Hwasong-14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hwasong-14

Hwasong-14 in Pjöngjang am 26. Juli 2013
Hwasong-14 in Pjöngjang am 26. Juli 2013

Allgemeine Angaben
Typ: Interkontinentalrakete
Heimische Bezeichnung: Hwasong-14
NATO-Bezeichnung: KN-20
Herkunftsland: Korea NordNordkorea Nordkorea
Hersteller: unbekannt
Entwicklung: 2011–2017
Einsatzzeit: Erprobung
Technische Daten
Länge: ca. 18 m
Durchmesser: ca. 1,8 m
Antrieb: Flüssigkeitsraketentriebwerk
Reichweite: ca. 6.700–10.700 km[1][2]
Ausstattung
Gefechtskopf: Nukleargefechtskopf
Listen zum Thema

Die Hwasong-14 ist eine ballistische Interkontinentalrakete,[3] die sich derzeit in Nordkorea in Entwicklung befindet. In der NATO wird sie als KN-20 bezeichnet.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde die Hwasong-14 im Jahr 2011 auf einer Militärparade präsentiert. Am 4. Juli 2017 wurde sie erstmals zu einem Testflug gestartet. Sie wurde von einer Raketenstellung im Norden Nordkoreas abgefeuert, stieg auf eine Höhe von rund 2.802 km und flog etwa 900 km in östliche Richtung, wo sie im Japanischen Meer niederging. Ein Sprengkopf war nicht an Bord. Nach allgemeingültiger Definition handelt es sich um eine Interkontinentalrakete, wenn sie im Flug mindestens eine Flughöhe von 1.000 km erreicht (erdnaher Weltraum) und 5.500 km weit fliegt.

Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analysten haben errechnet, dass die Hwasong-14 in der ersten Konfiguration bei einer weniger steilen Flugbahn bis zu 6.800 km weit fliegen würde. Damit wäre sie die erste nordkoreanische Rakete, die Alaska, und somit das US-amerikanische Festland, erreichen kann.[4]

Am 28. Juli 2017 folgte ein weiterer Test einer vermutlichen Hwasong-14. Dabei stieg die Rakete bis auf 3.700 km Höhe und flog 47 Minuten lang, bevor sie ins Japanische Meer fiel. Hypothetisch ergibt sich damit für eine optimale, flachere Flugbahn nun eine Reichweite von bis zu 10.700 km, womit die Westküste der USA erreichbar wäre. Berücksichtigt man zudem die reichweitenverlängernde Erdrotation bei einer ostwärtigen Flugbahn, wären auch Ziele jenseits der US-Westküste denkbar, wie Chicago und möglicherweise New York.[5]

Aber laut Bulletin of the Atomic Scientists ist es zweifelhaft, ob die in Juli 2017 getestete Rakete mit einem von Nordkorea hergestellten Atomsprengkopf überhaupt Alaska erreichen kann.[6]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweise auf die unterschiedlichen Flugleistungen der beiden Raketen gibt es nicht, es wird vermutet, dass beim ersten Test eine Rakete mit zwei Triebwerken in der Erststufe verwendet wurde. Beim zweiten Versuch könnte eine Erststufe mit vier Triebwerken verwendet worden sein. Die Bezeichnung dieser weiteren Rakete ist bislang unklar.[7][8]

Nordkorea führt Raketentests meist sehr steil aus, vermutlich um Überflüge über andere Länder und damit mögliche militärische Reaktionen zu vermeiden.

Über die Konfiguration der Hwasong-14 ist wenig bekannt. Es handelt sich um eine zweistufige Rakete, vermutlich eine Weiterentwicklung der Hwasong-13[9] oder der Hwasong-12[5].

Das mobile System ist auf dem geländegängigen WS51200-16×12-LKW untergebracht und damit schnell verlegbar und schwierig zu lokalisieren. Eine präventive Zerstörung ist demnach nicht zuverlässig möglich. Jedes Fahrzeug ist mit einem Flugkörper bestückt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Gutschker: Nordkoreas fleißiger Helfer. Pjöngjang testet einfach mal eine Interkontinentalrakete – obwohl es strenge Sanktionen gegen das Land gibt. Wie kann das sein? Kenner sagen: Ein mächtiges Land hat die Pionierarbeit geleistet. In: FAZ. 6. August 2017 (faz.net).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. North Korea Appears to Launch Missile with 6,700 km Range. 3. Juli 2017.
  2. N. Korea likely to have operational ICBM capable of striking U.S. West Coast next year or two: U.S. expert.
  3. http://www.janes.com/article/72064/us-confirms-north-korea-launched-its-first-icbm
  4. Thomas Gutschker: Nordkorea fliegt jetzt in der Königsklasse. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Band 2017, Nr. 27. Frankfurt 9. Juli 2017.
  5. a b Hwasong-14 (U.S. designation KN-20). In: Missile Threat. (csis.org [abgerufen am 1. August 2017]).
  6. http://thebulletin.org/north-korea%E2%80%99s-%E2%80%9Cnot-quite%E2%80%9D-icbm-can%E2%80%99t-hit-lower-48-states11012
  7. Pjöngjang ignoriert Warnungen: Nordkorea testet neue Langstreckenrakete. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. Juli 2017, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 30. Juli 2017]).
  8. Nordkorea: Rakete könnte gesamte Vereinigte Staaten erreichen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 29. Juli 2017, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 30. Juli 2017]).
  9. Justin McCurry: North Korea's missile test: everything you need to know. the Guardian, 5. Juli 2017, abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).