Huzová

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Huzová
Wappen von Huzová
Huzová (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Olomoucký kraj
Bezirk: Olomouc
Fläche: 3439[1] ha
Geographische Lage: 49° 49′ N, 17° 19′ OKoordinaten: 49° 49′ 22″ N, 17° 18′ 56″ O
Höhe: 534 m n.m.
Einwohner: 581 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 792 01 - 793 57
Kfz-Kennzeichen: M
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Milan Zehnal (Stand: 2006)
Adresse: Huzová 325
793 51 Břidličná
Gemeindenummer: 597414
Website: www.huzova.cz

Huzová (deutsch Deutsch Hause) ist eine Gemeinde mit 595 Einwohnern (1. Januar 2014) in Tschechien. Sie liegt in 534 m ü. M. 12 km nördlich von Šternberk am Fluss Sitka.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmalige Erwähnung fand der Ort 1141 als „Gvzove“ in den Besitzurkunden des Olmützer Bischofs Heinrich Zdik. Um 1320 erhielt der Ort das Stadtrecht und war Teil der Herrschaft Eulenberg. 1468 wurde Hussowe während der Streitigkeiten um die böhmische Thronfolge von den Ungarn unter Matthias Corvinus geplündert.

Nach dem Münchner Abkommen wurde der Ort dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Sternberg (Mähren).

1846 wurde die St. Annen-Kirche erbaut, die nach dem Zweiten Weltkrieg völlig verfiel und 1983 einschließlich des Friedhofs abgerissen wurde.

Im Jahre 2005 wurde die Gemeinde aus dem Okres Bruntál in den Okres Olomouc zugeordnet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Ort befindet sich eine Statue der Maria Immaculata aus dem 18. Jahrhundert, eine Säule der Jungfrau Maria und ein Steinkreuz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Huzová besteht aus den Ortsteilen Arnoltice (Arnsdorf), Huzová (Deutsch Hause) und Veveří (Eichhorn).[3]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Arnoltice u Huzové, Huzová und Veveří u Huzové.[4]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Klein (1788–1856), österreichischer Geburtshelfer und Hochschullehrer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/597414/Huzova
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/597414/Obec-Huzova
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/597414/Obec-Huzova