde beobachtet.[17]

Hurrikan Matthew am 3. Oktober, wie er an Bord der Internationalen Raumstation durch die NASA aufgezeichnet wurde

Früh am 1. Oktober schwächte sich der Hurrikan geringfügig ab, mit andauernden Windgeschwindigkeiten von 250 km/h ans obere Ende der Kategorie 4; möglicherweise hatte eine zyklische Eyewall-Neubildung begonnen, da die Größe des Auges abnahm.[18] Die andauernden Windgeschwindigkeiten gingen weiter zurück bis auf 220 km/h, anschließend intensivierte sich der Hurrikan wieder und erreichte um 21:00 Uhr UTC Windgeschwindigkeiten von 240 km/h.[19] Spät am 1. Oktober war Matthew wegen nur schwacher Luftströmungen fast stationär geworden; der Hurrikan wandte sich dann nach Norden und begann am 2. Oktober schneller zu ziehen. Während dieser Zeit schwankte die Intensität des Hurrikans. Um 11:00 Uhr UTC am 4. Oktober gelangte Matthew bei Les Anglais, Haiti mit Windgeschwindigkeiten von 230 km/h über Land[20][21] und wurde damit der erste Hurrikan seit Hurrikan Cleo des Jahres 1964, der in der Kategorie 4 über Haiti zog.[22] Nach der Überquerung der Tiburon-Halbinsel und dem Golf von Gonâve sowie der Windward-Passage traf Hurrikan Matthew am 4. Oktober um 00:00 Uhr UTC Jauco in Maisí im äußersten Südosten von Kuba mit Windgeschwindigkeiten von 220 km/h auf die Küste.[23]

Nachdem der Hurrikan über Kuba hinweggezogen war, gelangte er als Kategorie-3-Hurrikan erneut über offenes Wasser; durch die Störungen des Berge hatte sich der zentrale Luftdruck auf 963 mbar erhöht. In der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober setzte eine zweite rapide Intensivierung ein, während der Luftdruck um 18 mbar auf 944 mbar gefallen ist.[24]

Vorbereitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleine Antillen und Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthew nahe Kolumbien als ein Kategorie-3-Hurrikan am 30. September

Am 27. September, noch bevor Matthew als tropischer Sturm klassifiziert wurde, stellte LIAT wegen windigen Wetters erste Flüge zwischen den Inseln über dem Winde ein.[25] Schulen und Geschäfte blieben in Grenada wegen der Passage Matthews am 27. und 28. September geschlossen,[26] ebenso auf St. Vincent und St. Lucia; der Schulunterricht auf Dominica wurde bis zum 3. Oktober ausgesetzt.[27][28] Der Hewanorra International Airport sowie der George F. L. Charles Airport auf St. Lucia wurden am 28. September geschlossen.[28] Sechs Notunterkünfte wurden auf der Insel zur Verfügung gestellt; 133 Personen nahmen diese in Anspruch.[29] Bei der Formierung Matthews als tropischer Sturm am 28. September warnten die Regierungen der Inseln über dem Winde vor dem tropischen Sturm.[30]

Der ungewöhnlich südliche Zugweg des Sturmes führte am 28. September zur Ausgabe von Sturmvorwarnungen für Aruba, Bonaire, Curaçao und die kolumbianische Nordküste von der Grenze zu Venezuela bis nach Riohacha.[31][32] Weil Matthew zunächst weiter einer westsüdwestlichen Zugbahn folgte, wurde die Vorwarnung in Kolumbien am 30. September in eine vollwertige Sturmwarnung umgewandelt.[33] Den Bewohnern der ABC-Inseln wurde geraten, ihre Häuser zu verrammeln und Vorräte zu ergänzen, was zu langen Schlangen in den Geschäften führte.[34] Die Regierung Curaçaos verlegte die Wahl zur Ständeversammlung von Curaçao 2016 auf den 5. Oktober.[35] Die Behördenbüros in Aruba blieben am 30. September geschlossen.[34] In Aruba wurde die Sportveranstaltung Kingdom Tournament abgesagt.[35] Auch die Schulen auf der kolumbianischen Guajira-Halbinsel blieben an diesem Tag geschlossen[36] und Notunterkünfte wurden eingerichtet.[37]

Große Antillen und Bahamas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Animation des Hurricane Matthew vorbei an den Bahamas am 6. Oktober

Weil Matthew eine signifikante Gefahr für Jamaika darstellte, wiesen die Zivilschutzbehörden die Fischer auf den zu Jamaika gehörenden Inseln an, sich auf die Hauptinsel in Sicherheit zu bringen. Am folgenden Tag setzte Premierminister Andrew Holness wegen des Hurrikans die Angehörigen der Verwaltung in Bereitschaft.[38] Eine Hurrikanvorwarnung wurde am 30. September erklärt,[39] und diese wurde am 1. Oktober in eine Hurrikanwarnung erweitert.[40] Die Behörden in Trelawny Parish aktivierten am 2. Oktober 60 Notunterkünfte.[41] Supermärkte verzeichneten einen Ansturm von Kunden, die ihre Vorräte aufstocken wollten, und viele berichteten über leere Regale und niedrige Bestände an Brot, Treibstoff und Kerzen. Viele Bewohner verbarrikadierten ihre Häuser und sicherten ihr Eigentum mit Sandsäcken. Aus einem Gefängnis in Saint Catherine Parish wurden 100 weibliche Häftlinge in ein anderes Gefängnis in Kingston verlegt. Die Mautgebühren am Highway 2000 wurden in den Stunden vor der Ankunft Matthews aufgehoben. Der Flugverkehr an den beiden internationalen Flughäfen, dem Norman Manley International Airport und dem Sangster International Airport sollte in der Nacht vom 2. Oktober zum 3. Oktober eingestellt werden.[42] Die Jamaica Urban Transit Company plante die Einstellung ihres Dienstes für 18:00 Uhr Ortszeit.[43] Jamaica Public Service informierte seine Kunden, dass während des Sturms das Stromnetz abgeschaltet werden würde, bevor die Bedingungen zu schlecht würden.[44] Soldaten der Jamaica Defence Force wurden vor dem Eintreffen des Hurrikans im ganzen Land verteilt, um schneller auf die Folgen reagieren zu können.[45]

Obwohl zu diesem Zeitpunkt vorausgesagt war, dass der Hurrikan über Jamaika hinwegziehen würde, gaben die Behörden Vorwarnungen zu einem tropischen Sturm für die Tiburon-Halbinsel und das Gebiet bis zur Grenze zwischen Haiti und der Dominikanischen Republik aus.[39] Nachdem sich die prognostizierte Zugbahn etwas nach Osten verschoben hatte, wurde am 1. Oktober eine Hurrikanvorwarnung für Haiti ausgegeben und zwar für die Gebiete von Môle-Saint-Nicolas bis zur Grenze zur Dominikanischen Republik;[46] sechs Stunden später wurde diese Vorwarnung in eine Warnung erweitert.[40] Diese Warnung umfasste am Abend des 2. Oktober das gesamte Land.[47] Am Morgen des 2. Oktober wurde eine Tropensturmwarnung für die Südküste der Dominikanischen Republik zwischen Barahona westwärts bis zur haitianischen Grenze, und für die Nordküste zwischen Puerto Plata und der Grenze zu Haiti eine Sturmvorwarnung ausgerufen.[48] Bewohner von der Küste vorgelagerter Inseln wurden auf die Hauptinsel evakuiert.[49] Im Südwesten der Dominikanischen Republik wurden bis zum Morgen des 3. Oktober mindestens 8500 Personen evakuiert.[50] Menschenleben gefährdende Starkregenfälle wurden für Haiti vorhergesagt,[51] die im Durchschnitt 250 bis 380 mm an der Südküste und in Einzelfällen 1000 mm erreichen könnten.[52] Radio France Internationale meldete, dass Haiti logistisch nicht in der Lage sein, eine Naturkatastrophe großen Ausmaßes zu bewältigen. Im Süden Haitis stünden nur 576 Notunterkünfte für insgesamt 90.000 Menschen zur Verfügung.[53] Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration verblieben 55.107 Binnenflüchtlinge in Camps ohne adäquaten Schutz vor dem Hurrikan.[54] Den Bewohnern blieb so oft nur die Wahl, an sicheren Orten abzuwarten, wie stark das Wetterereignis ausfallen würde, um dann die Schäden und Folgen zu bekämpfen. Übergangspräsident Jocelerme Privert forderte die Bevölkerung auf, die Warnungen der Behörden ernst zu nehmen und Notunterkünfte aufzusuchen.[21]

Der kubanische Wetterdienst gab am 1. Oktober Sturmvorwarnungen für den Südosten Kubas aus, einschließlich der Provinzen Camagüey, Las Tunas, Granma, Holguín, Santiago de Cuba und Guantánamo.[40] Diese Vorwarnungen wurden am 2. Oktober für alle Provinzen außer Camagüey zu Hurrikanwarnungen hochgestuft.[47] Nicht unabkömmliches Personal auf der Guantanamo Bay Naval Base wurden in die Vereinigten Staaten ausgeflogen,[49] und am selben Tag begann Kuba mit der Evakuierung von mehr als einer Million Personen, darunter 252.000 Bewohner von Santiago de Cuba und 230.000 Bewohner von Las Tunas.[55][56] Kubas Präsident Raúl Castro warnte am 1. Oktober davor, Hurrikan Matthew sei „ein Hurrikan, auf den man sich vorbereiten muss, als ob er doppelt so stark wie Sandy wäre“; am selben Tag reiste Präsident Castro nach Santiago, um die Vorbereitungen persönlich zu koordinieren. Notunterkünfte, Nahrungs- sowie Wasservorräte wurden angelegt.[57] Kuba hat aufgrund vieler Erfahrungen mit Hurrikanen über die Jahre einen gut funktionierenden Katastrophenschutz aufgebaut. In der 2012 durch den Durchzug von Hurrikan Sandy wesentlich geschädigten Provinz Santiago de Cuba wurden 218 Notunterkünfte geöffnet, und die Behörden achteten besonders auf Socapa, Caracoles, and Cayo Granma.[55] Nothilfepersonal und Ärzte wurden in die am stärksten gefährdeten Gebiete entsandt und die Vorräte wurden aufgestockt.[56]

Die Regierung der Bahamas gab am 2. Oktober Hurrikanvorwarnungen für Turks und Caicos und die südwestlichen Bahamas aus.[47] Am folgenden Tag wurden Flüge zwischen den südlichen Inseln gestrichen und der Schulunterricht ausgesetzt.[58]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National-Hurricane-Center-Direktor Richard Knabb informiert die Öffentlichkeit über die Prognosen und zu erwartenden Auswirkungen durch Matthew in den Vereinigten Staaten.

Für Florida und South Carolina wurde am 3. Oktober von den Gouverneuren Rick Scott bzw. Pat McCrory der Notstand ausgerufen; zu diesem Zeitpunkt lag das Zentrum des Sturms über den Großen Antillen. Die frühzeitige Ausrufung sollte es vor allem den Landwirten ermöglichen, noch so gut wie möglich die Ernte einzubringen, indem Gewichtsbeschränkungen für Lastwägen und Arbeitszeitbeschränkungen außer Kraft gesetzt wurden.[59][60] Nikki Haley, die Gouverneurin von South Carolina, forderte einen Tag später alle Bewohner, die näher als 100 Meilen Entfernung von der Küste leben, zur Evakuierung auf.[61] Die Interstate 26 in östlicher Fahrtrichtung wurde in South Carolina zwischen der Küste und Columbia geschlossen und in der Gegenrichtung freigegeben, um den Fluchtverkehr vom Lowcountry und aus der Region um Charleston zu erleichtern.[62] Die Evakuierungen des Cape Lookout National Seashore in North Carolina begann am selben Tag.[63] Am 4. Oktober erklärte Gouverneur McCrory die Evakuierung in North Carolina für verpflichtend. An dem Tag wurde außerdem für 13 Countys in Georgia der Notstand erklärt.[64]

Am 5. Oktober wurde Port Canaveral durch die United States Coast Guard geschlossen; es handelte sich um die erste derartige Schließung seit 2004. Acht Kreuzfahrtschiffe und vier Frachter hatten geplant, den Hafen zwischen dem 5. und 9. Oktober anzulaufen.[65] Auf Cape Canaveral waren keine Raketen oder Flugzeuge in einer gefährdeten Lage, und der nächste Start ist für den 4. November geplant.[66] Das Kennedy Space Center begann am 5. Oktober damit, die Einrichtungen auf den Durchzug des Hurrikans vorzubereiten. Ältere Gebäude sind dafür entworfen worden, Windgeschwindigkeiten von 170 bis 200 km/h standzuhalten; seit dem Durchzug von Hurrikan Andrew werden alle Bauwerke für 210 km/h ausgelegt.[67] Auf der Cape Canaveral Air Force Station begann der 45th Space Wing der United States Air Force am 4. Oktober damit, die Elektrizitätsversorgung nicht zwingend notwendiger Einrichtungen abzuschalten.[66]

Am 6. Oktober wurden zum siebten Mal in der Geschichte des Walt Disney World Resort und zum ersten Mal seit Hurrikan Charley (2004) die Themenparks geschlossen.[68] Andere Themenparks in Orlando wurden ebenfalls geschlossen, einschließlich Universal Studios und SeaWorld.[69]

Das für den 8. Oktober in Gainesville angesetzt Footballspiel der Southeastern Conference zwischen den LSU Tigers und den Florida Gators wurde abgesagt, und auch die NASCAR-Rennen auf dem Charlotte Motor Speedway fielen aus. Der für den 7. Oktober angesetzte Drive for the Cure 300 in der Xfinity Series und das für den 8. Oktober angesetzte Bank of America 500 in der Sprint Cup Series wurden beide auf den 9. Oktober verlegt.[70][71]

Am 6. Oktober forderte Floridas Gouverneur Rick Scott über 1,5 Millionen Menschen nochmals eindringlich auf, sich in Sicherheit zu bringen.[72] Am selben Tag ordnete Georgias Gouverneur Nathan Deal eine verbindliche Evakuierung für alle Gebiete östlich der Interstate 95 an, und das Georgia Department of Public Safety gab die ostwärts führenden Fahrstreifen der Interstate 16 auf einigen Abschnitten vorübergehend für die Gegenrichtung frei, um die Flucht der Bevölkerung zu beschleunigen.[73][74]

Die Einwohner der gefährdeten Gebiete in den Vereinigten Staaten − die Atlantikküste von Florida, Georgia und South Carolina − legten Vorräte an und stellten sich darauf ein, dass zum ersten Mal seit zehn Jahren ein Hurrikan direkt auf die genannten Bundesstaaten treffen würde.[75] South Carolina Gouverneurin Nikki Haley erweiterte die Evakuierungen am 5. Oktober auf Horry und einen Tag später auf Georgetown.[76]

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesopfer nach Land
Land Opfer
St. Vincent und die Grenadinen 1
Kolumbien 1
Kuba 0
Dominikanische Republik 4
Haiti ca. 1000
Bahamas 0
Vereinigte Staaten 33[77]
Gesamt ca. 1039

Kleine Antillen und Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf St. Vincent führten starke Regenfälle zu Erdrutschen und Überflutungen. In Layou wurde eine Person getötet, weil ein Fels sich löste und sie erschlug.[27] In Buccament Bay überschwemmte ein Fluss seine Ufer und zwang mindestens 25 Personen dazu, Notunterkünfte aufzusuchen. Der Hermitage River stieg binnen einer Stunde um 1,1 m, und die Central Water and Sewage Authority stoppte die Lieferungen von Trinkwasser aus Sicherheitsgründen. Überschwemmt wurden Teile von Vermont, South Rivers, Kingstown, Campden Park, Arnos Vale und Langley Park. Von den über die Ufer getretenen Flüssen angeschwemmtes Treibgut machte viele Straßen unpassierbar.[28]

Starke Winde von mehr als 95 km/h rissen auf St. Lucia zahlreiche Bäume um und Stromleitungen herunter, sodass auf rund 70 % der Insel der Strom ausfiel. Erdrutsche und Überschwemmungen waren das Ergebnis von Niederschlagsmengen über 250 mm und sorgten für die Zerstörung zahlreicher Häuser und Straßen.[27] Die Regenmenge am Hewanorra International Airport betrug 335 mm.[78] Die Bananenernte des Landes wurde wesentlich geschädigt; 85 % der Farmen meldeten Verluste. Jeweils ein Wohnhaus wurde in Bisee und Gros Islet zerstört, und mehrere weitere wurden beschädigt. Straßen in Castries, Gros-Islet, Dennery und Soufriere wurden durch Trümmer oder Erdrutsche unpassierbar.[29] Die von Dominica gemeldeten Schäden waren gering, doch verloren zahlreiche Bewohner die Versorgung mit Wasser und Strom.[27] Starkregen führte auch auf Grenada in zahlreichen zu Störungen bei der Wasserversorgung.[79]

Auf Martinique sorgte der starke Wind in Böen bis 143 km/h in Saint-Pierre[78] für Chaos in der Stromversorgung; etwa 55.000 Bewohner verloren die Versorgung mit Elektrizität. Die Hauptstraße von Fort-de-France in die südlichen Städte war während des Durchzuges des Sturmes unpassierbar. Etwa 4000 Personen verloren die Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Drei Personen wurden leicht verletzt.[80]

Die Auswirkungen von Matthew auf den ABC-Inseln waren relativ begrenzt. Einige Straßen auf Aruba und Curaçao waren überflutet.[34] Die Guajira-Halbinsel war zum ersten Mal nach drei Jahren von einem Starkregenereignis betroffen; dies führte verbreitet zu Sturzfluten. Eine Person ertrank in einem hochwasserführenden Fluss in Uribia.[37] Innerhalb von 30 Minuten fielen in der Stadt 32,8 mm Niederschlag.[81] Entlang der Küste der Halbinsel beschädigte hoher Wellengang Bauwerke, und 380 Personen in Manaure wurden deswegen evakuiert.[36][37] Grob 70 % von Tucurinca wurden durch den Río Magdalena überschwemmt; eine Brücke in der Nähe wurde vom Hochwasser mitgerissen, wodurch einige Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten.[82] Die gefährlichen Wetterbedingungen durch Matthew hinderten tausende von Wählern an der Stimmabgabe im Referendum über das Friedensabkommen in Kolumbien.[83]

Große Antillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haiti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hurrikan Matthew am 4. Oktober 2016 vor der Passage durch Haiti und Kuba
Hurrikan Matthew nähert sich Jamaika, Haiti und Kuba am 3. Oktober.

Auf der zu Haiti gehörenden Île-à-Vache erforderte der hohe Wellengang am 2. Oktober die Evakuierung von 89 Personen.[84] Viele Fischer missachteten trotz der rauen Wetterbedingungen das Verbot auszufahren. Am Morgen des 3. Oktober wurden zwei Fischer vermisst, die später tot geborgen wurden.[85] Niederschläge, die mit den äußeren Bändern Matthew dem Hurrikan vorauseilten, lösten in mehreren Städten im Süden Haitis und der Dominikanischen Republik Überflutungen aus.[50]

Matthew traf am Morgen des 4. Oktober die Tiburon-Halbinsel als Kategorie-4-Hurrikan; Matthew ist der stärkste tropische Wirbelsturm, der seit Hurrikan Cleo im Jahr 1964 direkt auf Haiti getroffen ist. Ein Anemometer am Antoine-Simon Airport in Les Cayes, östlich des Landfallpunktes, maß eine Windböe mit 172 km/h, kurz bevor das Gerät den Dienst versagte. In Port-au-Prince, der Hauptstadt des Landes, erreichten Böen 97 km/h.[86] Die Kommunikationsverbindungen mit den Gebieten, die direkt im Pfad des Hurrikans lagen, gingen verloren, und zehntausende von Bewohnern wurden von der Außenwelt abgeschnitten, weil Straßen und Brücken zerstört wurden. 80 % der Gebäude der Stadt Jérémie, an der Nordküste der Tiburon-Halbinsel gelegen, sind zerstört oder schwer beschädigt.[87] Häuser wurden dem Erdboden gleichgemacht und medizinische Einrichtungen wurden beschädigt. Ein Radiomoderator in Port-au-Prince sagte, dass die Stadt vom Ufer bis zur Kathedrale „ausgelöscht“ sei.[88] In der Kleinstadt Port-à-Piment, an der Südküste der Tiburon-Halbinsel gelegen, sind gar 90 % der Häuser und Hütten zerstört.[87]

Bei Petit-Goâve rissen Wassermassen eine Brücke fort.[89] Infolgedessen ist die über diese Brücke führende Route Nationale #2 (RN2, „Route du Sud“), die die Hauptstadt mit dem schwer betroffenen Les Cayes verbindet, unterbrochen, so dass auf dem Landweg derzeit keine Hilfskonvois das Département Sud erreichen können.

Die haitianische Regierung gab am 6. Oktober 2016, zwei Tage nach dem Durchzug von „Matthew“, bekannt, dass der Wirbelsturm in Haiti 122 Todesopfer gefordert habe.[90] Ein aus dem besonders schwer betroffenen Département Sud stammender Senator hingegen schätzte damals schon die Zahl der Opfer auf „mehr als 300“.[90] Allein in der etwa 31.000 Einwohner zählenden Kleinstadt Chantal, in der Plaine des Cayes westlich von Les Cayes gelegen, starben fast 100 Menschen.[91] Tags darauf, am 7. Oktober, mussten die haitianischen Behörden in einer ersten Bilanz die Zahl der Todesopfer auf 877 korrigieren,[92] zwei Tage später auf 1000.[93] Die haitianische Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.[94]

Im Süden Haitis sind mindestens 29.000 Häuser zerstört worden.[95]

Dominikanische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine automatische Wetterstation in Cabo Rojo, Dominikanische Republik hat am Nachmittag des 3. Oktober 2016 eine Niederschlagsmenge von 214 mm gemessen.[96] Außerdem starben vier Personen, als das Haus über ihnen zusammenbrach.[97]

Kuba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der kubanischen Provinz Granma kam es ab dem 2. Oktober zur Sturmflut, wovon zunächst drei Städte entlang der Sierra Maestra betroffen waren.[55] Im Laufe des Abends des 4. Oktober traf Matthew als Kategorie-4-Hurrikan die östlichste Provinz Kubas und verursachte enorme Schäden. Die Küstenstadt Baracoa wurde durch starken Wind und die Auswirkungen der Sturmflut großflächig beschädigt, letztere spülte Einrichtungen und Ausstattungen zahlreicher Gebäude davon.[98] Trotz der Schwere der Schäden in der Stadt, wurden hier keine Todesopfer gemeldet. Ein Fernmeldeturm in Majayara stürzte während des Sturms um, und eine Brücke über den Río Toa wurde zerstört, wodurch mehrere Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten wurden.[99]

Bahamas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Augenwand Matthews traf direkt auf Grand Bahama und verursachte dort umfangreiche Schäden. Ungefähr 95 Prozent der Häuser in Eight Mile Rock und Holmes Rock wurden stark beschädigt, zahlreiche Bäume und Strommasten wurden umgerissen. Überflutungen betrafen vor allem den Westen der Insel.[100]

Südosten der Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochwasser am Tar River in der Nähe des Pitt–Greenville Airport am 12. Oktober, wo für den 12. Oktober ein Wasserstand von 7,8 m erwartet wird[101]

Als Matthew parallel zur Küste Floridas nordwärts zog, verursachte er Stromausfälle für mehr als eine Million Bewohner des Bundesstaates.[102] In Indialantic, Florida mussten Feuerwehrleute während des Durchzugs des Hurrikans ausrücken, um den Brand eines Gewächshauses zu bekämpfen.[103] In dem Bundesstaat kam es zu einem indirekten Todesfall (eine Frau starb an einem Herzinfarkt, weil der Notarzt wegen des Sturmes nicht rechtzeitig eintraf) und zwei direkten Todesfällen durch umstürzende Bäume.[104][105] Im Raum Flagler Beach wurde ein Abschnitt der Florida State Road A1A von der Brandung weggespült.[106] Insgesamt töteten die Auswirkungen des Sturms in den Vereinigten Staaten 33 Personen, davon 14 in North Carolina, 12 in Florida, 3 in Georgia, 3 in South Carolina und 1 in Virginia. Mindestens fünf Personen werden am 11. Oktober noch in North Carolinas Cumberland County vermisst.[77] Abschnitte der Interstate 95 in South Carolina und in North Carolina mussten wegen sturmbedingter Überflutungen geschlossen werden.

Bisherige Schätzungen deuten darauf hin, dass der wirtschaftliche Schaden im Südosten der Vereinigten Staaten sich auf 4–6 Milliarden US-Dollar summiert.[107]

Hilfsmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haiti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Oktober bereiteten die Vereinigten Staaten den Flugzeugträger USS George Washington, das Hospitalschiff USNS Comfort – das bereits nach dem Erdbeben in Haiti 2010 Tausenden Hilfe geleistet hatte – und das Transport Dock USS Mesa Verde für Hilfsmaßnahmen in Haiti vor. Der United States Southern Command kommandierte 100 Soldaten mit neun Hubschraubern auf die Cayman Islands, um von dort die Katastrophenhilfe vorzubereiten.[108] Die anfänglichen Schätzungen deuten darauf hin, dass mindestens 350.000 Menschen in Haiti Hilfe benötigen.[88]

Die Bundesregierung kündigte am 7. Oktober 2016 eine Soforthilfe von 600.000 Euro an. Nichtstaatliche Hilfsorganisationen aus Deutschland wie u. a. Global Aid Network[109], humedica[110] und I.S.A.R. Germany[111] waren entweder zum Zeitpunkt des Hurrikans bereits vor Ort oder entsandten wenige Stunden später Helfer in die Katastrophenregion.

Kleine Antillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Électricité de France holte zusätzliche Arbeitskräfte von Guadeloupe und Französisch-Guyana nach Martinique, um die Stromversorgung wiederherzustellen. Das französische Militär wurde in Gang gesetzt, um bei der Beseitigung von Trümmern zu helfen und Straßen passierbar zu machen.[80]

Auf St. Lucia versorgte das Rote Kreuz 270 Personen mit Hilfsgütern.[112]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hurrikan Matthew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Brennan: Tropical Weather Outlook (Englisch, TXT) National Hurricane Center. 22. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  2. Stacy Stewart: Tropical Weather Outlook (Englisch, TXT) National Hurricane Center. 24. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  3. Jack Beven: Tropical Weather Outlook (Englisch, TXT) National Hurricane Center. 24. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  4. Stacy Stewart: Tropical Weather Outlook (Englisch, TXT) National Hurricane Center. 25. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  5. Todd Kimberlain: Tropical Weather Outlook (Englisch, TXT) National Hurricane Center. 26. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  6. Daniel Brown: Special Tropical Weather Outlook (Englisch, TXT) National Hurricane Center. 27. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  7. Daniel Brown: Tropical Weather Outlook (Englisch, TXT) National Hurricane Center. 27. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  8. a b Daniel Brown: Tropical Storm Matthew Discussion Number 1 (Englisch) National Hurricane Center. 28. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  9. Daniel Brown: Tropical Storm Matthew Intermediate Advisory Number 1A (Englisch) National Hurricane Center. 28. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  10. Daniel Brown: Tropical Storm Matthew Discussion Number 5 (Englisch) National Hurricane Center. 29. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  11. Daniel Brown: Hurricane Matthew Intermediate Advisory Number 5A (Englisch) National Hurricane Center. 29. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  12. Daniel Brown: Hurricane Matthew Discussion Number 5 (Englisch) National Hurricane Center. 29. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  13. Lixion Avila: Hurricane Matthew Discussion Number 7 (Englisch) National Hurricane Center. 30. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  14. Lixion Avila: Hurricane Matthew Discussion Number 7 (Englisch) National Hurricane Center. 30. September 2016. Abgerufen am 1. Oktober 2016.
  15. a b Lixion Avila: Hurricane Matthew Discussion Number 12 (Englisch) National Hurricane Center. 30. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  16. Philip Klotzbach: #Matthew is the lowest latitude category 5 hurricane in the Atlantic on record (beating old record set by Ivan (2004)). (Englisch) Twitter. 30. September 2016. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  17. Rare, Colorful Lightning Sprites Dance Over Hurricane Matthew. In: National Geographic, 3. Oktober 2016. 
  18. Jack Beven: Hurricane MATTHEW Advisory Number 13 (Englisch) National Hurricane Center. 1. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  19. Michael Brennan: Hurricane MATTHEW Advisory Number 15 (Englisch) National Hurricane Center. 1. Oktober 2016. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  20. Lixion Avila: Hurricane Matthew Discussion Number 26 (Englisch) National Hurricane Center. 4. Oktober 2016. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  21. a b Hurricane Matthew’s 'life-threatening winds' bearing down on Haiti (Englisch) cdc.ca. 4. Oktober 2016. Abgerufen am 4. Oktober 2016.
  22. Eric Holthaus: Matthew Could Become One of Haiti’s Worst-Ever Hurricanes (Englisch) The Public Standard. 2. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  23. Stacy R. Stewart: Hurricane Matthew Discussion Number 28 (Englisch) National Hurricane Center. 4. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  24. Hurricane MATTHEW (Englisch) 6. Oktober 2016. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  25. Makeida Antonio: Weather disturbance draws nearer to Eastern Caribbean (Englisch). In: The Daily Observer, 28. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016. 
  26. NaDMA – Schools Closed on Wednesday 28 September (Englisch). In: National Disaster Management Agency, Grenada Now, 28. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016. 
  27. a b c d One dead as Matthew batters Eastern Caribbean (Englisch). In: Jamaica Observer, 30. September 2016. 
  28. a b c One dead in St Vincent as Matthew rages (Englisch). In: National News, 2016-09-2016. Abgerufen am 30. September 2016. 
  29. a b Next Steps in Saint Lucia Recovery After Tropical Storm Matthew (Englisch). In: St. Lucia Times, 30. September 2016. Abgerufen am 1. Oktober 2016. 
  30. Daniel Brown: Tropical Storm Matthew Public Advisory Number 1 (Englisch) National Hurricane Center. 28. September 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  31. Daniel Brown: Tropical Storm Matthew Public Advisory Number 2 (Englisch) National Hurricane Center. 28. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  32. Daniel Brown and Richard Pasch: Hurricane Matthew Public Advisory Number 6 (Englisch) National Hurricane Center. 29. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  33. Michael Brennan: Hurricane Matthew Public Advisory Number 10 (Englisch) National Hurricane Center. 30. September 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  34. a b c Edge of Hurricane Matthew whips at Aruba, Bonaire, Curacao (Englisch), Fredricksburg. 30. September 2016. 
  35. a b Orkaan Matthew op Curaçao lijkt storm in glas water (Niederländisch), NOS. 30. September 2016. 
  36. a b Eliana Mejía Ospino: La Guajira, en alerta roja por huracán Matthew (Spanisch). In: El Tiempo, 30. September 2016. 
  37. a b c Sandra Guerrero Barriga: ‘Matthew’ coge fuerza en su avance frente a la Costa (Spanisch). In: El Heraldo, 1. Oktober 2016. 
  38. Kimone Francis: Met Service says Jamaica in Hurricane Matthew’s cross hairs (Englisch). In: Jamaica Observer, 30. September 2016. 
  39. a b Michael Brennan: Hurricane Matthew Public Advisory Number 11 (Englisch) National Hurricane Center. 30. September 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  40. a b c Michael Brennan: Hurricane Matthew Public Advisory Number 15 (Englisch) National Hurricane Center. 1. Oktober 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  41. Mark Cummings: #TrackingMatthew: Trelawny beach closed, shelter managers put on alert. In: Jamaica Observer, 2. Oktober 2016. 
  42. Jamaica braces for Matthew’s fury (Englisch). In: Jamaica Observer, 2. Oktober 2016. 
  43. #TrackingMatthew: JUTC to terminate services at six o’clock (Englisch). In: Jamaica Observer, 2. Oktober 2016. 
  44. #TrackingMatthew: JPS might shut down power plants if hurricane severe (Englisch). In: Jamaica Observer, 2. Oktober 2016. 
  45. #TrackingMatthew: JDF deploys troops islandwide (Englisch). In: Jamaica Observer, 2. Oktober 2016. 
  46. Michael Brennan: Hurricane Matthew Public Advisory Number 14 (Englisch) National Hurricane Center. 1. Oktober 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  47. a b c Daniel Brown und Robbie Berg: Hurricane Matthew Public Advisory Number 17 (Englisch) National Hurricane Center. 2. Oktober 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  48. Daniel Brown and Robbie Berg: Hurricane Matthew Intermediate Public Advisory Number 16A (Englisch) National Hurricane Center. 2. Oktober 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  49. a b Hurricane Matthew: Evacuations in Haiti as powerful storm looms (Englisch), BBC. 2. Oktober 2016. 
  50. a b Huracán Matthew deja 1 muerto en Haití y 8 mil 500 evacuados en República Dominicana (Spanish), RCN Radio. 3. Oktober 2016. Abgerufen am 9. Oktober 2016. 
  51. Howard Campbell: Hurricane Matthew Soaks Colombia, Heads for Jamaica, Haiti (Englisch), ABC News. 1. Oktober 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016. 
  52. Richard Pasch: Hurricane Matthew Intermediate Public Advisory Number 18A (Englisch) National Hurricane Center. 2. Oktober 2016. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  53. Amélie Baron: Haïti démunie face à l’arrivée de l’ouragan Matthew (Französisch), Radio France Internationale. 2. Oktober 2016. 
  54. Haiti – Matthew : 55,107 persons in camps in Haiti without protection... (Französisch). In: Haiti Libre, 2. Oktober 2016. 
  55. a b c Carlos Sanabia Marrero: Primeros daños y evacuados por huracan Matthew en Santiago de Cuba (Spanisch), Radio Rebelde. 2. Oktober 2016. 
  56. a b Manuel Juan Somoza: Cuba inicia evacuación por huracán 'Matthew' (Spanisch). In: Milenio, 2. Oktober 2016. 
  57. Insta Raúl a no desaprovechar ninguna experiencia, Cubdebate vom 1. Oktober 2016
  58. #TrackingMatthew: Bahamas preparing for passage of Hurricane Matthew (Englisch). In: Jamaica Observer, 3. Oktober 2016. Abgerufen am 10. Oktober 2016. 
  59. Gov. Rick Scott Issues State of Emergency For All Counties in Florida Ahead of Hurricane Matthew (Englisch), NBC6. 3. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016. 
  60. McCrory declares state of emergency as Matthew approaches US (Englisch). In: Winston-Salem Journal, 3. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016. 
  61. 1.1 million South Carolinians could be evacuated (Englisch). 7. Oktober 2016. Abgerufen am 4. Oktober 2016. 
  62. Andy Paras: I-26 eastbound lane reversal in effect: what you need to know (Englisch), WCIV. 5. Oktober 2016. 
  63. Cape Lookout National Seashore evacuating ahead of Hurricane Matthew (Englisch). In: Carteret County News-Times, 4. Oktober 2016. 
  64. Gov. Nathan Deal declares state of emergency ahead of Hurricane Matthew (Englisch), WTOC. 4. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016. 
  65. Port Canaveral closing to ships, business on Wednesday (Englisch). In: Florida Today, 4. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016. 
  66. a b KSC, Cape Canaveral AFS preparing for Hurricane Matthew (Englisch). In: Florida Today, 4. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016. 
  67. Hurricane Matthew poses a significant threat to Kennedy Space Center (Englisch). In: Ars Technica, 4. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016. 
  68. Disney World closing early today as Hurricane Matthew approaches (Englisch). In: Orlando Sentinel, 6. Oktober 2016. Abgerufen am 8. Oktober 2016. 
  69. Hurricane Matthew – Theme Park Closings and Updates – Attractions Magazine. 6. Oktober 2016. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  70. Joe Menzer: Rain washes out XFINITY race, all Friday activities at Charlotte (Englisch) Foxsports.com. 7. Oktober 2016. Abgerufen am 8. Oktober 2016.
  71. Tom Jensen: NASCAR Sprint Cup race at Charlotte postponed until Sunday (Englisch) Foxsports.com. 8. Oktober 2016. Abgerufen am 8. Oktober 2016.
  72. Hurricane Matthew Approaches Florida; Governor Urges 1.5 Million to Flee (Englisch). In: The New York Times, 6. Oktober 2016. Abgerufen am 8. Oktober 2016. 
  73. Gov. Deal: Savannah, all coastal Georgia east of I-95 under mandatory evacuation (Englisch). In: Savannah Morning News, 6. Oktober 2016. Abgerufen am 8. Oktober 2016. 
  74. Juan Sanchez: Contraflow begins on I-16 in Georgia to help motorists evacuate (Englisch), WJCL-TV. 6. Oktober 2016. Abgerufen am 8. Oktober 2016. 
  75. Hurricane Matthew triggers South Carolina evacuation as east coast braces for worst (Englisch) theguardian.co.uk. 5. Oktober 2016. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  76. Haley confirms Lowcountry evacuation due to Hurricane Matthew (Englisch) thestate.com. 5. Oktober 2016. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  77. a b Pam Wright, Sean Breslin: Hurricane Matthew Kills at Least 33 in U.S.; Deadly Flooding Continues in North Carolina (Englisch) 11. Oktober 2016. Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  78. a b Tropical Storm Matthew Near Hurricane Strength in the Caribbean Sea; Jamaica, Hispañola, Cuba, Bahamas Threats Next Week (Englisch) The Weather Channel. 29. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016.
  79. Update on Water Systems (Englisch). In: National Water and Sewerage Authority, Now Grenada, 29. September 2016. Abgerufen am 30. September 2016. 
  80. a b Tempête Matthew en Martinique : 3 blessés et 55.000 personnes sans électricité (Französisch), La Chaîne Info. 30. September 2016. 
  81. Huracán Matthew se fortalece y aumenta a categoría cuatro (Spanisch), Noticias Caracol. 30. September 2016. 
  82. Fuertes inundaciones se registran en zona bananera, Magdalena (Spanisch). In: El Universal, 2. Oktober 2016. 
  83. Lluvias por coletazo del huracán Matthew afectan el plebiscito en Colombia (Spanisch). In: La Vanguardia, 2. Oktober 2016. 
  84. Haiti – FLASH: Matthew, first evacuations in Haiti (Englisch). In: Haiti Libre, 2. Oktober 2016. 
  85. Pam Wright: Hurricane Matthew Kills Two Fishermen in Haiti; They 'Took Risks to Feed Their Families,' Official Says (Englisch) The Weather Channel. 3. Oktober 2016. Abgerufen am 9. Oktober 2016.
  86. Brian McNoldy: Hurricane warning in Florida after Matthew strikes Haiti as strongest hurricane in 52 years (Englisch). In: The Washington Post, 4. Oktober 2016. Abgerufen am 9. Oktober 2016. 
  87. a b Haiti-Hilfwerk Hand in Hand (Winterthur): Appel à la Solidarité après le passe de l’ouragan Matthew, 10. Oktober 2016.
  88. a b Hurricane Matthew: New images show scale of Haiti destruction (Englisch), BBC. 6. Oktober 2016. Abgerufen am 9. Oktober 2016. 
  89. Matthew : Jude Célestin veut jeter un nouveau pont sur la Digue à Petit-Goâve en huit jours. Le Nouvelliste (Port-au-Prince), 5. Oktober 2016.
  90. a b Le bilan s’alourdit en Haïti après le passage de l’ouragan Matthew. In: La Croix, 7. Oktober 2016.
  91. Christiane Heil: Hunderttausende Haitianer brauchen Hilfe. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Oktober 2016, S. 9.
  92. Haïti : près de 900 morts après le passage de l'ouragan Matthew. Le Figaro, 8. Oktober 2016.
  93. DiePresse.com: Hurrikan „Matthew“: Zahl der Toten steigt in Haiti auf 1000. Abgerufen 10. Oktober 2016, von http://diepresse.com/home/panorama/welt/5099128/Hurrikan-Matthew_Zahl-der-Toten-steigt-in-Haiti-auf-1000
  94. Ausgetobt. Hurrikan „Matthew“ hat die USA nicht so hart getroffen wie erwartet, Haiti aber trauert um Hunderte Opfer. In: Süddeutsche Zeitung, 10. Oktober 2016, S. 8.
  95. Spiegel-Online, 8. Oktober 2016.
  96. John Morales [JohnMoralesNBC6]: Official @onamet automated rain gauge in southwestern Dominican Republic. Twitter.com, 3. Oktober 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016 (englisch): „Official @onamet automated rain gauge in southwestern Dominican Republic (Cabo Rojo, Pedernales Province) has received 8.43” of rain already“
  97. David McFadden: Hurricane Matthew slams Haiti, takes aim at US East Coast. In: The Big Story. American Press, 4. Oktober 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016 (englisch).
  98. Jerry Iannelli: Hurricane Matthew Destroyed Parts of Baracoa, Cuba, Last Night (Englisch). In: Miami News-Times, 5. Oktober 2016. Abgerufen am Oktober 2016. 
  99. Baracoa después de Matthew, sin pérdidas humanas (Spanisch) In: Granma. ReliefWeb. 5. Oktober 2016. Abgerufen am 10. Oktober 2016.
  100. Rashad Rolle: Grand Bahama Suffers Significant Damage As Matthew Roars Through (Englisch). In: Tribune 242, Oktober 2016. Abgerufen am 10. Oktober 2016. 
  101. River Alert: Current and forecast levels; Major flooding expected along many rivers (Englisch), WITN. 10. Oktober 2016. Abgerufen am 2016-101-11. 
  102. Hurricane Matthew Batters Florida Coast; 3 Dead as Over 1 Million Lose Power, ABC News. 7. Oktober 2016. 
  103. James Dean: Firefighters douse Indialantic blaze (Englisch). In: Florida Today, 7. Oktober 2016. Abgerufen am 11. Oktober 2016. 
  104. Hurricane Matthew Avoids Direct Hit on Florida, Continues North (Englisch). In: The New York Times, 7. Oktober 2016. Abgerufen am 11. Oktober 2016. 
  105. Hurricane Matthew kills 10 in US, floods Carolinas (Englisch) BBC News. 8. Oktober 2016. Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  106. Hurricane Matthew washes away parts of A1A in Flagler County (Englisch). In: WFTV, 7. Oktober 2016. Abgerufen am 8. Oktober 2016. 
  107. Hurricane Matthew economic damage nears $6 billion (Englisch) USA. 8. Oktober 2016. Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  108. David B Larter and Mark D. Faram: Carrier George Washington to deploy for Hurricane Matthew relief (Englisch). In: Navy Times, 4. Oktober 2016. Abgerufen am 9. Oktober 2016. 
  109. Global Aid Network (GAiN) gGmbH; abgerufen am 7. Oktober 2016
  110. humedica e. V., abgerufen am 7. Oktober 2016
  111. I.S.A.R. Germany e. V.; abgerufen am 7. Oktober 2016
  112. Update on recovery effort in the aftermath of Tropical Storm Matthew (Englisch). In: St. Lucia News, 2. Oktober 2016.