Huseyn Shaheed Suhrawardy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
H. S. Suhrawardy (1949)

Huseyn Shaheed Suhrawardy (* 8. September 1892 in Medinipur; † 5. Dezember 1963 in Dhaka) war ein bengalischer Politiker und Rechtsanwalt, und vom 12. September 1956 bis zum 17. Oktober 1957 fünfter Premierminister Pakistans.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huseyn Shaheed Suhrawardy wurde in eine muslimische bengalische Familie geboren, die für ihren Reichtum und Gentry bekannt waren. Seine Familie behauptete, direkte Nachkommen vom ersten Khalifen zu sein. Sein Vater Sir Zahid Suhrawardy arbeitete am Kalkutta High Court. Seine Mutter war die Tochter eines Schriftstellers. Sein Bruder wurde zum Diplomaten im pakistanischen Außenministerium berufen. Suhrawarrdy machte seinen Abschluss in Mathematik von der Kalkutta Universität 1911.[1] Er erwarb seinen Masterabschluss an der Oxford Universität in Politikwissenschaften 1920.[2] Sein Hintergrund als Gentry half ihm in sich in England niederzulassen. Surdhwary arbeitete nach seinem Abschluss 1922 bei Grays Inn und wurde zum Anwalt ausgebildet. Nach seiner Ausbildung in England kehrte Huseyn Shaheed Suhrawardy nach Indien zurück und arbeitete 1922 am Kalkutta High Court. Er baute sich den Ruf eines kompetenten Anwalts auf. Er trat der Muslimliga bei und wurde ins Parlament von Bengalen gewählt. Seine Tätigkeit als Anwalt war besonders bei der Khilafat Bewegung. Er verblieb für viele Jahre mit der Bewegung verbunden. Suhrawardy wurde 1924 zum stellvertretenden Bürgermeister der Kalkutta Corporation gewählt und trat der Swaraj Party bei. Er verließdie Partei jedoch nach Unruhen zwischen Muslime und Hindus in Kalkutta. Er vertrat die Muslime als Anwalt vorm Gericht. Suhrwardy verstärkte in den 1930er Jahren das politische Programm der Muslimliga. Er unterstützte die Idee eines eigenen Staates für Muslime und mobilisierte das Pakistan Movement. Er wurde 1936 der Generalsekretär der bengalischen Muslimliga. Seine ausgesprochene Unterstützung für das Pakistan Movement verstärkte das politische Programm und die Position der Muslimliga. Er war von 1937 bis 1943 Arbeitsminister in der Regierung von Abul Kasim Fazlul Haq. Er wurde 1943 zum Minister für zivile Versorgung durch Premierminister Khawaja Nazimuddin ernannt. Zu seiner Zeit fiel die Hungersnot in Bengalen 1943.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. staff writers et.al.: Huseyn Shaheed Suhrawardy | Pride of Pakistan | Commemorations | PrideOfPakistan.com (en) Pride of Pakistan. Abgerufen im 29 Januar 2018.
  2. Mujibur Rahman (Sheikh): Sheikh Mujib in Parliament, 1955–58 (en). Agamee Prakashani, 1997, ISBN 9789844013858, S. 407 (Abgerufen am 30 Januar 2018).